Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Autor: Joakim Jardenberg | Lizenz: CC BY 2.0 Bildinformationen anzeigen
Autor: Michal Dočekal | Lizenz: CC BY-SA 2.0 Bildinformationen anzeigen
Autor: Clyde Robinson | Lizenz: CC BY 2.0 Bildinformationen anzeigen
Autor: Harco Rutgers | Lizenz: CC BY-SA 2.0 Bildinformationen anzeigen
Autorin: Janaina C. Falkiewicz | Lizenz: CC BY 2.0 Bildinformationen anzeigen

Autor: Joakim Jardenberg | Lizenz: CC BY 2.0

Autor: Michal Dočekal | Lizenz: CC BY-SA 2.0

Autor: Clyde Robinson | Lizenz: CC BY 2.0

Autor: Harco Rutgers | Lizenz: CC BY-SA 2.0

Autorin: Janaina C. Falkiewicz | Lizenz: CC BY 2.0

Geschäftsführende Direktorin

Prof. Dr. phil. Dorothee Meister

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
Prof. Dr. phil. Dorothee Meister

Institut für Medienwissenschaften > Medienpädagogik und empirische Medienforschung

Professorin - Geschäftsführende Direktorin

Telefon:
+49 5251 60-3723
Büro:
E2.108 (Karte)
Sprechzeiten:

im WS 18/19
Dienstags, 11 - 12 Uhr
(Bitte melden Sie sich über PANDA für die Sprechstunde an. Zugang über: Z.EXT.00042 Sprechstunde Prof. Dr. Dorothee M. Meister)

Web:
Besucher:
Pohlweg 55
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

1. Tagungsbeiträge / Vorträge (ab 2016)
  •  „E-Assessment NRW: A cooperative Approach to the challenges of implementing e-assessments“, Vortrag (gemeinsam mit Prof. Dr. Gudrun Övel) auf der Tagung: Ed Media, Amsterdam, 26.6.2018
  • "Medienerziehung in der Gesellschaft 4.0", Vortrag auf der Comenius-EduMedia-Auszeichnungsveranstaltung 2018 „Digitale Bildung in Europa“, Berlin, 21.6.2018
  • „Geschlechterspezifische Aspekte der Mediennutzung in der Familie 17“, Vortrag auf der Tagung: Offenes Forum Familie „Familie und Medien. Kommunikation und Alltag in Zeiten der Digitalisierung“ der Stadt Nürnberg, Nürnberg, 08.03.2018.
  • "Digitale Medien im Schulalltag - Chancen und Hindernisse", Vortrag auf dem Fortbildungstag: Digitale Medien am Berufskolleg am Eichholz, Arnsberg, 28.2.2018.
  • "Die Bedeutung digitaler Medien für den Berufsalltag in Kitas", Vortrag auf der Tagung: didacta 2017, Stand: Gutes Aufwachsen mit Medien,Stuttgart, 18.2.2017
  • „Medienbildung in pädagogischen Grenzfeldern. Konzeptionelle Überlegungen am Beispiel des Maßregelvollzugs“, Vortrag (gemeinsam mit Dr. Anna-Maria Kamin und Jürgen Lauffer ) auf der Tagung: fraMediale 2017, Frankfurt am Main, 29.03.2017
  • "Medienalltag von Kindern und Jugendlichen", Impulsvortrag auf dem Medienpädagogischen Fachtag der Stadt Soest, Soest, 6.4.2017
  • „Medienbildung in der beruflichen Fortbildung: Anforderungen im Maßregelvollzug zwischen Kompetenzerwerb, Therapieabschluss und Restriktionen“ , Vortrag (gemeinsam mit Jun.-Prof. Dr. Anna-Maria Kamin) auf der Herbsttagung der Kommission Medienpädagogik der DGfE, Magdeburg, 22.09.2017
  • "NRW-leitfaden zur systematischen Unterstützung. Nachhaltige, semesterübergreifende Begleitung bei der Implementierung von E-Assessments", Vortrag auf der Tagung: e-Prüfungs-Symposium (ePS) 2017 an der Universität Bremen, Bremen, 20.09.2017
  • "E-Assessment NRW. Projektergebnisse und Zukunftsperspektiven", Impulsvortrag (gemeinsam mit Prof. Dr. Gudrun Oevel) im Rahmen des Workshops der Prorektoren und Vizepräsidenten für Lehre und Studium in NRW, Düsseldorf, 15.12.2017
  • "Innovationsmanagement als Element der Digitalisierungsstrategie der Universität Paderborn: Von der Innovativen Idee zur nachhaltigen Verbreitung", Vortrag (zusammen mit Prof. Dr. Birgit Riegraf) im Rahmen des "Strategieförderprogramms Hochschulbildung und Digitalisierung" des Stifterverbands und der Heinz Nixdorf Stiftung, Berlin, 24.05.2017
  • "Krisen als medienpädagogisches Thema in Kitas", Vortrag auf der Tagung "Aufwachsen in Zeiten der "Krise. Perspektivender Kindheit- und Jugendforschung", Bielefeld, 8.11.2016
  • "Strategische Überlegungen zur Weiternetwicklung von E-Assessments in NRW", Vortrag (gemeinsam mit Prof. Dr. Gudrun Oevel) auf der Tagung: ePS-Aachen, Aachen, 29.9.2016
  • "Aducation: Advertising Literacy and Open Educational Resources", Vortrag (gemeinsam mit Prof. Dr. Sonja Kröger) auf der "ECER, Dublin", Ireland/Dublin, 25.8.2016
  • "Increasing Educational Opportunities through Digital Participation", Vortrag (gemeinsam mit Jun.-Prof. Dr. Anna-Maria Kamin): auf der "HCI-Tagung", Canada/Toronto, 21.7.2016
  • "Aufwachsen und Lernen mit digitalen Medien", Vortrag auf dem Kongress "Musikunterricht und Multimedia" bei der Landesmusikakademie Niedersachsen, Wolfenbüttel, 20.5.2016
  • "Die Bedeutung digitaler Medien für das Pesonal und die Praxis von Kindertageseinrichtungen", Vortrag beim "DJI" im Rahmen der Fachtagung "Tablets in Kinderhand", München, 28.1.2016
2. Tagungsorganisation (ab 2016)
  • Medien + Forensik - Abschlusstagung im Projekt "Netzkompetenz für Patientinnen und Patienten" am 17.04.2018 in Lippstadt-Eickelborn (Projektfinanzierung: Landesoberbehörde für den Maßregelvollzug Nordrhein-Westfalen)
  • Workshop „Schule und Games“ am 23.08.2017 im Rahmen des gamescom-congresses in Köln (Mitorganisation)
  • Mitorganisation und Moderation der Fachtagung „Medienalltag junger Menschen“ am 08.03.2017 im Kloster Bredelar (Bündnis Mediensucht Paderborn)
  • Mitorganisation des Forums Kommunikationskultur der GMK: Futurelab Medienpädagogik: Qualität – Standards – Profession. 17. bis 19. November, Frankfurt
  • 33. Forum Kommunikationskultur der GMK: Software takes command. Welche Medienbildung und Medienpädagogik brauchen Kinder, Jugendliche und Familien heute?, Cottbus 18.11. - 20.11.2016
  • NRW-Fachtag der Gesellschaft für Gedienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK): Integrationsprozesse Geflüchteter durch Medienbildung in NRW fördern. Praxisbezogene Veranstaltungen zu medienpädagogischen Projektenund modellhaften Methoden in der Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen beim Bund, Berlin am 25.10.2016 in Berlin (finanziert von der Staatskanzlei NRW)
  • Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK): GMK Expert*innen Workshop: Medienarbeit mit Geflüchteten - Medienpädagogische Modelle und Konzepte zur Alltagsorientierung und Integration, am 24.10.2016 in der Landesvertretung des Freistaats Thüringen beim Bund, Berlin (finanziert vom BMFSFJ)
  • E-Assessments in NRW: Vernetzungen stärken - Kooperationspartner finden" am 4.03.2016 an der Universität Duisburg-Essen (finanziert durch MIWF, NRW)
3. sonstiges Engagement (ab 2016)
  • Vorsitzende der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)
  • Mitglied des Deutschen Kulturrates (Fachausschuss Medien)
  • Mitglied im Hochschulforum Digitalisierung (Themengruppe Governance & Policies)
  • Sprecherin der Fachgruppe Medien im PLAZ, Uni Paderborn
  • Mitglied der Projektkoordinationsgruppe des Qualitätspakt Lehre der Universität Paderborn (QPL)
  • Gutachterin für die Onlinezeitschrift Medienpädagogik
  • Gutachterin für die Onlinezeitschrift Medienimpulse
  • Gutachterin für die Publikation und Tagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW)
  • Mitwirkung als Expertin beim BMBF-ZukunftsTag "Lehren, Leren und Leben in der digitalen Welt" (Workshop: Was lernen wir in Zukunft?) am 24.9.2016 beim BMBF, Berlin
  • Selbstbestimmtes Leben. Integrationsprozesse von Flüchtlingen mit Medienbildung unterstützen. Impulsvortrag im Rahmen des NRW-Kongresses "Lernen im digitalen Wandel"  im Rahmen von NRW 4.0 am 11.3. 2016 in Neuss
  • Mitglied der Vorbereitungsgruppe: Leitbild zum Lernen im digitalen Wandel (Gruppe Selbstbestimmtes Leben) im Rahmen von NRW 4.0
05/1989 - heute

