Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Fakultät für Kulturwissenschaften Bildinformationen anzeigen

Fakultät für Kulturwissenschaften

|

Inge Schubert feiert 40-jähriges Dienstjubiläum an der Universität Paderborn

Inge Schubert, Sekretärin am Zentrum für Sprachlehre (ZfS) der Universität Paderborn, feiert diesen Monat ihr 40-jähriges Dienstjubiläum und erinnert sich noch gerne an den Moment zurück, an dem sie vor vielen Jahren ihre Bewerbung abgeschickt hat. Simone Probst, Vizepräsidentin für Wirtschafts- und Personalverwaltung der Universität, gratulierte ihr herzlich und dankte ihr für ihr langjähriges Engagement. „Herausforderungen und Aufgabenveränderungen habe ich während meiner Dienstzeit an der Universität Paderborn stets sehr geschätzt, da sie mir viele Einblicke in die verschiedenen Bereiche gewährt haben und ich so die Entwicklung der Hochschule aufmerksam verfolgen konnte“, sagt Inge Schubert, die glücklich auf eine interessante und ausfüllende Tätigkeit zurückschaut.

Im Oktober 1981 trat Inge Schubert als „Regierungsangestellte im Schreibdienst“ im Bereich der Evangelischen Theologie ihre erste Stelle an der Universität Paderborn an. 1990 kam mit dem im Maschinenbau angesiedelten Fach „Umformende Fertigungsverfahren“ ein zusätzlicher Aufgabenbereich hinzu. Wenige Monate später wurde sie Sekretärin für zehn Professoren des Bereichs Mathematik. Neben ihrer beruflichen Laufbahn erweiterte sich auch die Familie: Nach der Geburt der zweiten Tochter und einem dreijährigen Erziehungsurlaub kehrte Inge Schubert 1995 wieder zu ihrer Tätigkeit bei der Evangelischen Theologie zurück. 2007 wurde schließlich eine Sekretariatsstelle im ZfS ausgeschrieben, wo sie heute ihr Jubiläum feiert. „Bis heute bereue ich es keinen Tag, vor über 40 Jahren meine Bewerbung an die damalige Universität Gesamthochschule gesandt zu haben“, resümiert sie.

Die Universität der Informationsgesellschaft