Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Logo des Seminars für Islamische Theologie
Bildinformationen anzeigen
Ehrung von Hamideh Mohagheghi mit dem Bundesverdienstkreuz. Bildinformationen anzeigen
Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Tuba Isik, Ufuk Topkara, Naciye Kamcili-Yildiz, Muna Tatari, Idris Nassery und Hamideh Mohagheghi. Bildinformationen anzeigen
Die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Hilfskräfte des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Ufuk Topkara, Tuba Isik, Naciye Kamcili-Yildiz, Christian Janßen, Muna Tatari, Sabrina Strass, Idris Nassery, Esra Gümüs, Hamideh Mohagheghi und Lukas Wapelhorst. Bildinformationen anzeigen
Eine Koranstelle Bildinformationen anzeigen
Idris Nassery auf einer Tagung. Bildinformationen anzeigen
Muna Tatari auf einer Tagung. Bildinformationen anzeigen

Logo des Seminars für Islamische Theologie

Ehrung von Hamideh Mohagheghi mit dem Bundesverdienstkreuz.

Foto: Foto: Bundesregierung/Henning Schacht

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Tuba Isik, Ufuk Topkara, Naciye Kamcili-Yildiz, Muna Tatari, Idris Nassery und Hamideh Mohagheghi.

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Hilfskräfte des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Ufuk Topkara, Tuba Isik, Naciye Kamcili-Yildiz, Christian Janßen, Muna Tatari, Sabrina Strass, Idris Nassery, Esra Gümüs, Hamideh Mohagheghi und Lukas Wapelhorst.

Eine Koranstelle

Idris Nassery auf einer Tagung.

Muna Tatari auf einer Tagung.

|

Vertretungsprofessor für Koranexegese Dr. Zishan Ghaffar über den Mehrwert des Corpus Coranicum für die Islamische Theologie

In der Osterausgabe der Süddeutschen Zeitung porträtiert Sonja Zekri das Projekt Corpus Coranicum der Berlin-Brandenburgischen Akadamie der Wissenschaften in Potsdam. An dem Projekt hat Vertretungsprofessor Dr. Zishan Ghaffar bis zu seinem Ruf nach Paderborn mitgearbeitet. Welchen Mehrwert er in der historische Koranforschung für die Islamische Theologie sieht, erklärt er im Interview. Ganz praktisch von diesem Mehrwert überzeugen, kann man sich in Dr. Zishan Ghaffars neu erschienen Werk „Eschatologie und Apokalyptik in den mittelmekkanischen Suren“.

Den Artikel aus der Süddeutschen Zeitung finden Sie online hier.

Die Universität der Informationsgesellschaft