Biographie

seit 2016 Mitglied des Deutschen Kulturrates

seit 2015 Vorsitzende der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)

seit 2014 Mitglied des "Hochschulforum Digitalisierung" des BMBF, HRK und Stifterverband der Deutschen Wissenschaft

2008 - 2015 Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Universität Paderborn

2007 - 2013 Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)

2007 Prodekanin der Fakultät Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn

2006 - 2009 Vorstandsmitglied der Kommission Medienpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

seit 2004 Professorin für Medienpädagogik mit einem Schwerpunkt bei der empirischen Medienforschung an der Universität Paderborn, Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Medienwissenschaften

2004 Habilitation an der Universität Bielefeld, Fakultät Erziehungswissenschaften

2001 - 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Wissensmedien (iwm) in Tübingen

1996 Promotion an der Universität Bielefeld, Fachbereich Erziehungswissenschaften

1992 - 2001 Wissenschaftliche Angestellte / Assistentin an der Universität Halle-Wittenberg, Institut für Pädagogik. Schwerpunkt: Erwachsenenbildung, Medienpädagogik

1990 - 1992 Wissenschaftliche Angestellte an der Universität Bielefeld, Fakultät für Pädagogik

1982 - 1989 Studium der Pädagogik an der Universität Bielefeld

Monographien und Herausgeberschaften

Kamin, Anna-Maria/ Meister, Dorothee M./ Sonnenschein, Nele/ Gerhardts, Lara (2018): Digitale Medien im Maßregelvollzug. Qualifizierungskonzept zum Mediencoach & Praxisleitfaden für die medienpädagogische Arbeit mit Patientinnen und Patienten. Schwerpunkt: Digitale Foto- und Videoarbeit. Paderborn. Hier online verfügbar

Graf-Schlattmann, Marcel/ Meister, Dorothee M./ Oevel, Gudrun,/ Wilde, Melanie. (2018): Hochschulstrategie als Prozess. Zum allgemeinen und hochschulspezifischen Begriff der Strategie. Working Paper, (Version 1.0). Zenodo. Hier online verfügbar

Meister, Dorothee M.; Oevel, Gudrun (Hrsg.) (2017): E-Assessments in der Hochschulpraxis. Empfehlungen zur Verankerung von E-Assessments in NRW. Paderborn

Brüggemann, M.; Knaus, T.; Meister, D.M. (Hrsg.) (2016): Kommunikationskulturen in digitalen Welten. Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung.München: kopaed.

Kamin, A.-M.; Greiner, A.-D.; Meister,D. M.; Darmann-Finck, I. (Hrsg.) (2016): Mediengestütztes Lernen in der Pflege - zwischen Traditionen und Innovationen. Paderborn: INVIA Verlag.

von Gross, D.; Meister, D.M.; Sander U. (2015) (Hrsg.): Medienpädagogik - ein Überblick. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

von Gross, D.; Meister, D.M.; Sander U. (2015) (Hrsg.): Die Geschichte der Medienpädagogik in Deutschland. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

Aßmann, S.; Meister, D.M.;Pielsticker, A. (2014) (Hrsg.): School`s out? Informelle und formelle Medienbildung. München: kopaed.

Meister, D. M. ; Hug, T. ; Friesen, N. (2014) (Hrsg.): Educational Media Ecologies. Medienpädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung. Nummer 24. Pädagogische Hochschule Zürich. Hier online verfügbar

Kamin, A.-.; Meister, D.M.; Schulte D. (2013) (Hrsg.); Kinder-Eltern-Medien. Medienpädagogische Anregungen für den Erziehungsalltag. München: Willhelm Fink Verlag.

Meister, D. M.; von Gross, F.; Sander, U. (2013) (Hrsg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online - Medienpädagogik. Weinheim: Juventa Verlag. Hier einzelne Artikel online verfügbar

Ganguin, S.; Meister, D. M. (2012) (Hrsg.): Digital native oder digital naiv?  Medienpädagogik der Generationen. München: kopaed.

Albers, C.; Magenheim, J.; Meister, D. M. (2011) (Hrsg.): Schule in der digitalen Welt. Medienpädagogische Ansätze und Schulforschungsperspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.

Hauenschild, W.; Meister, D. M.; Schäfer, W. (2010) (Hrsg.): Hochschulentwicklung innovativ gestalten. Das Projekt Locomotion an der Universität Paderborn. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

Herzig, B.; Meister, D. M.; Moser, H.; Niesyto, H. (2010) (Hrsg.): Jahrbuch Medienpädagogik 8. Medienkompetenz und Web 2.0. Wiesbaden: VS Verlag.

Moser, H.; Sesink, W.; Meister, D. M.; Hipfl, B.; Hug, T. (2008) (Hrsg.): Jahrbuch Medienpädagogik 7. Medien. Pädagogik. Politik. Wiesbaden: VS Verlag.

Meister, D. M.; Sander, U.; Treumann, K. u.a.(2008) (Hrsg.): Mediale Gewalt. Ihre Rezeption, Wahrnehmung und Bewertung durch Jugendliche. Wiesbaden: VS Verlag.

Treumann, K.; Meister, D. M.; Sander, U. u.a. (2007) (Hrsg.): Medienhandeln Jugendlicher. Mediennutzung und Medienkompetenz. Bielefelder Medienkompetenzmodell. Wiesbaden: VS Verlag.

Meister, D. M.; Lange, M.; Lippmann, A. (2007): Absolventenstudie 2007 des Diplomstudiengangs Medienwissenschaft an der Universität Paderborn. Online-Publikation, Paderborn. Hier online verfügbar

Meister, D. M. (2005): Einflüsse Neuer Medien auf die Weiterbildung. Rahmenbedingungen, System- und Feldadaption sowie Anforderungen und Potentiale. Online-Publikation, Universität Bielefeld. Hier online verfügbar

Meister, D. M. (2004) (Hrsg.): Online-Lernen und Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag.

Meister, D.M./Tergan, S.-O./Zentel, P. (2004) (Hrsg.): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Bd. 22 der Reihe Medien in der Wis­senschaft. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

Rinn, U./Meister, D.M. (2004) (Hrsg.): Didaktik und Neue Medien. Bd. 21 der Reihe Medien in der Wissenschaft. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.

Rinn, U., Bett, K., Meister, D. M., Wedekind, J., Zentel, P., Hesse, W.F. (2004): Virtuelle Lehre an deutschen Hochschulen im Verbund. Teil II. Ergebnisse der Online-Befragungen von Vorhaben zur Förderung des Einsatzes Neuer Medien in der Hochschullehre im Förderprogramm „Neue Medien in der Bildung“. Tübingen (Institut für Wissensmedien). Hier online verfügbar

Rinn, U., Bett, K., Meister, D. M., Wedekind, J., Zentel, P., Hesse, W.F. (2004): Virtual Education at German Institutions of Higher Learning in Alliance. Part II. Results of the online surveys of iinitiatives to promote the use of new media in higher education through the funding program "New Media in Education". Tübingen (Institut für Wissensmedien). Hier online verfügbar

Rinn, U., Bett, K., Wedekind, J., Zentel, P., Meister, D. M., Hesse, W.F. (2003): Virtuelle Lehre an deutschen Hochschulen im Verbund. Teil 1. Eine empirische Untersuchung der Projektkonzeptionen von Vorhaben zur Förderung des Einsatzes Neuer Medien in der Hochschullehre im Förderprogramm „Neue Medien in der Bildung“. Tübingen (Institut für Wissensmedien). Hier online verfügbar

Rinn, U., Bett, K., Wedekind, J., Zentel, P., Meister, D. M., Hesse, W.F. (2003): Virtual Education at German Institutions of Higher Learning in Alliance. Part I. An empirical study of the project conceptions submitted for the initiative to promote the use of new media in higher education with the government program "New Media in Education". Tübingen(Institut für Wissensmedien). Hier online verfügbar

Meister, D. M. (2003): Medienkompetenz – Schlüsselqualifikation in der Informationsgesellschaft. Lehrbrief zu medien & bildung. Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium. Hrsg. v. der Universität Rostock, Rostock.

Marotzki, W./Meister, D. M./Sander, U. (2000) (Hrsg.): Zum Bildungswert des Internet. Opladen: Leske + Budrich.

Meister, D.M./Sander, U. u.a. (2000): Werben Wirken Verkaufen. Multimedia Materialien für die Bil­dungsarbeit. Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA). Halle/S.

Ecarius, J./Meister, D. M. (1999) (Hrsg.): Umgang mit Ungewißheit. Wissenschaftliche Weiterbildung für Absolventinnen und Absolventen der Erziehungswissenschaften, Halle: Universitätsdruck.

Meister, D. M./Sander, U. (1999) (Hrsg.): Multimedia: Chancen für die Schule. Neuwied: Luchterhand.

Meister, D. M./Sander, U./Grunert, C./Hammerschmidt, D.(1999): Schulen im Netz in Sachsen-Anhalt. Forschungsergebnisse zum Interneteinsatz an Schulen in Sachsen-Anhalt. Diskurse zu Schule und Bildung. Werkstatthefte des ZSL, Heft 15 (Hrsg. Vom Zentrum für Schulforschung und Fragen der Lehrerbildung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg). Halle.

Meister, D. M. zus. mit Baacke, D./Sander, U./Vollbrecht, R./Kommer, S. u.a. (1999): Zielgruppe Kind: Kindliche Lebenswelten und Werbeinszenierungen. Opladen: Leske + Budrich.

