Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Dr. Benjamin Inal

Kontakt
Vita
Publikationen
Dr. Benjamin Inal

Institut für Romanistik > Romanische Fachdidaktik - Bereich Bürgel

Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Didaktik des Spanischen

Büro:
H2 341
Sprechzeiten:

mittwochs, 11.00-12.00 Uhr

Web:

2019 - heute

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachdidaktik des Spanischen, Universität Paderborn

2016 - 2019

Gymnasiale Lehrtätigkeit im Fach Spanisch, Freies Gymnasium Geiseltal/Sachsen-Anhalt

2016 - 2019

Lehrbeauftragter/pädagogischer Mitarbeiter im Bereich Fachdidaktik des Spanischen, Philipps-Universität Marburg

2015 - 2016

Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien, Staatliches Studienseminar Halle/Sachsen-Anhalt

2010 - 2014

Promotionsstipendiat am DFG-Graduiertenkolleg "Transnationale Medienereignisse von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart", Justus-Liebig- Universität Gießen

2003 - 2009

Studium für das Lehramt an Gymnasien, Universitäten Bremen, Cordoba/Spanien, Marburg. Fächer: Spanisch, Sport

2002 - 2003

Anderer Dienst im Ausland (Ersatzzivildienst), Barcelona

Monographien

2015: Gernika/Guernica als Erinnerungsort in der spanischsprachigen Literatur. [Hispanistik im globalen Kontext 3] Frankfurt a.M. [u.a.]: Peter Lang. (Rezensionen: Altmann, Werner (2016), in: Hispanorama, 152. 123-124. Hofferer, Daniel (2017), in: Iberoromania, 85. 139-141. Hennigfeld, Ursula (2018), in: Romanische Forschungen, 130 (2). 272-273.)

Aufsätze

2019: „Les crayons seront toujours mieux taillés que les balles. Die neue Terrorismusgefahr im Fremdsprachenunterricht anhand französischer Karikaturen“, in: Plötner, Kathleen/Blancher, Marc (Hrsg.): Aux frontières de l’autre. Kulturdidaktische und kulturwissenschaftliche Studien zu medialen Stereotypen. Berlin u.a.: Peter Lang, 123-143.

2019: „Werbevideos und transkulturelles Lernen im Spanischunterricht“, in: Hispanorama. Zeitschrift des Deutschen Spanischlehrerverbandes, 163. 92-95.

2018: „Estamos más cerca de lo que creemos - Methodische Vorschläge für Proxemik und transkulturelles Lernen im Spanischunterricht“, in: Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 23 (2). 30-36. (online verfügbar unter: tujournals.ulb.tu-darmstadt.de/index.php/zif/article/view/918)

2018: „Islamistischer Terrorismus im Spanischunterricht am Beispiel eines WebQuest zum Thema 11-M“, in: Hispanorama. Zeitschrift des Deutschen Spanischlehrerverbandes, 159. 28-33.

2016: „Cierta posibilidad imposible de decir el pasado. Sobre la paradoja de la construcción literaria del pasado en la novela española contemporánea“, in: Kunz, Marco u.a. (Hg.): Acontecimientos históricos y su productividad cultural en el mundo hispánico. Wien: LIT. 259-266.

2015: „La memoria traumática entre particularismo y universalismo. Gernika/Guernica como lugar de ,memoria cosmopolita‘“, in: Jarzombkowska, Dominika/ Moszczyńska-Dürst, Katarzyna (Hg.): ¿Decir lo indecible? Traumas de la historia y las historias del trauma en las literaturas hispánicas. Warschau: Instituto de Estudios Ibéricos e Iberoamericanos de la Universidad de Varsovia. 233-248.

2014: „Der baskische Roman als nationalismuskritische Provokation und Herausforderung an den Leser. 100 metros (1976) von Ramón Saizarbitoria’“, in: Nickel, Beatrice/Kuhn, Helke (Hg.): Erschwerte Lektüren. Der literarische Text im 20. Jahrhundert als Herausforderung für den Leser. [Bonner Romanistische Arbeiten 113] Frankfurt a.M.: Peter Lang. 135-146.

2014: „Guernica (1950), de Alain Resnais. Una crítica transmedial de una ‘cultura del mal’“, in: Hartwig, Susanne (Hg.): Culto del mal, cultura del mal. Realidad, virtualidad, representación. [Ediciones de Iberoamericana 72] Frankfurt a.M./Madrid: Vervuert/Iberoamericana. 73-82.

