Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Bereiche des Instituts

Foto: Yvonne Ruhose

Sarah-Christina Henze

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
 Sarah-Christina Henze

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft > Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon:
+49 5251 60-4296
Büro:
H4.314 (Karte)
Sprechzeiten:

Termine nach Vereinbarung

Web:
Besucher:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Forschungsschwerpunkte

allgemeine Forschungsschwerpunkte:

  • Literatur und Medizin (insb. Narrativierungen psychischer Erkrankungen, Krankheitskonzepte)
  • Narratologie (insb. Selbstnarrationen)
  • Gattungstheorie/Gattungspoetik (insb. Kleine Formen, Tagebuch, Autobiographie, Roman)

Promotionsvorhaben:

  • Narrative der Depression in der Gegenwartsliteratur (Arbeitstitel)

Betreuung: Prof. Dr. Claudia Öhlschläger

 

Preise und Auszeichnungen
  • 08/2015: Graduiertenstipendium der Universität Paderborn (Grundstipendium)

 

  • 10/2014: Auszeichnung der Masterarbeit mit dem Preis der Fakultät für Kulturwissenschaften für herausragende Abschlussarbeiten. Titel: "Vergegenwärtigung des Lebens im Roman: Überlegungen zur Funktion Kleiner Formen / "Narrationsnester" für eine Poetologie des Ethischen im zeitgenössischen Roman (Terézia Mora/Roland Barthes)"

 

  • 10/2012: Auszeichnung der Bachelorarbeit mit dem Preis der Fakultät für Kulturwissenschaften für herausragende Abschlussarbeiten. Titel: "Narrative des Außerordentlichen im Medium der Kleinen Form: Liebe und Verbrechen als transgressive Phänomene in Short Stories von Ferdinand von Schirach und Alice Munro"

 

  • 06/2008: Ehrung durch die Stadt Paderborn für besondere schulische Leistungen (Abitur)

 

2015 - heute

Wissenschaftliche Hilfskraft (WHK)

Wiss. Hilfskraft (WHK) am Lehrstuhl für Germansitik und Vergleichende Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Claudia Öhlschläger)

2015 - heute

Promotionsstudium

im Fach Komparatistik

gefördert durch ein Graduiertenstipendium der Universität Paderborn (Grundstipendium)

2014 - 2015

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

am Lehrstuhl für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Claudia Öhlschläger)

Wiss. Mitarbeiterstelle im Rahmen der Gleichstellungsförderung

2012 - 2014

Studium

Studium der Komparatistik / Vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft

Abschluss: Master of Arts (M.A.)

2011 - 2014

Studentische Hilfskraft

Stud. Hilfskraft (SHK) bei Prof. Dr. Claudia Öhlschläger

2009 - 2012

Studium

Studium der Fächer Deutschsprachige Literaturen und Geschichte im Zwei-Fach-Bachelor Kulturwissenschaften

Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)

2009 - 2009

Studium

Studium der Fächer Philosophie und Geschichte im Zwei-Fach Bachelor Kulturwissenschaften

Artikel und Aufsätze

3. Henze, Sarah-Christina: Transgression des Strichs. Getrennte Perspektiven in Terézia Moras Roman 'Das Ungeheuer', in: Willeke, S./Peters, L./Roth, C. (Hg.): Das Radikale. Gesellschafts-politische und formal-ästhetische Aspekte in der Gegenwartsliteratur, Berlin: LIT 2017, S. 85–104.

2. Henze, Sarah-Christina/Dear, Kevin M.: »Der Mensch, der sich auslöschte« - Philosophische und literarische Perspektiven auf den Suizid, in: Süwolto, L. (Hg.): Ästhetik des Tabuisierten in der Literatur- und Kulturgeschichte, Paderborn: Universitätsverlag 2017, S. 46–61. (zugleich: open access Online-Punlikation: Link)

1. Henze, Sarah-Christina: Individualisierung als Herausforderung: Liebe und Zeit in Claude Sautets 'Die Dinge des Lebens', in: Öhlschläger, C./Perrone Capano, L. (Hg.): Figurationen des Temporalen. Poetische, philosophische und mediale Reflexionen über Zeit, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2013, S. 137–151.

Die Universität der Informationsgesellschaft