Meister, D. M. /Sander, U. (1997) (Hrsg.): Kinderalltag und Werbung. Zwischen Manipulation und Faszination. Neuwied: Luchterhand.

Meister, D. M (1997): Zwischenwelten der Migration. Biographische Übergänge jugendlicher Aussiedler aus Polen. Weinheim/München: Juventa.

Löw, M./Meister, D./Sander, U. (1995) (Hrsg.): Pädagogik im Umbruch. Kontinuität und Wandel in den neuen Bundesländern. Opladen: Leske & Budrich.

Zeitschriftenaufsätze und Buchbeiträge

Kamin A.-M., Meister D.M., Sonnenschein N. (2018): Medienpädagogik in pädagogischen Grenzfeldern – konzeptionelle Überlegungen am Beispiel des Maßregelvollzugs. In: Knaus T, Engel O. (Eds): Spannung? Potentiale! – Spannungsfelder des Digitalen und Bildungspotentiale. München: kopaed.

Meise, Bianca; Meister, Dorothee M. (2017): Aufwachsen und lernen mit Medien. In: Rheinländer, M.; Weber, B. (Hrsg.): Digitale Medien im Musikunterricht. Bestandsaufnahme Reflexion Perspektiven. Kongress „Musikunterricht und Multimedia“ an der Niedersächsischen Landesmusikakademie Wolfenbüttel 20.-21. Mai 2016. Handorf: Lugert Verlag GmbH & Co KG, S. 9-26.

Meise, Bianca; Meister, Dorothee M. (2017): Digitale Transformationen. Zum Einfluss der Digitalisierung auf die musikwissenschaftliche Editionsarbeit. In: medien + erziehung (merz), 61. Jg., 6/2017, S. 42-51.

Meister, Dorothee M. (2017): Medienarbeit mit Gelüchteten. Verantwortung der GMK in einem sensiblen Handlungsfeld. In: Eder, S.; Mikat, C.; Tillmann, A. (Hrsg.): Software takes command. herausforderungen der "Datafizierung" für die Medienpädagogik in Theorie und Praxis. München: kopaed (Schriften zur Medienpädagogik 53), S. 219-229.

Knaus, Thomas; Meister, Dorothee M.; Tulodziecki, Gerhard (2017): "Futurelab Medienpädagogik: Qualitätsentwicklung - Professionalisierung - Standards. Thesenpapier zum Forum Kommunikationskultur der GMK. in: MedienPädagogik, (24. Oktober), 1-23.doi:10.21240/mpaed/00/2017.10.24.X. Hier online verfügbar

Meister, D. M. (2017): Medienpädagogik: Herausforderungen der Digitalisierung. In: Kulturelle Bildung digital - Vermittlungsformen, ästhetische Praxis und Aus- und Weiterbildung, Dossier 6. Hier online verfügbar

Kamin, Anna-Maria, Meister, Dorothee M. (2017): Berufliche Bildung. In: Schorb, B.; Hartung-Griemberg, Anja, Dallmann, Christine (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik. München: kopaed, S. 37-41.

von Gross, F.; Meister, D. M.; Sander, U. (2017): Medienpädagogik. In: Bering, K; Niehoff, R.; Pauls, K. (Hrsg.): Lexikon der Kunstpädagogik. Oberhausen: ATHENA-Verlag. S. 340 – 343.

Kamin, A.-M.; Meister, D. M. (2017): Digital unterstütztes Lernen in Pflegeberufen unter entgrenzten Bedingungen – Ein gestaltungs- und entwicklungsorientiertes Forschungsprojekt. In: Mayrberger, K.; Fromme, J.; Grell, P.; Hug, T. (Hrsg.): Digital und vernetzt: Lernen heute. Gestaltung von Lernumgebungen mit digitalen Medien unter entgrenzten Bedingungen. Wiesbaden: Springer VS. S. 213-229.

Brüggemann, M.; Knaus, T.; Meister, D.M. (2016): Kommunikationskulturen in digitalen Welten. Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung. (Vorwort) In: Brüggemann, M.; Knaus, T.; Meister, D.M. (Hrsg.): Kommunikationskulturen in digitalen Welten. Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung.München: kopaed.

Friedrichs-Liesenkötter, H.; Meister, D. M. (2016): Qualifizierung von Erzieherinnen und Erziehern zur frühkindlichen Medienbildung in Kindertagesstätten. In: Lauffer, J.; Renate R. (Hrsg.): Krippe, Kita, Kinderzimmer – Medienpädagogik von Anfang an – Medienpädagogische Konzepte und Perspektiven. München: kopaed. S. 54-60.

Kamin, A.-M.; Meister, D. M. (2016): Increasing Educational Opportunities through Digital Participation. In: Antona, M.; Stephanidis, C. (Hrsg.): Universal Access in Human-Computer Interaction: Methods, Techniques, and Best Practices. 10th International Conference, UAHCI 2016 Held as Part of HCI International 2016 Toronto, Canada, Juli 17- 22, 2016, Proceedings, Part III, S.82-92.

Kamin, A.-M.; Greiner, A.-D.; Darmann-Finck, I.; Meister, D. M. (2016): MeCoPflege im Detail – Qualifizierung. Lernplattform. Medienpoints. In: Kamin, A.-M.; Greiner, A.-D.; Meister, D. M.; Darmann-Finck, I. (Hrsg.): Mediengestütztes Lernen in der Pflege – zwischen Traditionen und Innovationen. Paderborn: IN VIA Verlag, S. 105-130.

Kamin, A.-M.; Greiner, A.-D.; Meister,D. M.; Darmann-Finck, I. (Hrsg.) (2016): Mediengestütztes Lernen in der Pflege - zwischen Traditionen und Innovationen. Einführende Gedanken. In:Kamin, A.-M.; Greiner, A.-D.; Meister,D. M.; Darmann-Finck, I. (Hrsg.): Mediengestütztes Lernen in der Pflege - zwischen Traditionen und Innovationen. Paderborn: INVIA Verlag. S. 5 -15.

Kamin, A.-M.; Meister,D. M. (2016): Digital unterstütztes Lernen in der beruflichen Bildung - Potenziale und Bedarfe bei den Pflege und Gesundheitsberufen. In: Kamin, A.-M.; Greiner, A.-D.; Meister,D. M.; Darmann-Finck, I. (Hrsg.): Mediengestütztes Lernen in der Pflege - zwischen Traditionen und Innovationen. Paderborn: INVIA Verlag. S. 57 - 83.

Beckmann, A.; Meister,D. M. (2016): Usability-Aspekte von virtuellen Lernplattformen am Beispiel von MeCoPdlege. In:Kamin, A.-M.; Greiner, A.-D.; Meister,D. M.; Darmann-Finck, I. (Hrsg.): Mediengestütztes Lernen in der Pflege - zwischen Traditionen und Innovationen. Paderborn: INVIA Verlag. S. 131 - 151.

Kröger, S.; Meister, D.M: (2015): Kinder, Kommerzialisierung und (Online-)Werbung. Rück- und Ausblicke auf ein brisantes Forschungsfeld. In: Becker, U.; Friedrichs, H.; v. Gross, F.; Kaiser, S. (Hrsg.): Entgrenztes Heranwachsen. Wiesbaden: Springer, S. 201 - 216.

Kamin, A.M.; Meister, D.M. (2015): Lehren und Lernen mit digitalen Medien in der Erwachsenen- und Weiterbildung. In: Meister, D.M; von Gross, F.; Sander, U. (Hrsg.): Die Geschichte der Medienpädagogik. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, S. 156-181.

von Gross, F. ; Meister, D.M. ; Sander, Uwe (2015): Einleitung. In: Meister, D.M; von Gross, F.; Sander, U. (Hrsg.): Die Geschichte der Medienpädagogik. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, S. 7-11.

von Gross, F. ; Sander, U. ; Meister, D.M. (2015): Vorwort. In: Meister, D.M; von Gross, F.; Sander, U. (Hrsg.): Medienpädagogik - Ein Überblick. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, S. 7-13.

Meister, D. M. ; Hug, T. ; Friesen, N. (2014): Editorial. In: Meister, Dorothee M. ; Hug, Theo ; Friesen, Norm (Hrsg.): Medienpädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung. Nummer: 24 - Educational Media Ecologies. Pädagogische Hochschule Zürich. Hier online verfügbar

Kamin, A.-M.; Greiner, A.-D.; Darmann-Fink, I.; Meister, D. M.; Hester T. (2014): Zur Konzeption einer digital unterstützten beruflichen Fortbildung – ein interdisziplinärer Ansatz aus Medienpädagogik und Pflegedidaktik. In: Back, A.; Baumgartner, P.; Reinmann, G. (Hrsg.): Interdisziplinäre Zeitschrift für Technologie und Lernen. 1 (1), S. 6-20. 

Friedrichs, H.; Meister, D. M. (2014): Medienerziehung in der Kindertagesstätte. In: Meister, D.M.; von Gross, F.; Sander, U. (Hrsg.) Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online, sowie als Print in: Meister, D.M; von Gross, F.; Sander, U. (Hrsg.): Medienpädagogik - Ein Überblick. Weinheim, Basel: Beltz Juventa. Hier online verfügbar

Meise, B.; Meister, D. M.; Hoffmann, D. (2014): Integrative Perspektiven auf Medien und Bildung zwischen Medienpädagogik und Medienwissenschaften. In: Imort, P.; Niesyto (Hrsg.): Grundbildung Medien in pädagogischen Studiengängen. München: Kopaed (2014), S. 183-194. Hier online verfügbar

Pöttinger, I.; Meister, D. M. (2014): School`s out? Informal and formal media education - an international perspective. In: Aßmann, S.; Meister, D.M.; Pielsticker (Hrsg.): School`s out? Informelle und formelle Medienbildung. München: Kopaed, S. 135-137.

