Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Bereiche des Instituts

Foto: Yvonne Ruhose

Komparatistik im Zwei-Fach-Bachelor

Inhalte des Studiums

In der Komparatistik interessieren wir uns für Zusammenhänge, Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Texten verschiedener Zeiten und Kulturräume. Von der Antike bis in die Gegenwart, von literarischen Texten über Comics und Filme bis hin zur bildenden Kunst stellen wir Werke miteinander in den Vergleich, um kulturelle Zusammenhänge zu verstehen. Aeneas ist zwar ein Held der antiken Mythologie, prägt unsere Vorstellungen eines Helden aber bis heute und hat mehr mit James Bond gemeinsam als man erwarten würde. Goethes Werther war nicht der Einzige, der in der Literatur des 18. Jhs. unglücklich verliebt war, sondern hatte Leidensgenossen in der englischen und der französischen Literatur. Brontës Klassiker Jane Eyre kann uns nicht nur etwas über die englische Gesellschaft des 19. Jhs. sagen, sondern auch über den Kolonialismus. Und die künstlichen Menschen, die den gegenwärtigen Hollywoodfilm bevölkern, können wir über Hoffmanns Sandmann und Shelleys Frankenstein bis zum Prometheus-Mythos zurückverfolgen.

Um all diese verschiedenen Texte und Perspektiven miteinander verbinden zu können, arbeiten Komparatist_innen mit bestimmten Begriffen und Theorien. Im Lauf des Studiums werden deshalb Methoden der vergleichenden Literaturanalyse sowie kulturwissenschaftliche Konzepte erlernt. Dabei liegen Schwerpunkte des Studiums auf Theorien der Interkulturalität und Intermedialität, die sich mit Beziehungen zwischen Kulturen bzw. Medien beschäftigen, und auf Theorien der Gender Studies, bei denen es um Geschlechterkonzepte geht. Komparatist_innen müssen Fremdsprachen beherrschen. Kenntnisse der englischen und einer romanischen Sprache sind Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium der Komparatistik.

Aufbau des Studiums

Das Anteilsfach Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft gliedert sich in sechs Module. Das erste Basismodul "BM 1: Theorien und Methoden der Literatur- und Kulturwissenschaft" führt in die theoretischen und methodischen Grundlagen des Fachs ein. Das zweite Basismodul "BM 2: Einführung in die europäische Literaturgeschichte" gibt einen historischen Überblick über relevante literarische Texte und wichtige Denkmodelle. Die drei Aufbaumodule "AM 1: Fremdsprachige Literaturen", "AM 2: Intermedialität/ InterArt Studies" und "AM 3: Gender Studies" vertiefen die Schwerpunktthematiken des Komparatistikstudiums. Im Praxismodul werden die fachwissenschaftlichen Veranstaltungen durch Seminare zu Pressearbeit, Kulturmanagement, Theater, Film und vielem mehr um praxisorientierte Einblicke in mögliche Berufsfelder ergänzt.

Mehr Informationen zum Anteilsfach Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

Hinweise der Zentralen Studienberatung

Hinweise des Instituts für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

Mehr Informationen zum Zwei-Fach-Bachelorstudiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften

Hinweise der Fakultät für Kulturwissenschaften

(Re-)Akkreditierung

Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft als Anteilsfach im Zwei-Fach-Bachelorstudiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften kann seit dem Wintersemester 2016/2017 studiert werden. 

Ansprechpartnerin

Dr. Leonie Süwolto

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft > Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

Zuständigkeitsbereich: Koordination und Internationalisierung der Komparatistik-Studiengänge

Leonie Süwolto
Telefon:
+49 5251 60-2893
Büro:
H4.303
Web:

Sprechzeiten:

Mi 11.00 - 12.00 Uhr

Sprechstundentermine in der vorlesungsfreien Zeit:

Mi, 25.07.18, 11.00 - 12.00 Uhr
Mi, 08.08.18, 14.00 - 15.00 Uhr
Di, 04.09.18, 11.00 - 12.00 Uhr
Do, 20.09.18, 11.00 - 12.00 Uhr

Downloads für Studieninteressierte

Die Universität der Informationsgesellschaft