Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Bereiche des Instituts

Foto: Yvonne Ruhose

Schwierige Heilbringer

Das Anderssein des Helden in erzählenden Texten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Interdisziplinäre Tagung, Paderborn, 27.09.–30.09.2017,

Ort: Universität Paderborn, B 3.231 Senatssitzungssaal

Tagungsexposé

Exposé Heilbringer

Programm Flyer und Plakat

Programm-Flyer 

Plakat

Abstract

Schwierige Heilbringer

Das Anderssein des Helden in erzählenden Texten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Interdisziplinäre Tagung, Paderborn, 27.09.–30.09.2017

Die Tagung befasst sich mit ‚Heilbringer-Figuren‘ sowohl in weltlichen als auch in religiösen narrativen Texten. Es soll nicht nach soziokulturellen Identitätsmodellen gefragt werden, sondern grundlegender nach narrativ entfalteten Unterscheidungslogiken, auf denen die Konturierung solcher Figuren basiert. Konstitutiv ist für die Figur des Heilbringers – so die These – zum einen sein radikales Anderssein; er ist nicht nur graduell anders als andere Figuren der Erzählung, sondern steht im Sinne von Inkommensurabilität außerhalb von Vergleichbarkeit. Zum anderen sind für den Heilbringer Taten konstitutiv, mit denen er eine soziale Ordnung aus einer Krise bzw. Störung herausführt.
Im Zentrum stehen solche Texte – höfische Romane wie legendarische Texte –, die sich an der Spannung zwischen radikalem Anderssein und Heilstat abarbeiten und sie in Widersprüche oder aporetische Konstruktionen hineinführen. Dies geschieht insbesondere dann, wenn die Bedeutung der Heilstat, die den Heilbringer mit dem Kollektiv verbindet, zurücktritt zugunsten der Betonung der Kluft zwischen ihm und den 'Anderen', einer Kluft, die zum eigentlichen Thema werden kann.
Vielversprechend ist dabei besonders die Zusammenschau weltlicher Romane und legendarischer Texte in den Vorträgen. Die Tagung stößt so vor zu grundlegenden Logiken des Erzählens, die in vormoderner Literatur eine spezifische Ausprägung erhalten, in anderer Form jedoch auch erzählende Texte der Moderne prägen.

Anmeldung

Da die räumlichen Ressourcen begrenzt sind, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung (bis zum 06.09.) über unser Sekretariat (Frau Rittner: rittner(at)mail.upb(dot)de).

Organisator_innen

Prof. Dr. Margreth Egidi

Dr. Markus Greulich

Die Universität der Informationsgesellschaft