Aßmann, S.; Meister, D. M.; Pielsticker, A. (2014): School`s out? Informelle und formelle Medienbildung. In: Aßmann, S.; Meister, D.M.; Pielsticker (Hrsg.): School`s out? Informelle und formelle Medienbildung. München: Kopaed (2014), S. 7-10.

Kamin, A.-M., Meister, Dorothee M. (2013): Medienpädagogik in Institutionen der Erwachsenen- und Weiterbildung. In: Meister, D.M.; von Gross, F.; Sander, U. (Hrsg.) Enzyklopädie Erziehungswissenschaft ohne. Weinheim, Basel: Beltz Juventa. Hier online verfügbar

Meister, D. M. (2013): Vermittlung von Medienkompetenz in der Praxis für Kinder und Jugendliche: Schule. In: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme. Niestetal: Silber Druck oHG, S. 46-52. Hier online verfügbar

Gerhardts, L.; Meister, D. M. (2013): Anforderungen an das Lesen in der digitalen Mediengesellschaft. In: Maas, J. F.; Ehmig, S. C. (Hrsg.): Zukunft des Lesens. Was bedeuten Generationswechsel, demografischer und technischer Wandel für das Lesen und den Lesebegriff? Mainz: Stiftung Lesen, S. 39-44.

Ganguin, S.; Meister, D. M. (2013): Spiele als Lernköder? Über das Potenzial von Computerspielen. In: Kamin, A.-M.; Meister, D. M.; Schulte D. (Hrsg.): Kinder-Eltern-Medien. Medienpädagogische Anregungen für den Erziehungsalltag. München: Wilhelm Fink Verlag, S. 151-165.

Kamin, A.-M.; Meister, D. M.; Schulte D. (2013): Medienpädagogische Anregungen für den Erziehungsalltag – Einführende Gedanken. In des. (Hrsg.): Kinder- Eltern-Medien. Medienpädagogische Anregungen für den Erziehungsalltag. München: Wilhelm Fink Verlag, S. 7-13.

Meister, Dorothee M.; Meise, Bianca (2009): Sozial und medienkompetent - Jugendliche in virtuellen sozialen Netzwerken. In: Gapski, Harald; Gräßer, Lars (Hrsg.): Medienkompetent in Communitys. Sensibilisierungs-, Beratungs. und Lernangebote. München: kopaed, S. 21–32.

Meister, Dorothee M. (2009): Medienkompetenz. In: Mertens, G.; Frost, U.; Böhm, W.; Ladenthin, V. (Hrsg.): Handbuch der Erziehungswissenschaft. Band III/2 Umwelten. Paderborn; München; Wien; Zürich: Schöningh, S. 919–929.

Meister, D. M. (2009): Rezension des Bandes: Aufwachsen in Medienwelten. Chancen und Gefahren digitaler Medien aus medienpsychologischer und medienpädagogischer Perspektive. Hg. V. Dittler, U.; Hoyer, M. In: Publizistik, 54/1, S. 117.

Meister, Dorothee M. (2009): Gewalt. In: Schorb. B.; Anfang, G.; Demmler, K. (Hrsg.) Grundbegriffe Medienpädagogik Praxis. München: kopaed, S. 91-93.

Meister, Dorothee M.; Meise, Bianca; Neudert, Sieglinde (2009): Das Handy als Technologie sozialer Raumaneignung Jugendlicher. Empirische Befunde zum Medienhandeln Jugendlicher. In: Tully, Claus (Hrsg.): Multilokalität und Vernetzung. Beiträge zur technikbasierten Gestaltung jugendlicher Sozialräume. Weinheim: Juventa, S. 41–58.

Moser, H.; Sesink, W.; Meister, D. M.; Hipfl, B.; Hug, T. (2008): Medienpädagogik, Politik und politische Bildung - eine notwendige Standortbestimmung - Editoral. In: Moser, H.; Sesink, W.; Meister, D. M.; Hipfl, B.; Hug, Th. (Hrsg.): Jahrbuch Medienpädagogik 7. Medien. Pädagogik. Politik. Wiesbaden: VS Verlag, S. 7-9.

Meister, D. M.; Kamin, A.-M. (2008): Vom E-Learning zu Lernräumen im Web 2.0. In: Pöttinger, I., Ganguin, S. (Hrsg.): Lost? Orientierung in Medienwelten. Konzepten für Pädagogik und Medienbildung. Bielefeld: AJZ-Druck & Verlag, S. 62-70. Hier online verfügbar

Hochholdinger, S.; Meister, D.; Schaper, N. (2008): Die Bedeutung der Lernmotivation für den Transfer betrieblichen E-Learnings. In: Zeitschrift für e-learning. Lernkultur und Bildungstechnologie, 3. Jg., 1/2008. S. 8-17.

Meister, D. M.; Meise, B. (2008): Medienkompetenz als lebenslange Herausforderung. In: UNESCO heute, 1/2008, S. 53-55. Hier online verfügbar

Meister, D. M. (2008): Medien in der Erwachsenen- und Weiterbildung. In: Sander, U.; von Gross, F., Hugger, K. (Hrsg.): Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag, S. 519-526.

Meister, D. M.; Meise, B.; Kamin, A.-M. (2007): LIFT – Lernen, Integrieren, Fördern, Trainieren. In: Schulen ans Netz (Hrsg.): LIFT – Lernen, Integrieren, Fördern, Trainieren. Bonn 2007 (Redaktion und  Konzeption: Meister, D. M., Meise, B., Kamin, A.-M), S. 7-9.

Meister, D. M.; Meise, B.; Kamin, A.-M. (2007): LIFT – Analyse und Reflexion der Lernplattform aus einer medienpädagogischen Perspektive. In: Schulen ans Netz (Hrsg.): LIFT – Lernen, Integrieren, Fördern, Trainieren. Bonn 2007 (Redaktion und  Konzeption: Meister, D. M., Meise, B., Kamin, A.-M), S. 65-75.

Meister, D. M.; Hochholdinger, S.; Meißner, J. (2007): E-Learning in betrieblichen Kontexten – ein  qualitativ-rekonstruktiver Forschungszugang. In: Kremer, H.-H.; Sloane, P.F.E. (Hrsg.): Paderborner Forschungs- und Enwicklungswerkstatt. Forschungsfragen und –konzepte der beruflichen Bildung. Paderborn, Eusl-Verlag 2007, S. 229-247.

Meister, D. M.; Spanhel, D. (2007): Medienerziehung. Erziehungs- und Bildungsaufgaben in der Mediengesellschaft. In: ZfPäd., Jg. 53, H.4, Juli/August, S. 590-594.

Meister, D. M. (2007): Lernen, Gesellschaft und Online-Medien. Pädagogische Überlegungen zu biographischen Lerngewohnheiten in Zeiten des Online-Lernens. In: Harring, M.; Rohlfs, C.; Palentien, C. (Hg.): Perspektiven der Bildung. Kinder und Jugendliche in formellen, nicht-formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 259-278.

Meister, D. M. (2007): Neue Medien – Strukturen und Angebotsformen der Weiterbildung im Umbruch? In: Außerschulische Bildung. Materialien zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung (AdB), 38. Jg., 1/2007, S. 28-33.

Meister, D. M.; Herold, E. (2006): Digitaler Weiterbildungsnomadismus. In: Wiedemann, D.; Volkmer, I. (Hrsg.): Schöne neue Medienwelten? Konzepte und Visionen für eine Medienpädagogik der Zukunft. Bielefeld: AJS-Druck 2006, S. 86-96.

Meister, D. M.; Hochholdinger, S. (2005): Employing multimedia in the classroom: Intercultural applications. Intercultural Dimensions of the Multimedia Classroom. Universität Bielefeld. ZiF-Mitteilungen 3/2005, 23-26.

Meister, D. M.; Hagedorn, J.; Sander, U. (2005): Medienkompetenz als theoretisches Konzept und Gegenstand empirischer Forschung. In: Bachmair, B./Witt, C. (Hrsg.): Jahrbuch Medienpädagogik 4 (Kommission Medienpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft). Wiesbaden: VS Verlag, S. 169-186. Hier online verfügbar

Meister, D. M. (2004): Online-Lernen und Weiterbildung. In: Meister, D. M. (Hrsg.): Online-Lernen und Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag 2004, S. 7-26.

Meister, D. M. (2004): Schule und Medien. In: Helsper, W. /Böhme, J. (Hrsg.): Handbuch der Schulforschung, Wiesbaden: VS Verlag, S. 483-500.

Kollar, I., Fischer, F., Slotta, J. D., Meister, D. M. (2004): Missbildungen bei Fröschen: Parasiten oder chemische Substanzen? Online-Kontroversen in WISE. In: Praxis der Naturwissenschaften, 53.Jg., H.3/53, S. 38-39.

Meister, D. M.; Fischer, F.; Slotta, J. D.; Kollar, I. (2004): Lehrer-Communities. Erfahrungen aus einer web-basierten WISE-Lernumgebung. In: Computer + Unterricht 14, 14. Jg., H. 54, S. 50-53.

