Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Logo des Seminars für Islamische Theologie
Bildinformationen anzeigen
Ehrung von Hamideh Mohagheghi mit dem Bundesverdienstkreuz. Bildinformationen anzeigen
Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Tuba Isik, Ufuk Topkara, Naciye Kamcili-Yildiz, Muna Tatari, Idris Nassery und Hamideh Mohagheghi. Bildinformationen anzeigen
Die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Hilfskräfte des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Ufuk Topkara, Tuba Isik, Naciye Kamcili-Yildiz, Christian Janßen, Muna Tatari, Sabrina Strass, Idris Nassery, Esra Gümüs, Hamideh Mohagheghi und Lukas Wapelhorst. Bildinformationen anzeigen
Eine Koranstelle Bildinformationen anzeigen
Idris Nassery auf einer Tagung. Bildinformationen anzeigen
Muna Tatari auf einer Tagung. Bildinformationen anzeigen

Logo des Seminars für Islamische Theologie

Ehrung von Hamideh Mohagheghi mit dem Bundesverdienstkreuz.

Foto: Foto: Bundesregierung/Henning Schacht

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Tuba Isik, Ufuk Topkara, Naciye Kamcili-Yildiz, Muna Tatari, Idris Nassery und Hamideh Mohagheghi.

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Hilfskräfte des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Ufuk Topkara, Tuba Isik, Naciye Kamcili-Yildiz, Christian Janßen, Muna Tatari, Sabrina Strass, Idris Nassery, Esra Gümüs, Hamideh Mohagheghi und Lukas Wapelhorst.

Eine Koranstelle

Idris Nassery auf einer Tagung.

Muna Tatari auf einer Tagung.

Studium der Islamischen Theologie an der Universität Paderborn

Bereits jetzt ist es möglich an der Universität Paderborn Islamische Theologie im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelor-Studiengangs „Komparative Theologie der Religionen“ zu studieren. Auch das Masterstudienangebot der Universität Paderborn ermöglicht es innerhalb des Teilstudiengangs „Theologien im Dialog“ einen Schwerpunkt auf Islamische Theologie zu legen.

Islamische Theologie im Zwei-Fach-Bachelor „Komparative Theologie der Religionen“

Studieninhalt des Schwerpunkt „Islamische Theologie“ im Zwei-Fach-Bachelor „Komparative Theologie der Religionen“

Um den Schwerpunkt Islamische Theologie zu studieren müssen Sie folgende drei Basismodule und drei Aufbaumodule erfolgreich absolvieren:

Studieninhalte Bachelor

Basismodule 1.-3. Semester

Basismodul 1: Einführung in Sprache, Inhalt und Auslegungsmethoden des Koran

  • Das Basismodul vermittelt grundlegende Kompetenzen zur Lektüre klassischer arabischsprachiger Texte und Kompetenzen zur Hermeneutik von Texten in arabischer Sprache sowie Kenntnisse ihrer grammatikalischen und sprachphilosophischen Besonderheiten als semitischer Sprache. Dabei bildet ein inhaltlicher Schwerpunkt die Beschäftigung mit der Hermeneutik des Koran und der Sunna sowie deren zeitgeschichtlicher und kulturhistorischer Hintergrund unter Berücksichtigung des geografischen Raum des Koran.

Basismodul 2: Einführung in die Islamische Glaubenslehre und Islamisches Recht und Normenlehre, Ethik/Fiqh, Usul al-fiqh und Ilm al-Akhlaq)

  • Das Basismodul vermittelt fundiertes Wissen über einschlägige theologische Standpunkte, Argumentationslinien, gegenwärtige Methoden der islamischen Theologie und deren Kontextualisierung  in der Islamischen Philosophie sowie einen sicheren Umgang mit der Meinungsvielfalt innerhalb der unterschiedlichen Strömungen der islamischen Theologie. Außerdem führt das Basismodul in den Umgang mit Fragen des Rechts unter Einbeziehung von Rechtsquellen und Methoden der Rechtsanwendung ein und befähigt zur Kontextualisierung des Islamischen Rechts und Fragen der Ethik.

Basismodul 3: Einführung in Vermittlungskontexte Islamischer Theologie

  • Das Basismodul vermittelt Kenntnisse elementarer Themen und Methoden religiösen Lehrens und Lernens in unterschiedlichen Vermittlungskontexten (Schule, Gemeinde, Öffentlichkeitsarbeit) sowie das Verstehen von Bedingungen, Begründungen und Zielen religionspädagogischen Handelns in einer säkularen und heterogenen Gesellschaft. Dabei spielt das Verstehen von Bedingungen, Begründungen und Zielen religionspädagogischen Handelns in einer säkularen und heterogenen Gesellschaft und die Wahrnehmung und Berücksichtigung von kulturspezifischen Haltungen, Einstellungen und Urteilen von Lernenden eine hervorgehobene Rolle.
Aufbaumodule 4.-6. Semester

Aufbaumodul 1: Nichtislamische Religionen/ Dialog der Religionen

  • Das Modul führt in Grundlagen und theologische Kernfragen von Christentum und Judentum oder wahlweise auch einer anderen nichtislamische Religion ein. Dabei werden die diesen Religionen zugrundeliegenden Theologien weitgehend aus der Perspektive der jeweils anderen Religion entwickelt und entsprechend den westlichen Wissenschaftsstandards auf dem Forum der Vernunft verteidigt. Ebenfalls Teil dieses Aufbaumoduls sind Seminare zum Trialog bzw. Dialog der Religionen oder zur interreligiösen Theologie.

