Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942) Bildinformationen anzeigen
von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)
Bildinformationen anzeigen

von links nach rechts sind dargestellt: Martin Wagenschein(03.12.1896-03.04.1988), Johann Heinrich Pestalozzi(12.01.1746-17.02.1827), John Dewey (20.10.1859-01.06.1952), Montessori, Maria (31.08.1870-06.05.1952), Anton Semjonowitsch Makarenko (13.01.1888-01.04.1939), Janusz Korczak (22.01.1878-05.08.1942)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

von links nach rechts sind dargestellt: Joachim Heinrich Campe(29.6.1746-22.10.1818), Ruth Cohn (27.8.1912-30.01.2010), Platon (428 v.Chr.-348/347 v.Chr.), Adolph Diesterweg (29.10.1790-07.07.1866), Johann Amos Comenius (28.03.1592-15.11.1670), Wilhelm von Humboldt (22.06.1767-08.04.1835)

Foto: Viktor K. Esau und Prof. Dr. Florian Söll

The Impact of Technological Transformations on the Digital Generation (DigiGen)

Projektbeschreibung

In dem Projekt 'The Impact of Technological Transformations on the Digital Generation (DigiGen)', das von der Europäischen Kommission zur Förderung im Rahmen der Horizon-2020-Förderrichtlinie ausgewählt wurde, wird mittels innovativer Methoden (z.B. ethnografische Videostudien) unter dem Aspekt der Bildungsgerechtigkeit Wissen darüber generiert, wie die technologischen Entwicklungen unserer Zeit den schulischen und privaten Alltag von Kindern und Jugendlichen beeinflussen.  

Neben Deutschland und Norwegen (Gesamtkoordination, Prof. Dr. Halla B. Holmarsdottir; OsloMet) partizipieren Wissenschaftsteams aus Griechenland, England, Österreich, Spanien, Rumänien und Estland an dem Vorhaben.

Die Arbeitsbereiche, an denen die Universität Paderborn beteiligt ist, sind das Working Package (5) 'ICT and/in education' (hier: Leitung Prof. Dr. Birgit Eickelmann) sowie die Working Packages (1) 'Rising to the challenge: Innovation and good practice', (2) 'Mapping digital transformations across Europe' (Ko-Leitung PD Dr. Kerstin Drossel), (8) 'Integration, comparison and reflection' und (9) 'Societal impact, scientific and public engagement'.

Das Working Package 5 (WP5) befasst sich mit der Forschungsfrage, warum und wie einige Kinder und Jugendliche in der Schule von der ICT-Nutzung profitieren, während andere negativ beeinflusst werden. Dazu werden in allen an WP5 beteiligten Ländern im Übergang vom Schuljahr 2020/2021 zum Schuljahr 2021/2022 qualitative Interviews mit Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften sowie den nationalen Stakeholdern durchgeführt. Zudem erfolgt im Herbst 2020 im Zusammenhang der Corona-Pandemie die Durchführung einer Pilotstudie. Diesbezüglich werden Schülerinnen und Schüler unter anderem zu ihren Erfahrungen während der Corona-Pandemie befragt. Die Ergebnisse der Pilotstudie dienen dabei auch als Unterstützung hinsichtlich der Vorbereitung der Leitfäden für die Interviews im Jahr 2021.

Die gemeinsame nationale Leitung des DigiGen-Projektes in Deutschland ist durch   Prof. Dr. Birgit Eickelmann und PD Dr. Kerstin Drossel an der Universität Paderborn angesiedelt. Zu dem Team gehören die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Gianna Casamassima und Sonja Port.

Die Ergebnisse des Projektes werden kontinuierlich in Open-Access-Formaten publiziert. In Deutschland werden das Vorhaben und die Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse von fünf nationalen Stakeholder*innen unterstützt. Das Projekt ist im Dezember 2019 gestartet und endet mit der abschließenden Berichtlegung im November 2022.

Für Anfragen und Anregungen erreichen Sie das Forschungsteam der Universität Paderborn unter der E-Mailadresse: digigen(at)upb(dot)de

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt erhalten Sie auch über die internationale Homepage des Projektes: www.digigen.eu

Nationale Stakeholder*innen im Projekt

Das Vorhaben sowie die Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse des Projektes werden von folgenden nationalen Stakeholder*innen unterstützt:

Jacob Chammon

Geschäftsführender Vorstand Forum Bildung Digitalisierung e.V.

Dipl. Psych. Stefan Drewes

Leiter des LVR-Zentrums für Medien und Bildung und der Medienberatung NRW

Dr. Désirée Grothues

Referentin im Bundesministerium für Bildung und Forschung – Referat 321 Bildungsforschung

Prof. Dr. Dorothee M. Meister

Professorin für Medienpädagogik an der Universität Paderborn und Vorsitzende der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)

Dr. Ekkehard Winter

Geschäftsführer Deutsche Telekom Stiftung

Auftakttreffen in Oslo

Im Februar 2020 fand das Auftakttreffen des europäischen Forschungsprojekts „The Impact of Technological Transformations on the Digital Generation (DigiGen)“ in Oslo (OsloMet) statt. Neben den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nahmen auch nationale sowie internationale Stakeholder an dem Treffen teil.

Hier gelangen Sie der Pressemitteilung der Universität Paderborn vom 11. Februar 2020.

Hier gelangen Sie zu der Pressemitteilung vom Informationsdienst Wissenschaft (idw) vom 26. September 2019.

DigiGen

Laufzeit:
12/2019 bis 11/2022

Projektleitung:
Prof. Dr. Birgit Eickelmann und PD Dr. Kerstin Drossel

INFOGRAFIK

Anhand der Infografik erhalten Sie einen Einblick in die konzeptionelle Grundlage sowie in einige Arbeitspakete unseres Projektes.

Zur vergrößerten Ansicht der Grafik klicken Sie einfach hier.

DigiGen auf Twitter

Das Projektteam der Universität Paderborn ist auch auf Twitter vertreten. Hier werden Sie über Neuigkeiten zum Projektvorhaben auf dem Laufenden gehalten.

Folgen Sie uns einfach: DigiGenGermany

Die Universität der Informationsgesellschaft