Meister, D.M.; Tergan, S.-O.; Zentel, P. (2004): Evaluation von E-Learning – Eine Einführung. In: Meister, D.M./Tergan, S.-O./Zentel, P. (Hrsg): Evaluation von E-Learning. Zielrichtungen, methodologische Aspekte, Zukunftsperspektiven. Bd. 22 der Reihe Medien in der Wissenschaft. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann, S. 7-19.

Rinn, U.; Meister, D.M. (2004): Didaktik und Neue Medien - eine Einführung. In: U. Rinn & D.M. Meister (Hrsg.): Didaktik und Neue Medien. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann, S. 7-16.

Slotta, J.; Jorde, D.; Fischer, F.; Linn, M.; Mork, S.; Kollar, I.; Meister, D.; Decker, R. (2003): International collaborations in a Web-Based Inquiry Science Environment. Promoting cross cultural research and collaborative curriculum. In: Wasson, B., Baggetun, Hoppe, U., Ludvigsen, S. (Hrsg.): International Conference on Computer Support for Collaborative Learning. CSCL June 14-18, Bergen, Norwegen, S. 80-84.

Meister, D. M. (2003): ICT in German higher education – Results of the evaluation of a funding program including some comments on international developments. In: Rossett, A. (Hrsg.): E-Learn 2003. Proceeding book of the AACE World Conference on E-Learning in Corporate, Government, Healthcare, & Higher Education, Nov. 7-11, 2003, Phoenix, Arizona USA, Norfolk, VA, USA 2003, S. 277-280.

Meister, D. M. (2003): Institutionen der Erwachsenenbildung. In: Arnold, R. (Hrsg.): Berufliche Bildung - Erwachsenenbildung (Reih e ‚Basiswissen Pädagogik'), Hohengehren: Schneider, S.269-289.

Meister, D. M.; Sander, U. (2003): Kindliche Medien- und Werbekompetenz als Thema der Medienforschung. In: Bachmair, B./Diepold, P./de Witt, C. (Hrsg.): Jahrbuch Medienpädagogik 3 (im Auftrag der Kommission Medienpädagogik in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft). Opladen: Leske + Budrich, S. 185-200. Hier online verfügbar

Meister, D. M.; Wedekind, J. (2003): Lernplattformen im institutionellen Rahmen. In: Bett, K., Wedekind, J. (Hrsg.): Lernplattformen in der Praxis. Bd. 20 der Reihe Medien in der Wissenschaft. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann, S. 210-222.

Meister, D.M.; Rinn, U. (2003): New media in German higher education – Academic teaching and learning in a process of changes. In: Mason, L., Andreuzza, S., Arfé, B. & Del Favero, L. (Eds). Improving Learning, Fostering the Will to Learn. European Association for Research on Learning and Instruction. 10 th Biennal Meeting. August 26-30, Padova, Italy. Abstract (592).

Wedekind, J.; Zentel, P.; Bett, K.; Meister, D. M.; Rinn, U. (2002): Virtual Campus - Trends and Perspectives in Germany. In: A.J. Kallenberg &M.J.J.M. van de Ven (Eds.), The New Educational Benefits of ICT in Higher Education), Rotterdam: OECR, S. 221-227. Hier online verfügbar

Kommer, S.; Meister, D. M. (2002): Im Blickpunkt der Forschung: Kinder und Werbung. In: Willems, H. (Hrsg.): die Gesellschaft der Werbung, Kontexte und Texte. Produktionen und Rezeptio­nen. Entwicklungen und Perspektiven. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 841-867.

Zentel, P.; Bett, K.; Meister, D. M.; Rinn, U.; Wedekind, J. (2002): Trends und Perspektiven virtueller Hochschule in Deutschland. Untersuchungen auf Grundlage des BMBF–Förderprogramms Neue Medien in der Bildung. In: it+ti - Informationstechnik und Technische Informatik, 44, 4/2002. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag, S. 223-229.

Meister, D. M. (2001): WeltWeiteWeiterbildung – Lernumgebungen im Internet mit neuen Anforderungen an Lehrende und Profession. In: Faulstich, P.; Wiesner, G.; Wittpoth, J. (Hrsg.): Wissen und Lernen, didaktisches Handeln und Institutionalisierung. Bielefeld: Bertelsmannverlag, S. 165-176 (Dokumentation der Jahrestagung 2000 der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft). Hier online verfügbar

Meister, D. M. (2001): Online-Lernen. Rezension des Bandes: Online-Lernen von Beate Baltes. In: AUE – Informationsdienst Hochschule und Weiterbildung, 1/2001 S. 65.

Meister, D. M. (2001): Medienkompetenz – Schlüsselbegriff der Wissensgesellschaft. In: Medienkompetenz in Theorie und Praxis, Bielefeld (AJZ Druck und Verlag) 2001, S. 56-59.

Meister, D. M. (2001): Veränderungen in Arbeit, Beruf und Weiterbildung durch IuK-Technologien. In: Kurtz, Th. (Hrsg.): Aspekte des Berufs in der Moderne, Opladen: Leske + Budrich 2001, S. 69-92.

Meister, D.M. (2000): Umschulung als biographische Herausforderung. Ein Beispiel aus den Neuen Bundesländern. In: Päd. Forum 2000, S. 378-381.

Meister, D.M.; Sander, U. (2000): School Choice, Equity and Social Exclusion in Germany. In: Sayer, J./Vanderhoeven, J.L. (Eds.): School Choice, Equity and Social Exclusion in Europe , Leuven-Apeldoorn, S. 63-72.

Meister, D. M.; Sander, U.(2000): Medien- und Werbekompetenz bei Kindern als methodisches Problem. In: Heinzel, F. (Hrsg.): Methoden der Kindheitsforschung, Weinheim: Juventa (Reihe: Kindheiten, Band 18), S. 337-353.

Meister, D. M.; Sander, U. (2000): Das umworbene Kind. In: Larass, P. (Hrsg.): Kindsein kein Kinderspiel. Das Jahrhundert des Kindes 1900-1999 Halle, Verlag der Franckeschen Stifungen zu Halle (Ausstellungskatalog), S. 413-421.

Meister, D. M.; Sander, U. (2000): Bildung 'just-in-time' durchs Internet?. In: Marotzki, W.; Meister, D. M.; Sander, U. (Hrsg.): Zum Bildungswert des Internet, Opladen: Leske + Budrich, S. 115-135.

Meister, D. M. (1999): Aufbruch und Erneuerung? Die Weiterbildungspolitik der Rot-Grünen Koalition. In: Arnold, R.; Giesecke, W. (Hrsg.): Die Weiterbildungsgesellschaft, Bd. 2: Bildungspolitische Konsequenzen, Neuwied, Kriftel: Luchterhand, S. 139-157.

Dewe, B.; Meister, D. M. (1999): Sozialpolitische Implikationen der Erwachsenenbildung und ihre Legitimationsbedeutung. In: Hessische Blätter für Volksbildung, 4/1999, S. 349-358.

Meister, D. M. (1999): Zur ‚vorkritischen‘ Medienkompetenz bei älteren Kindern. In: Schell, F.; Stolzenburg, E.; Theunert, H. (Hrsg.): Medienkompetenz. Grundlagen und pädagogisches Handeln, München: kopaed, S. 137-147.

Ecarius, J.; Meister, D. M. (1999): Möglichkeiten der Rückbindung von AbsolventInnen an ihre Hochschule: Absolvententreffen, wissenschaftliche Weiterbildung. In: AUE-Informationsdienst Hochschule und Weiterbildung, 1/1999, S. 21-29.

Meister, D. ; Sander, U. (1999): Schulen ans Netz – Visionen, Anspruch und Realitäten. In: Fromme, J.; Kommer, S.; Mansel, J. & K.-P. Treumann (Hrsg.), Selbstsozialisation, Kinderkultur und Mediennutzung, Opladen 1999, S. 264-279.

Meister, D. M./Sander, U. (1999): Multimedia in der Schule – Eine Einführung. In: Meister/Sander (Hrsg): Multimedia: Chancen für die Schule, Neuwied: Luchterhand, S. 7-18.

Meister, D. M./Sander, U. (1999): Multimedia und Kompetenz. In: Meister, D. M./Sander, U. (Hrsg): Multimedia: Chancen für die Schule, Neuwied: Luchterhand, S. 35-53.

Meister, D. M. (1999): Die ‘halbierte' Integration - Aussiedlerjugendliche in Deutschland. In: Gemende, M./Schröer, W./Sting, S. (Hrsg.): Zwischen den Kulturen. Pädagogische und sozialpädagogische Zugänge zur Interkulturalität. Weinheim/München: Juventa, S. 103-117.

Meister, D.M./Sander, U. (1998): Lernen im Netz der Technik? Internet und WWW halten Einzug in die Schule. In: scientis halensis, Sonderheft zur Pädagogischen Woche Nr. 3, Sept., S.22f.

Meister, D. M. (1998): Zur Genese von Werbekompetenz bei Kindern. Auswertungen der qualitativen Interviews mit Kindern zum Thema Werbung. In: Baacke, D./Sander, U./Vollbrecht, R. u.a. (Hrsg.): Zielgruppe Kind: Kindliche Lebenswelten und Werbein­szenierungen. Weinheim/München: Juventa, S. 243-286.

Meister, D. M.; Sander, U. (1998): Migration und Generation. In: Ecarius, J. (Hrsg.): Was will die jüngere mit der älteren Generation? Generationsbeziehungen in der Erziehungswissenschaft, Opladen: Leske & Budrich, S.183-206.