Aufbaumodul 2: Religion, Ethik und Theologie der Religionen

  • Das Modul vertieft die bereits im Basismodul „Islamische Glaubenslehre“ behandelten Themen vor allem im Bereich der Ethik und der Theologie der Religionen. Anhand von Beispielen werden Grenzen und Chancen einer Theologischen Ethik verdeutlicht und auf interkulturelle und interreligiöse Problemstellungen hin spezifiziert. Außerdem geht es in diesem Modul um die Erarbeitung theoretischer Grundlagen: einer theologisch tragfähigen Beurteilung der Vielfalt der Religionen und einer Hermeneutik interkulturellen und interreligiösen Denkens als Basis für den gegenseitigen Austausch und das wechselseitige Lernen voneinander.

Aufbaumodul 3: Hermeneutik gegenwärtiger Religionskulturen

  • Das Modul vertieft die Wahrnehmung gegenwarts- und insbesondere popkultureller Erscheinungsformen von Religion, Religionen und Religiosität sowie deren Präsentations- und Repräsentationsformen in den Medien.

Schwerpunkt Islamische Theologie im Master "Theologien im Dialog"

Studieninhalt Schwerpunkt „Islamische Theologie“ im Anteilsfach „Theologien im Dialog“ (Masterstudiengang "Kultur und Gesellschaft")

Um im Master „Theologien im Dialog“ einen Islamischen Schwerpunkt zu wählen, müssen Sie folgende Module und Veranstaltungen unter der Beteiligung der Islamischen Theologie besuchen. Der Studienverlaufsplan gilt als Empfehlung und Orientierung. Als Studienbeginn (1. Fachsemester) zugrunde gelegt wird das Wintersemester.

Studienverlaufsplan Master

1. Semester
  • Modul 1b)2 Grundkurs Systematische Theologie/Kalam
  • Modul 1b)1 Grundkurs Koran
  • Modul 1b)3 Grundkurs Islamisches Recht oder Religionspädagogik
  • Modul 2.1 Theologie und Kultur
2. Semester
  • Modul 2.2 Koranexegese oder Hadithwissenschaften oder Geschichte des Islam
  • Modul 2.3 Systematische/Praktische Theologie/Kalam
  • Modul 3.1 Theologie der Religionen/Komparative Theologie
  • Modul 3.2 Trialog- oder Dialog-Seminar
3. Semester
  • Modul 3.3 Theologie interkulturell oder Ökumenische Theologie
  • Modul 4.1 Koranexegese im Dialog
  • Modul 4.2 Kirche im Dialog mit Religionskulturen/Inkulturationsformen des Christentums
4. Semester
  • Profilierungsmodul mit Seminar in islamischer oder Komparativer Theologie
  • Masterarbeit
  • mündliche Verteidigung der Masterarbeit

Die Masterarbeit und ihre mündliche Verteidigung können auch in dem anderen Anteilsfach angefertigt werden. Entsprechend ist das Profilierungsmodul dann dort zu absolvieren.

Die Module 2-4 sollen auf der Grundlage des intensiven Studiums der jeweiligen Theologie zum einen den kritisch-konstruktiven Austausch mit anderen Geistes- und Kulturwissenschaften forcieren (Mastermodul: Theologien im Dialog mit den anderen Kulturwissenschaften). Zum anderen sollen dabei Methoden und Formate komparativer Theologie im Horizont interreligiöser Dialogführung erprobt und weiterentwickelt werden (Mastermodul: Theologien im Dialog der Religionen). Dabei gilt es schließlich, die kulturelle Einbettung von Religionen und ihre Transformationsprozesse in Erinnerung zu rufen und als Orientierungsangebote für die religiöser Urteilsbildung ins Gespräch zu bringen (Mastermodul: Theologien im Dialog mit Religionskulturen verschiedener Epochen). Im Profilierungsmodul (falls in diesem Fach die Masterarbeit geschrieben wird) sollen die erarbeiteten Kenntnisse in Form der Masterarbeit gesammelt, systematisiert und entlang einer konkreten interreligiösen Problemstellung referiert werden. Hinzu kommt eine Projektarbeit im ZeKK, die die Studierenden in die Forschungszusammenhänge der Universität einbindet.

Studienberatung

Jun.-Prof. Dr. Muna Tatari

Seminar für Islamische Theologie > Islamische Systematische Theologie

Muna Tatari
Telefon:
+49 5251 60-4278
Büro:
N4.341

Sprechzeiten:

Bitte melden Sie sich bei mir, damit wir individuell einen Termin vereinbaren können.

Joelle-Marie Krautz

Systematische Theologie (ev.)

Fachspezifische Studienberatung (Zwei-Fach-Bachelor)

Joelle-Marie Krautz
Telefon:
+49 5251 60-3495
Büro:
N2.240

Sprechzeiten:

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen entfällt vorerst die wöchentliche Sprechstunde (donnerstags von 13-14 Uhr). 

Bei Fragen bin ich aber jederzeit per Mail erreichbar. 

Bleibt gesund!

Wichtige Unterlagen zum Zwei-Fach-Bachelor können hier abgerufen werden.

Die Universität der Informationsgesellschaft