Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Kopfschutz-Kopfschmuck, Julia Schäfer Show image information
Virenmund (Herpesvirus), Alexandra Knie Show image information
Metamorphose, Mira Hein Show image information
Ausstellungsansicht: Zu Tisch, bitte! 
Raum für Kunst, Paderborn 2012
Foto: Alexandra Knie Show image information
Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat Show image information
Kindheitstraum(a), Christina Kolodeshnyi Show image information
Textildepot LVR-Industriemuseum, Schuhe um 1900, Quelle: Privat Show image information
Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat Show image information
Privatfotografie 1920er Jahre, Quelle: Privat Show image information

Kopfschutz-Kopfschmuck, Julia Schäfer

Virenmund (Herpesvirus), Alexandra Knie

Metamorphose, Mira Hein

Ausstellungsansicht: Zu Tisch, bitte! Raum für Kunst, Paderborn 2012 Foto: Alexandra Knie

Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat

Kindheitstraum(a), Christina Kolodeshnyi

Textildepot LVR-Industriemuseum, Schuhe um 1900, Quelle: Privat

Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat

Privatfotografie 1920er Jahre, Quelle: Privat

|

Kleider in Bewegung. Frauenmode seit 1850 – Ausstellung im Historischen Museum Frankfurt

Kleidung zwischen 1850 und 1930, aus der Sammlung des Historischen Museums Frankfurt, wurde bis dato kaum untersucht. Sie bildete das textile Ausgangsmaterial für das von der VolkswagenStiftung geförderte Forschungsprojekt „Kleidung in Bewegung versetzen. Eine objektbasierte Untersuchung von Kleidung zur textilen Rekonstruktion von Bewegung“ in einer Kooperation zwischen der Universität Paderborn, Lehrstuhl „Kulturwissenschaft der Mode und des Textilen“ und dem Historischen Museum Frankfurt.

Als neuartige Herangehensweise wurden der Zuschnitt und die Stofflichkeit von Kleidung, also das textile Hergestellt-Sein unter den Aspekten von Bewegung, Geschwindigkeit und Mobilität erforscht. Mit Hilfe einer objektbasierten Bekleidungsforschung konnten anhand von Nahtverläufen, textiler Materialität und Schnittformen, Erfahrungsweisen menschlicher Bewegung sichtbar gemacht werden.

Die Forschungsergebnisse bilden die Basis für die Ausstellung „Kleider in Bewegung. Frauenmode seit 1850“. Die Ausstellung ist bis zum 24. Januar 2021 im Historischen Museum Frankfurt am Main zu sehen.

Zur Ausstellung ist eine Begleitpublikation erschienen.

Maren Ch. Härtel, Kerstin Kraft, Dorothee Linnemann, Regina Lösel (Hg): Kleider in Bewegung. Frauenmode seit 1850. Michael Imhof Verlag, Petersberg, 2020. ISBN 978-3-7319-0930-9

historisches-museum-frankfurt.de/kleider-in-bewegung

The University for the Information Society