Dewe, B.; Meister, D. M. (1998): Vocational Adult Training in East Germany after 1989: Requalification and Reorientation in Order to Cope with Social Uncertainty?. In: Friedenthal-Haase, M. (Hrsg.): Personality and Biography, Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien: Peter Lang, 187-197.

Meister, D. M.; Sander, U. (1998): Kindheit und Jugend in der Mediengesellschaft. In: Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau, 1/1998, S. 5-16.

Dewe, B.; Meister, D. M./Sander, U. (1997): Zur Situation der Weiterbildung nach der Wende. In: Olbertz, J. H. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft. Traditionen, Themen, Perspektiven, Opladen: Leske & Budrich, S. 251-264.

Sander, U.; Meister, D. M. (1997): Medien und Anomie. In: Heitmeyer, W. (Hrsg.): Was treibt die Gesellschaft auseinander?, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 196-244.

Meister, D. M.; Sander, U. (1997): Kinder und Werbewirkung. Ein Plädoyer für einen erweiterten Wirkungsbegriff. In: diess. (Hrsg.): Kinderalltag und Werbung, Neuwied: Luchterhand, S. 45-60.

Meister, D. M: Zur medienbasierten Pluralisierung von Orientierungen. In: ‘forum medienethik', 1/1997, S. 19 -24.

Meister, D. M. (1997): Rezension: I. Ambos und Ch. Schiersmann: Weiterbildung von Frauen in den neuen Bundesländern. In: AUE - Informationsdienst. Hochschule und Weiterbildung, 2/1997, S. 56 - 57.

Meister, D. M.; Sander, U. (1996): Der schöne Schein. Wie wirkt das Werbefernsehen auf Kinder?. In: klein und groß. Fachzeitschrift für ErzieherInnen und sozialpädagogische Fachkräfte, 10/1996, S. 18-23.

Meister, D. M.; Sander, U. (1996): Das Fremde im kulturellen Pluralismus. Werte und biographische Identitäten jugendlicher Aussiedler. In: Brenner, G./Hafeneger, B. (Hrsg:): Pädagogik mit Jugendlichen. Aktuelle Standortbestimmungen, Weinheim/München: Juventa, S. 113-121.

Fischer, A.; Meister, D. M. (1995): Die Fragen nach der Werbewirkung. Kinder in einem Umfeld von Medien und Werbung. In: medien + erziehung, 3/1995, S. 139-144.

Dewe, B.; Meister, D. M. (1995): Erwachsenenbildung nach der Wende: Von der 'Requalifizierung' zur Bewältigungshilfe angesichts gesellschaftlicher Ungewißheiten?. In: Löw, M./Meister, D. M./Sander, U. (Hrsg.): Pädagogik im Umbruch, Opladen: Leske & Budrich, S. 15-34.

Meister, D. M. (1995): "Medienwelten sind überall - oder was haben Massenmedien und (Ent-) Differenzierungsprozesse mit jugendlichen Migrantinnen und Migranten zu tun?". In: Lauffer, J./Volkmer, I. (Hrsg.): Kommunikative Kompetenz in einer sich verän­dernden Medienwelt, Opladen: Leske & Budrich, S.254-269.

Meister, D. M.(1995): Gewaltdarstellungen im Fernsehen - Phänomen und Einflüsse auf (jugendliche) Rezipienten. In: Wi(e)der die Gewalt. Möglichkeiten und Grenzen schulischer Sozialprävention (Hrsg.: Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt), Bonn, S. 85-95.

Meister, D. M.; Sander, U.(1994): Begrenzte Effekte. Wie wirken Medien auf Kinder und Jugendliche?. In: agenda 14, 42-44.

Meister, D. M.; Sander, U.(1994): Bildungsvorstellungen Erwachsener: Zwischen 'Qualifikation' und 'Selbstvollendung'. In: scientia halensis, 4, S. 34.

Stellvertretender Geschäftsführender Direktor

Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow

Institut für Medienwissenschaften > Medienökonomie und Medienmanagement

Professor - Stellvertretender Geschäftsführender Direktor

Telefon:
+49 5251 60-3274
Büro:
E2.324 (Karte)
Sprechzeiten:

Wintersemster 2018:

Dienstags, 11 - 12 Uhr.

In den Semesterferien gibt es nur eine Sprechstunde am 17.8.2019 von 10-12. Individuell können Sie sich mit mir nach dem 18.9.2018 in Kontakt treten. Reguläre Sprechstunden wieder in der Vorlesungszeit ab dem 8.10.2018.

Kontaktieren Sie uns bitte immer (!) vorher per E-Mail (jml@mail.upb.de) mit einer kurzen Beschreibung Ihres Anliegens.

In sonstigen dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an Anna Ulmer (anna.ulmer(at)upb(dot)de) oder Franziska Schloots (fms@mail.upb.de).

Web:
Besucher:
Pohlweg 55
33098 Paderborn
Postanschrift:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn

Medienwirtschaft in digitalen Zeiten

In den letzten Jahren hat die Medienwirtschaft bewegte Zeiten durchlebt. Die Digitalisierung ist mannigfaltig über nahezu alle Medienbereichen hinweggefegt und stellt neue Anforderungen an die ökonomische Betrachtung sowie die betriebswirtschaftliche Behandlung der neuen Marktsituationen. Wir stellen uns diesen Fragestellungen in einem breiten Spektrum, wobei in der Lehre sowohl traditionelle Inhalte wie auch ein stark datenbasiertes Verständnis bis hin zur Plattformökonomie berücksichtigt wird. Theorieseminare auf Masterniveau sowie Basiskurse zu quantitativen Methoden und Statistik runden das Standardprogramm der Lehre ab. Darüber hinaus werden immer wieder experimentelle Seminare auch im Rahmen des neuen Sportökonomie Studiengangs angeboten. Herzstück der praxisnahen von uns angeboten Lehre ist das Gameslab Paderborn. Hier arbeiten wir mit großen, interdisziplinären Teams und entwickeln Serious Games. 

Im Rahmen der Forschung liegen unsere Schwerpunkte sowohl im Bereich der digitalen Spiele, insbesondere deren Ökonomie als auch grundsätzlicher im polit-ökonomischen Rahmen der Digitalisierung. Aktuelle Stichworte sind hier Smart Cities, multikonvergente Endgeräte oder auch Grundsatzüberlegungen zur Transformation der Medienökonomie durch Data Analytics. Ebenfalls sind wir als Team im Bereich der Digital Humanities und da ganz konkret im BMBF-Projekt ZENMEM aktiv. 

Natürlich spielt für uns auch Transfer eine große Rolle. Durch aktive Beratung sowohl von Politik als auch Wirtschaftsunternehmen suchen wir immer wieder Wege wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn in Wirtschaft und Gesellschaft zurückfließen zu lassen.

International haben wir uns als Team in den letzten Jahren sowohl den USA, mit unserer Partnerschaft mit dem Rochester Institute of Technology als auch China, mit einer engen Kooperation durch das Konfuzius-Institut Paderborn gewidmet. Diese Stärken werden wir auch 2018 weiter ausbauen. Kern dieser internationalen Aktivitäten sind sowohl Lehr- als auch Forschungsaustausch (inklusive studentischer Austauschprogramme). 

1970 - 2016

Vita

Jörg Müller-Lietzkow; Dr. rer pol., * 04.05.1970, seit 2008 Professor für Medienökonomie und Medienmanagement am Institut für Medienwissenschaften der Universität Paderborn. Zuvor studierte er, im Anschluss an eine Banklehre bei der Bayerischen Vereinsbank Düsseldorf und der Bundeswehrzeit in Koblenz, an der Universität Wuppertal Wirtschaftswissenschaften (1992-1997) sowie an der deutschen Trainerakademie in Köln (1993-1997). Er arbeitete zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Wuppertal, dann an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre (1997-1998), insbesondere Personalwirtschaft und Organisation (1999-2002). Mit Abschluss der Dissertation zu „Virtualisierungsstrategien in klassischen Industrien“ (magna cum laude, 2003) ging er für die Post-Doc-Phase nach Jena an die Professur für Kommunikationswissenschaft mit einem Schwerpunkt Ökonomie und Organisation der Medien. 2007 erhielt er den Ruf auf die neue W2-Professur für Medienorganisation und Mediensysteme, die im Rahmen von Bleibeverhandlungen in einen neuen W3-Lehrstuhl für Medienökonomie und Medienmanagement geändert wurde. 
Seine heutigen Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich auf die digitale Medienwirtschaft und eBusiness, Medienregionen und Mediencluster, Open Source und Open Innovation, mobile Medien und Medienendgeräte, Netz- und Digitalpolitik, strategisches Medienmanagement, Digital Humanities, neue Institutionenökonomie sowie die Computer- und Videospiel-Industrie. In der Lehre vertritt er darüber hinaus Sportökonomie, empirische Methoden sowie Kommunikationswissenschaft. Aktuellere Forschungsprojekte beschäftigen sich mit Tablets und deren Anwendung im Alltag, Studium, Forschung und Beruf (inkl. Digital Humanities) oder auch Regionalanalysen (Smart Cities) für die Medienwirtschaft und im Zeichen der Digitalisierung. Im Bereich der Gamesausbildung hat er neben dem GamesLab Paderborn auch eine internationale Partnerschaft zum weltweit führenden R.I.T. (Rochester Institut of Technology) aufgebaut und etabliert. 
Parallel zu seinen akademischen Tätigkeiten hatte er von 1999-2003 ein Unternehmen mit aufgebaut und geleitet sowie viele Gründungsprojekte im Rahmen der EXIST-Förderung betreut. Darüber hinaus berät er regelmäßig Wirtschaft und Politik und war mehrfacher Experte in Anhörungen des Bundestages sowie diverser Landtage. Er ist seit Januar 2014 Co-Sprecher/Vorsitzender des cnetz e.V., einem netzpolitischen bundesweiten Verein. Jörg Müller-Lietzkow ist verheiratet und hat eine Tochter. 