2014: „Eine gewisse unmögliche Möglichkeit, von der Vergangenheit zu sprechen. Zur Paradoxie literarischer Vergangenheitskonstruktionen im spanischen Gegenwartsroman“, in: Babel, Reinhard u.a. (Hg.): Alles Mögliche: Sprechen, Denken und Schreiben des (Un)Möglichen. Würzburg: Königshausen & Neumann. 127-138.

2013: „Konkurrenzen zwischen Mehrheit und Minderheit, Zentrum und Peripherie: Divergierende Bürgerkriegs- und Diktaturerinnerungen in Spanien und dem Baskenland“, in: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft, 6. 126-143.

2012: „Corrección política en torno a El hijo del acordeonista de Bernardo Atxaga“, in: Reutner, Ursula/Schafroth, Elmar (Hg.): Political Correctness. Aspectos políticos, sociales, literarios y mediáticos de la censura lingüística. [Studia Romanica et Linguistica 38] Frankfurt a.M.: Peter Lang. 259-273.

2012: „Erinnerungsorte: Orte der Annäherung oder Orte der Abgrenzung? Zur Frage der Europäisierung und Transnationalisierung von Erinnerungskulturen“, in: Matos, Mário/Grossegesse, Orlando (Hg.): Mnemo-Grafías Interculturais/Interkulturelle Mnemo-
Graphien/Intercultural Mnemo-Graphies. Braga: Húmus. 45-60.

2012: „Gedächtnisbildung und Gedächtnisreflexion ’zwischen den Künsten’. Intermedialität in Christoph Janacs’ Schweigen über Guernica“, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, 62 (2). 207-223.

2011: „Bernardo Atxaga y el ’caso Echevarría’. Conflictos, tabúes e intereses económicos“, in: Olaziregi, Mari Jose (ed.): Literaturas ibéricas y memoria histórica. [RIEV. Cuadernos 8] Donostia: Eusko Ikaskuntza. 140-153.

2011: „Literatura como medio de construcción de memorias e identidades colectivas“, in: Cuadernos de Aleph, 3. 108-127.

2011: „Kosmopolitische Bürgerkriegserinnerung in Luis de Castresanas El otro árbol de Guernica (1967)“, in: Kittler, Judith u.a. (Hg.): Repräsentationsformen von Wissen. Beiträge zum XXVI. Forum Junge Romanistik in Bochum (26.-29. Mai 2010). München:
Martin Meidenbauer. 293-312.

Sonstige Publikationen

Rezension zu: Cerstin Bauer-Funke/Wilfried Floeck/ Manfred Tietz (Hg.): Espacios en el teatro español y latinoamericano desde el siglo XIX hasta la actualidad. Hildesheim/Zürich/New York: Olms 2018. In: Romanische Forschungen, 131 (3), 2019, S. 432-433.

Vorträge / Fortbildungen / Gastvorträge (Auswahl)

05.04.2019: "Zwischen Frieden und Konflikten. Zum Verhältnis von Fremdsprachenunterricht (Französisch/Spanisch), Europabildung und Friedenspädagogik". Tagung: Welche Zielsetzungen sind für Französisch, Spanisch, Russisch & Co. (noch) zeitgemäß? Zu Perspektiven der weiteren Schulfremdsprachen im Zeitalter von Global English und Digitalisierung, Technische Universität Dresden.

27.10.2018: „El paradigma ausente - Reflexiones y propuestas acerca del aprendizaje transcultural“. Día Hispánico, Deutscher Spanischlehrerverband Hessen, Philipps-Universität Marburg.

28.09.2018: „De „L’attentat“ au „Terrorisme expliqué à nos enfants“. Vorschläge zur Behandlung des islamistischen Terrorismus im Französischunterricht anhand maghrebinisch- französischer Gegenwartsliteratur“. 11. Kongress des Frankoromanistenverbands, Universität Osnabrück.

07.09.2018: „La(s) crisis en novela gráfica. Graphische Krisenromane als Unterrichtsmedium zu aktuellen gesellschaftlichen Krisenphänomenen in Spanien“. XXIV. Jornadas Hispánicas, Leibnitz-Universität Hannover.

09.03.2018: „Literatur(v)ermittlung am Beispiel des Kurzromans 100 metros. Von der produktiven Suche nach dem literarischen Sinn des baskischen Romans der Moderne“. Tagung "Kontrovers. Literaturdidaktik meets Literaturwissenschaft", Universität Bremen.

Die Universität der Informationsgesellschaft