Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Bereiche des Instituts

Foto: Yvonne Ruhose

Dr. Christian Schütte

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
Dr. Christian Schütte

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Telefon:
+49 5251 60-2816
Büro:
H3.201
Sprechzeiten:

Sprechstunde (bis auf Weiteres): via Skype
(nach individueller Terminabsprache per E-Mail)

Besucher:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Forschungsschwerpunkte

Diskurslinguistik, Textlinguistik, Argumentationsanalyse, Medienlinguistik, Sportsprache, Kommunikation zu Tod und Trauer, Beratungskommunikation

Lehrschwerpunkte

Textlinguistik, Pragmatik, Gesprächslinguistik, Diskurslinguistik, Argumentationsanalyse, Medienlinguistik, Angewandte Linguistik, Phonologie, Orthographie, Grammatik, Lexikographie, Varietätenlinguistik, Sprachkritik, Sprachpraxis (Rhetorik, Argumentation, Sprechtechnik; wissenschaftliches, journalistisches und kreatives Schreiben; Unternehmenskommunikation)

Dr. Christian Schütte
01.10.2019 - heute

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Paderborn

15.03.2016 - 28.02.2019

Senior Lecturer

Institut für Germanistik, Germanistische Sprachwissenschaft, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

06.06.2018

Preis für herausragende Lehre (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt)

Preis für herausragende Lehre der AAU

Video

01.08.2015 - 29.02.2016

Lehrbeauftragter

Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Siegen

01.09.2008 - 17.07.2015

Lehrkraft für besondere Aufgaben (Lecturer)

Sprachpraxis Deutsch, Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Siegen

09.04.2008 - 31.08.2008

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Leitung Schreibwerkstatt

Pädagogische Hochschule Weingarten

01.10.2006 - 15.07.2008

Lehrbeauftragter

Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Hamburg

28.06.2006

Promotion

Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Hamburg

Dissertationsthema: "Matchwinner und Pechvögel. Ergebniserklärung in der Fußballberichterstattung in Hörfunk, Internet, Fernsehen und Printmedien"

01.02.2004 - 30.06.2005

Stipendiat der Universität Hamburg

01.05.2002 - 30.04.2003

Stipendiat der FAZIT-Stiftung

21.03.2001

Magister Artium

1. Hauptfach: Deutsche Sprache und Literatur, 2. Hauptfach: Philosophie

Universität Hamburg

Aufsätze

Ulrike Krieg-Holz/Christian Schütte (2019): Digitale Textsorten. Formate des Schreibens in der computervermittelten Kommunikation – ein Überblick aus linguistischer Perspektive. In: ide. Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wissenschaft und Schule 1/2019. S. 53-65.

Christian Schütte (2019): „Vielleicht hat wer ein ähnliches Schicksal.“ Eine textlinguistische Untersuchung von Threaderöffnungen in einem psychotherapeutischen Beratungsforum. In: Ulrike Krieg-Holz, Christian Schütte (Hg.): Textanfänge. Konzepte und Analysen aus linguistischer, literaturwissenschaftlicher und didaktischer Perspektive. Berlin: Frank & Timme (= Texte und Diskurse 3). S. 33-60.

Christian Schütte (2016): Tod und Sterblichkeit im Weltbild der Boulevardpresse. In: Christian Kreuz, Robert Mroczynski (Hg.): Sprache, Kultur, Mentalität. Münster: LIT (= Kriterium. Arbeiten zur Sprachtheorie und Kommunikationspraxis 5). S. 175-206.

Christian Schütte (2015): Zur Funktion von Emotionen in sprachkritischer Argumentation. Eine Analyse von Beiträgen aus der „Deutschen Sprachwelt“. In: Jörg Bücker, Elke Diedrichsen, Constanze Spieß (Hg.): Perspektiven linguistischer Sprachkritik. Stuttgart: ibidem (= Perspektiven Germanistischer Linguistik 13). S. 47-74.

Christian Schütte (2014): Kommunikative Strategien in Ratgeberbüchern zum Thema „Trauer“. In: Michael Niehaus, Wim Peeters (Hg.): Rat geben. Zu Theorie und Analyse des Beratungshandelns. Bielefeld: Transcript. S. 133-158.

Christian Schütte (2014): Das Bild des Todes in der Boulevardpresse. In: Franz Peschke, Michael Nagenborg et al.. (Hg.): Der Tod in Kultur und Medizin (= Aspekte der Medizinphilosophie 14). Bochum, Freiburg: Projektverlag. S. 347-372.

Christian Schütte (2013): Zur Funktion von Hass-Zuschreibungen in Online-Diskussionen: Argumentationsstrategien auf islamkritischen Websites. In: Jörg Meibauer (Hg.): Hassrede/Hate Speech. Interdisziplinäre Beiträge zu einer aktuellen Diskussion. Gießen: Gießener Elektronische Bibliothek (= Linguistische Untersuchungen 6) S. 121-142. online

Christian Schütte (2012): Textanalysen zu Terrorismus-Darstellungen in der deutschen Boulevardpresse. In: Hans-Joachim Schott, Stefan Bronner (Hg.): Die Gewalt der Zeichen. Terrorismus als symbolisches Phänomen. Bamberg: Bamberg University Press (= Bamberger Studien zu Literatur, Kultur und Medien 3) S. 151-172. 

Christian Schütte (2011): Angst und Trauer in Todesdarstellungen von Boulevardzeitungen. In: Lisanne Ebert, Carola Gruber, Benjamin Meisnitzer, Sabine Rettinger (Hg.): Emotionale Grenzgänge. Konzeptionalisierungen von Liebe, Trauer und Angst in Sprache und Literatur. Würzburg: Königshausen & Neumann. S. 167-182.

Christian Schütte (2008): Selbsttötung als Spektakel? Suiziddarstellungen in Boulevardzeitungen. In: Arno Herberth, Thomas Niederkrotenthaler, Benedikt Till (Hg.): Suizidalität in den Medien. Interdisziplinäre Betrachtungen. Münster: Lit. S. 241-259.

Christian Schütte (2005): „Statistiken sagen auch nich’ alles“. Die Verwendung von Zahlen in der EM-Berichterstattung in Fernsehen und Internet. In: Thomas Horky (Hg.): Erfahrungsberichte und Studien zur Fußball-Europameisterschaft. Sport & Kommunikation, Bd. 2. Norderstedt: Books on Demand. S. 83-106.

 

Monographien

Christian Schütte (2006): Matchwinner und Pechvögel. Ergebniserklärung in der Fußballberichterstattung in Hörfunk, Internet, Fernsehen und Printmedien. Reihe Sportpublizistik, Bd. 4. Hamburg, Münster: Lit. [zugl. Diss. Univ. Hamburg, 2006]

Herausgeberschaft

Ulrike Krieg-Holz, Christian Schütte (Hg.) (2019): Textanfänge. Konzepte und Analysen aus linguistischer, literaturwissenschaftlicher und didaktischer Perspektive. Berlin: Frank & Timme (= Texte und Diskurse 3).

Die Universität der Informationsgesellschaft