ENGLISH VERSION

Since 2008, Jörg Müller-Lietzkow *4th May 1970, is a full Professor (tenured) for Media Economics and Media Management at the University of Paderborn, Institute for Media Studies. In addition, he was seven years the Vice Dean at the University’s department of cultural studies (2009-2015) and four years director of the Institute for media studies (2009-2012). His research fields are the Digital Media Economy, Open Source Software, Mobile Media, Net politics, Strategic Management in Software Industries, eBusiness, New Institutional Economics as well as the Gaming Industry. He is also lecturing Sport Economics and Communication Science. Recent research projects are dealing with Mobile Media (together with Samsung) and all day usage (including Digital Humanities). Prior Research was in Open Source and Open Access Organization, StartUps in the Software Industry, Networks in the Games Industry as well as Regional Advantages in the Media Industries. In the field of Gaming Education he has founded the GamesLab Paderborn and established an international Partnership within the field of gaming education globally leading R.I.T.

Besides his academic career he is also the speaker of #cnetz, an association which promotes political strategies for the digital age. Previously, he was consultant to the regional and national government, including StartUps, digital strategies as well as small and medium enterprises. In earlier years he has had his own software company (19999-2003). He was also a founding member of the Games Acadamy College in Berlin (2013) and is founder of the Paderborn Confucius-Insitute which started in July 2015. Jörg Müller-Lietzkow studied Industrial Economics at the University of Wuppertal (1992-1997) and earned his Ph.D. in Business Administration (1999-2003) at the University of Bamberg. He also holds a degree in Physical Education from the Deutsche Sporthochschule of Cologne (1993-1997). Between 2003 and 2008, he was Post Doc for Communication Studies and Media Economy at the University of Jena. Prof. Dr. Müller-Lietzkow is a qualified banker. Also he worked for more than 16 years as professional coach on a top national level and held many leading positions in the national Badminton association (1989-2007). Jörg is married and father of a 14 year old daughter. 

Ausgewählte Publikationen

Monographien

Castendyk, Oliver/ Müller-Lietzkow, J. (2017/2018): Die Computer- und Videospielindustrie in Deutschland. Daten und Fakten zum deutschen Entwicklungs- und Vertriebsmarkt für digitale Spiele. Berlin. Vistas (im Druck).

Müller-Lietzkow, J./ Bouncken, R. B./ Seufert, W. (2006): Gegenwart und Zukunft der Computer- und Videospielindustrie in Deutschland, Dornach bei München.

Seufert, W./ Müller-Lietzkow, J./ Luipold, U./ Ring, P. (2004): Medienwirtschaft in Thüringen: Entwicklung, Stand und Perspektiven, München.

Müller-Lietzkow, J. (2003): Virtualisierungsstrategien in klassischen Industrien – State-of-the-Art in Zeiten des Hyperwettbewerbs, Hamburg.

 

Forschungsberichte

Müller-Lietzkow, J. (2016): Cologne Game Project – Standortanalyse und Handlungsempfehlungen für Köln; Projektendbericht http://startupregion.koeln/assets/cologne_games_projekt.pdf.

Müller-Lietzkow, J. (2016): My Home is My Tablet – Ökonomie und Nutzung von Tablets. Theorie des Tablet-Marktes in Deutschland. (Forschungsendbericht Forschungskooperation mit Samsung Deutschland) Paderborn / Schwalbach.

Müller-Lietzkow, J. (2010): Die Computer- und Videospielindustrie – eine global-ökonomische Betrachtung, Grundlagenbericht (Landesregierung NRW) Düsseldorf.

 

Herausgeberschaft

Müller-Lietzkow, J./ Sattelberger, F. (Hrsg. 2016): „Empirische Medienökonomie. Reflexionen der Arbeiten von Wolfgang Seufert“. Nomos. Baden-Baden.

Müller-Lietzkow, J. (Hrsg., 2012): Ökonomie, Qualität und Management von Unterhaltungsmedien. Nomos. Baden-Baden.

Seufert, W./ Müller-Lietzkow, J. (Hrsg., 2005): Theorie und Praxis der Werbung in den Massenmedien. Nomos. Baden-Baden.

 

Ausgewählte Aufsätze

Müller-Lietzkow, J. (2018): Riepl oder Rogers: Wer treibt wen? Die disruptive Wirkung von Tablets im Medienmarkt. S. 269-300 in Seufert, Wolfgang (Hrsg., 2018): Verändert das Internet die Ökonomie der Medien? Nomos. Baden-Baden. Im Druck.

Müller-Lietzkow, J. (2016): Big Data, Plattformen und Medienökonomie. S. 346-352 in: Müller-Lietzkow, J./ Sattelberger, F. (Hrsg. 2016): „Empirische Medienökonomie. Reflexionen der Arbeiten von Wolfgang Seufert“. Nomos. Baden-Baden.

Müller-Lietzkow, J. (2016): Medienteilindustrie und Medienstandortforschung im Rahmen der empirischen Medienwirtschaft und Forschung. S. 329-345 in: Müller-Lietzkow, J./ Sattelberger, F. (Hrsg. 2016): „Empirische Medienökonomie. Reflexionen der Arbeiten von Wolfgang Seufert“. Nomos. Baden-Baden.

Müller-Lietzkow, J. (2016): Digitale Bildung. In Friedrichsen, M./ Bisa, P. (Hrsg, 2015): Digitale Souveränität. Springer: Heidelberg/Wiesbaden.

Müller-Lietzkow, J. (2016): Die Industrie digitaler Spiele: Eine medienökonomische theoretische und praktische Verortung. Erscheint in: Krone, J./ Pellegrini, T. (Hrsg., 2015): Handbuch Medienökonomie. Springer: Heidelberg.

Müller-Lietzkow, J. (2015): Game Studies und Medienökonomie. S. 443-473 in: Sachs-Hombach, K./ Thon, J. (Hrsg. 2015): Game Studies.

Müller-Lietzkow, J. (2014): Kreditkarte oder Vertrauen. Institutionenökonomische Überlegungen zu neuen Geschäftsmodellen der Computer- und Videospielindustrie. S. 131-165 in: Rau, H. (Hrsg., 2014): Digitale Dämmerung – Die Entmaterialisierung der Medienwirtschaft. Nomos. Baden-Baden.

Müller-Lietzkow, J. (2014): Medienwirtschaft – Medienökonomie und Medienmanagement als (ungleiche) Geschwister eines integrativen Feldes? Meister, D./ von Gross, F./ Sander, U. (Hrsg., 2014): EEO Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online.

Müller-Lietzkow, J./Hoblitz, A./ Ganguin, S. (2014): Jenseits rationaler Entscheidungen: Smartphones als Schlüssel einer mediatisierten Gesellschaft. S.283-301 in Wimmer, J./ Hartmann, M. (Hrsg., 2013): Medienkommunikation in Bewegung. Wiesbaden: VS-Verlag.

Müller-Lietzkow, J. (2013): Wie viel Sport steckt in digitalen Spielen – eine kulturtheoretische Einordnung, S. 289-323 in: Freyermuth, G/ Gotto, L./ Wallenfells, F. (Hrsg., 2013): Spiel und Bild: Serious Games, Exergames. Exerlearning. Bielefeld: Transcript.

Müller-Lietzkow, J. (2013): Serious Games: Grundlagen und das Paderborner Modell. S. 205-227 in Wolf, P. (Hrsg., 2013): Medieninnovationen: Internet, Serious Games, TV. Leipzig: Universitätsverlag.

Müller-Lietzkow, J. (2012): How much sports is in a sports Game? A new Taxonomy and Discussion on Game Design Issues. IEEE-Conference Proceedings, Rochester & New York.

Müller-Lietzkow, J./ Jacobs, S. (2012): Serious Games – Theory and Reality, S. 42-50 in: International Journal of Computer Science in Sport Vol. 11/2012/ Ed. 1 (Special Ed.) zugl. 2. Platz Best Paper Award Gamedays 2011, Darmstadt.

Meister, D./ Müller-Lietzkow, J. / Burkatzki, E./ Kröger, S. (2012): Digital games in the context of adolescent media behavior, S. 295-317 in: Fromme, J./ Unger, A. (Eds., 2012): Computer Games / Players / Game Cultures: A Handbook on the State and Perspectives of Digital Game Studies. Heidelberg: Springer.

Müller-Lietzkow, J./ Hoblitz, A. (2012): Einleitung – Ökonomie, Qualität und Unterhaltungsmedien, S. 9-23 in: Müller-Lietzkow, J. (2012): Ökonomie und Management von Unterhaltungsmedien. Baden-Baden: Nomos.

Müller-Lietzkow, J./ Lorber, M. (2012): Kommunikation über Unterhaltung, S. 81-107 in: Müller-Lietzkow, J. (2012): Ökonomie und Management von Unterhaltungsmedien. Baden-Baden: Nomos.

Müller-Lietzkow, J./ Meister, D. (2011): Der Computer- und Videospielmarkt: Eine (medien-)ökonomische Erfolgsgeschichte, S. 79-93 in Ganguin, S. / Hoffmann, B. (Hrsg., 2011): Digitale Spielkultur. München: Kopaed.

