Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende bei ihrer Arbeit in einem Seminar.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen
Auf der Abschlussveranstaltung einer interdisziplinären Seminarveranstaltung in den Kulturwissenschaften tauschen sich die Studierenden und Lehrenden aus.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen
Studierende besprechen sich in einer Gruppenarbeit mit der Dozentin Prof. Dr. Angelika Strotmann.
Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak Bildinformationen anzeigen

Studierende bei ihrer Arbeit in einem Seminar. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Auf der Abschlussveranstaltung einer interdisziplinären Seminarveranstaltung in den Kulturwissenschaften tauschen sich die Studierenden und Lehrenden aus. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Studierende besprechen sich in einer Gruppenarbeit mit der Dozentin Prof. Dr. Angelika Strotmann. Foto: Universität Paderborn, Daniel Kanthak

Foto: Universität Paderborn/ Daniel Kanthak

Nachricht

|

Stellungnahme im Fall Ansgar Wucherpfennig

Auf die Verweigerung des römischen Nihil obstat gegenüber Prof. Dr. Ansgar Wucherpfennig SJ anlässlich seiner Wiederwahl zum Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen (Frankfurt a. M.) haben der Katholisch-Theologische Fakultätentag (www.kthf.de) und andere theologische Vereinigungen mit einer öffentlichen Erklärung reagiert. Das Institut für Katholische Theologie schließt sich dieser Stellungnahme an. 

Die zahlreichen Proteste aus Kirche und Wissenschaft gegen die Verweigerung haben mittlerweile zu einem Einlenken der römischen Behörden geführt.

Siehe dazu: https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/vatikan-erteilt-nihil-obstat-fur-ansgar-wucherpfennig

Erklärung zu Wucherpfennig

Die Universität der Informationsgesellschaft