Müller-Lietzkow, J. (2010): Stabilisierung, kulturelle Identität und Bildung für eine digitale Gesellschaft – Bericht für die Enquetekommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestages. Berlin. (Webpublikation Enquete-Kommission).

Müller-Lietzkow, J. (2010): Die Killerspieldebatte, Jugendmedienschutz und deren mögliche wirtschaftliche Konsequenzen, Frese, P. (Hrsg., 2010): Schriftreihe-PUR Nr. 117, Paderborn.

Müller-Lietzkow, J./ Meister, D. (2010): Spielerische Vermittlungsformen beim eLearning, in Breitner, M. H. et al. (2010): Perspektiven des Lebenslangen Lernens - dynamische Bildungsnetzwerke, Geschäftsmodelle, Trends, Berlin.

Müller-Lietzkow, J. (2009): Virtuelle Organisationen in Arbeits- und Spielwelten Transferpotenziale und organisationale Implikationen. In: Kreuzberger, G.. (Hrsg., 2009): Digitale Spiele – Herausforderung und Chance. Boizenburg: VWH.

Müller-Lietzkow, J. (2009): Überblick über die Computer- und Videospielindustrie, S. 241-262 in: Bevc, T. & Zapf, H. (2009): Wie wir spielen, was wir werden – Computerspiele in unserer Gesellschaft, Konstanz: UVK.

Müller-Lietzkow, J. (2009): Episodic Viewing: Wie hulu.com Serienfans begeistert und Ökonomen verwirrt. In Krone, J. (2009): Bleibt Fernsehen Fernsehen? S. 167-185, Baden-Baden: Nomos.

Müller-Lietzkow, J. (2009): Entwicklungstendenzen und neue Konkurrenzen in der Computer- und Videospielindustrie - Ein Überblick über aktuelle und zukünftige ökonomische Grundlagen und Forschungsfragen, erscheint in : Kaminski, W./ Lorber, M. (2008/2009): Clash of Realities 2, S. 199-221, München: Kopaed.

Müller-Lietzkow, J. (2008): eSport: Strukturelle Verankerung und wissenschaftliche Einordnung eines (Jugend)Phänomens, S. 111-136 in: Dittler, U./ Hoyer, M. (Hrsg., 2008): Aufwachsen in virtuellen Medienwelten, München.

Müller-Lietzkow, Jörg (2008): Einführungsbeitrag: Wirtschaftliche Konsequenzen der Medienregulation für die Computer- und Videospielindustrie. (Online abrufbar unter http://www.bpb.bund.de/popup/popup_druckversion.html?guid=XL7WYC). Printversion in Vorbereitung für das Hans-Bredow-Institut.

Müller-Lietzkow, Jörg (2007): Die Zukunft der digitalen Spiele ist Online! und Die Zukunft der digitalen Spiele ist Online – wirklich? Eine kritische Bestandsaufnahme. In: Medienwirtschaft 4, Heft 4. S. 44-54.

Müller-Lietzkow, Jörg (2007): Die Veränderung des traditionellen Sportbildes in Gesellschaft und Politik durch eSport. In: Bevc, Tobias (Hrsg.): Computerspiele und Politik – Zur Konstruktion von Politik und Gesellschaft in Computerspielen. Berlin: LIT. S. 221-248.

Müller-Lietzkow, Jörg (2007): Von der Gaming zur Working Community: Was können virtuelle Arbeitsorganisationseinheiten von Computerspielgemeinschaften lernen? In: Kimpeler, Simone/ Mangold, Michael/ Schweiger, Wolfgang (Hrsg.): Die digitale Herausforderung – Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag. S.209-225.

Müller-Lietzkow, Jörg (2007): Zwischen Rentabilität und Kulturmedium. In: Zimmermann, Oalf/ Geißler, Theo (Hrsg.): Streitfall Computerspiele: Computerspiele zwischen kultureller Bildung, Kunstfreiheit und Jugendschutz. Berlin: Politik und Kultur. S. 96-99.

Bouncken, Ricarda B./Müller-Lietzkow, Jörg (2007): Machtumkehr in Projektnetzwerken der Computer- und Videospieleindustrie. In: Schreyögg, Georg/ Sydow, Jörg (Hrsg.): Managementforschung 17 – Kooperation und Konkurrenz. Wiesbaden: Gabler. S. 75-120.

Müller-Lietzkow, Jörg/Urban, Sandra (2007): What is a quality test really worth in the media industry? The influence of advertising budgets on ratings in computer game magazines and the consumer effect. In: Journal of Media Business Studies 4, Heft 3, S. 63-85.

Müller-Lietzkow, J. (2006): Netzwerkbasiertes Computer- und Videospielen: E-Sports und MMORPG – Neue Formen der Online-Kommunikation in einem Milliardenmarkt, S: 38-40 in: IGM – International Games Magazine, Nr. 6, Dez. 2006.

Müller-Lietzkow, J. (2006): Sport im Jahr 2050: E-Sport! Oder: Ist E-Sport Sport?, S. 102-112 in: merz Wissenschaft 50 Jg., Nr. 6 Dez. 2006.

Müller-Lietzkow, J. (2006): Leben in medialen Welten – eSport als Leistungs- und Lernfeld, S. 28-33 in: merz 50 Jg., Nr. 4 Aug. 2006.

Jöckel, S./ Müller-Lietzkow, J. (2006): Die Macht von Star Wars – Neue Dimensionen eines Medienphänomens durch digitale Medien, S. 179-204 in: Friedrichsen, M./ Schwaiger, W. (Hrsg., 2006): Neue Technik, neue Medien, neue Gesellschaft?, München.

Müller-Lietzkow, J./ Bouncken, R. B. (2006): Erfolg durch interkulturelle Kooperation in einer globalisierten virtuellen Welt?, S. 227-242 in: Bouncken, R. B. (Hrsg., 2006): Interkulturelle Kooperation, Wissenschaftliche Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialkybernetik, Berlin.

Müller-Lietzkow, J./ Bouncken, R. B. (2006): Vertikale Erweiterung der Wertschöpfungskette: Das zweischneidige Schwert der Zusammenarbeit der Filmwirtschaft mit der Computer- und Videospielindustrie, S. 6-19 in: Medienwirtschaft, Nr. 2/2006.

Müller-Lietzkow, J. (2005): Perspektiven für das Sportmarketing in Deutschland – Hyperwettbewerb, Medienkrise und Professionalisierung: das magische Dreieck „Sport-Medien-Wirtschaft“ im Wandel, in: Seufert, W./ Müller-Lietzkow, J. (Hrsg., 2005): Theorie und Praxis der Werbung in den Massenmedien, Baden-Baden.

Müller-Lietzkow, J. (2005): Blood sells – Von Shockern, Shootern und Pixelblut, S. 227-243 in: Nohr, R. F./ Neitzel, B./ Bopp, M. (Hrsg., 2005): »See? I‘m real...« Multidisziplinäre Zugänge zum Computerspiel am Beispiel von ›Silent Hill‹, Münster.

Müller-Lietzkow, J. (2004): „Open Science“ – Paradigmawechsel in der Wissenschaftskommunikation, S. 193-203 in: Medienwirtschaft – Zeitschrift für Medienmanagement und Kommunikationsökonomie, 1. Jg., Nr. 4/2004.

Müller-Lietzkow, J. (2004): Open Source – Quo Vadis? Marktentwicklung, Ertragsmechanik und Strategiewechsel in Zeiten der Software- und Medienkrise, S.145-162 in Sjurts, I. (Hrsg., 2004): Strategische Optionen in der Medienkrise – Print. Fernsehen. Neue Medien., München.

Müller-Lietzkow, J. (2004): „Wertschöpfung – Warum gute Spiele auch nach Jahren Geld wert sind.“, S. 74-76 in: Game Face, Ausgabe 4, Januar 2004.

Müller-Lietzkow, J. (2003): Medienökonomie: Blockbuster = Blockbuster?, S. 62-64 in: Game Face, Ausgabe 3, Oktober/November 2003.

Knyphausen-Aufseß, D. zu/ Achtenhagen, L./ Müller-Lietzkow, J. (2003): Die Open Source-Softwareentwicklung als ‘Best Practice’ Beispiel eines erfolgreichen Dienstleistungsnetzwerkes!?, in: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg., 2003): Dienstleistungsnetzwerke – Jahrbuch Dienstleistungsmanagement 2003, Wiesbaden.

Achtenhagen, L./ Müller-Lietzkow, J./ Knyphausen-Aufseß, D. zu (2003): Das Open Source Dilemma: Open Source Software Entwicklung zwischen organisatorischer Optimierung und notwendiger Kommerzialisierung, Zfbf, 5/2003.

Gehle, M/ Müller, J. (2000): Erwerbsarbeit in der Informationsgesellschaft, S. 197-214 in: Witt, F. H. (Hrsg., 2000): Unternehmung und Informationsgesellschaft, Wiesbaden.

Gehle, M./ Müller, J./ Rock, R./ Witt, F. H. (1999): Dienstleistungsbeschäftigung in Deutschland und MIK-Sektor – Endbericht, Kurzfassung, S. 83-148 in: Baethge, M/ Rock, R./ Ochel, W./ Reichwald R./ Schulz, E. (1999): PEM 13: Dienstleistungen als Chance: Entwicklungspfade für die Beschäftigung – Abschlussbericht, Göttingen.

Die Universität der Informationsgesellschaft