Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Agentur Silberweiss, Salzkotten

Zwei-Fach-Bachelor-Anteilsfach Komparative Theologie der Religionen

Ziele des Studiums

Die Auseinandersetzung mit Religionen und ihren Wahrheitsansprüchen ist heute dringlicher denn je. Eine friedliche Koexistenz der Religionen wird nur Wirklichkeit werden, wenn die Religionen in ihren Geltungsansprüchen ernst genommen werden. Zugleich ist es wichtig die Entschiedenheit für ein bestimmtes Bekenntnis so zu entfalten, dass Verschiedenheit und Vielfalt der Religionen gewürdigt wird.

Das Fach „Komparative Theologie der Religionen“ im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelors soll daher dazu befähigen:

  • auf der Grundlage des intensiven Studiums der christlichen Theologie die Vielfalt der Kulturen und Religionen zu entdecken
  • durch die ökumenische Ausrichtung des Studiengangs bereits innerchristlich die Bereicherung durch Verschiedenheit zu erfahren
  • interreligiöse und interkulturelle Kompetenz zu erlangen
  • die Vielfalt der Religionen und Theologien theologisch zu bewerten
  • Urteilskompetenz in – gerade im interkulturellen Kontext umstrittenen – ethischen Fragen zu erlangen
  • aktuelle Erscheinungsformen von Religiosität, Religion und Religionen zu verstehen und sachkundig zu analysieren
  • zum gesellschaftlichen Diskurs über Religion und Religionen konstruktiv und mit Sachkenntnis beizutragen.
Kombinationsmöglichkeiten

Folgende Fächer der Universität Paderborn können im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelors mit dem Fach „Komparative Theologie der Religionen“ kombiniert werden: 

Durch die Kombination mit anderen Fächern können je nach persönlichen Fähigkeiten und Interessen im Studium eigene Schwerpunkte gesetzt und Qualifikationen für das spätere Berufsfeld erlangt werden.
Nach erfolgreichem Abschluss des B.A. kann mit dem M.A. „Theologien im Dialog“ ein inhaltlich passender Master als viersemestriger Aufbaustudiengang absolviert werden, der der weiteren Spezialisierung dient. B.A. und M.A. werden beide intensiv vom ZeKK begleitet.

Hinweis: Y-Version mit Schwerpunkt Islamische Theologie

Ab sofort ist es bereits möglich, das Anteilsfach „Komparative Theologie der Religionen“, sowie das Anteilsfach„Theologien im Dialog“ im Rahmen des Masters (Kultur und Gesellschaft) und im Zwei-Fach-Bachelor in einer Y-Version zu studieren, die es erlaubt, den Schwerpunkt auf die Islamische Theologie zu legen. Genaue Studienpläne zu diesen Y-Versionen erhalten Sie bei Jun.- Prof. Dr. Muna Tatari. Die allgemeinen Studienordnungen beider Studiengänge und nähere Informationen finden Sie hier.

Einschreibung

Der Studiengang ist zulassungsfrei. Die Einschreibung sollte jeweils zum Wintersemester bis Mitte September erfolgen, zum Sommersemester bis Mitte März (eine verspätete Einschreibung ist möglich).

Alle weiteren Informationen zu den Einschreibungsformalitäten sowie die aktuellen Fristen finden Sie auf den Seiten des Studierendensekretariats: www.upb.de/studium

Anerkennung von Prüfungsleistungen

Für die Anerkennung von früheren Prüfungsleistungen finden externe Wechsler  das benötigte Formular hier. Tragen Sie bitte Lehrveranstaltungen, die Ihrem Urteil nach für bestimmte Module des Anteilsfachs Komparative Theologie der Religionen anrechenbar sein könnten, in das Formular ein, am besten mit Vorschlägen, für welches Modul die Lehrveranstaltung angerechnet werden könnte. Senden Sie das vorausgefüllte Formular an Prof. Dr. Jochen Schmidt, vereinbaren Sie einen Termin für die Sprechstunde von Herrn Schmidt und bringen Sie Ihre Studien- und Leistungsnachweise zu diesem Termin mit. Herr Schmidt leitet das Formular anschließend an den zuständigen Studiendekan Prof. Dr. Norbert Eke weiter.

Bei internen Wechslern nimmt das Zentrale Prüfungssekretariat die Anrechnung und ggf. Einstufung vor, sofern dies aus den bisherigen Zuordnungen der Lehrveranstaltungen in PAUL möglich ist.

Hinweise zur Bachelorarbeit

Um im Rahmen des Bachelor of Arts eine Bachelorarbeit anmelden zu können, müssen sie einige Voraussetzungen erfüllen, die sie unter anderem der allgemeinen Prüfungsordnung für den Zweifach-Bachelor entnehmen können. Wenn sie ihre Arbeit im Bereich der Komparativen Theologie schreiben wollen, bedeutet dies konkret:

  • Es müssen 120 Leistungspunkte erworben worden sein.
  • Der Nachweis für Sprachkenntnisse in einer alten Sprache muss erbracht worden sein.

Achtung: Planen sie einen Zeitraum von etwa 20 Wochen (12 Wochen Bearbeitungszeit, ca. 8 Wochen Korrekturzeit) für das gesamte Verfahren der Bachelorarbeit ein und melden Sie die Arbeit entsprechend frühzeitig in PAUL an.

Studieninhalte

Inhalte im Überblick

Das Fach „Komparative Theologie der Religionen“ im Rahmen des Zwei-Fach Bachelors ist auf sechs Semester angelegt.

In den Basismodulen wird exemplarisch in der Auseinandersetzung mit dem Christentum deutlich, wie der christliche Glaube auf seine Wurzeln hin kritisch befragt werden kann (Basismodul: Biblische Hermeneutik), wie er systematisch sinnvoll entfaltet und verantwortet werden kann (Basismodul: Systematische Theologie) und wie er durch verschiedene historische Ausformungen hindurch zu einer die Gegenwart verändernden Kraft werden kann (Basismodul: Historische Theologie).

Diese Basis wird durch nichtchristliche Perspektiven erweitert:Es wird eine Einführung in den Islam, das Judentum oder eine andere nichtchristliche Religion gegeben und in Dialog- bzw. Trialogseminaren mit der christlichen Theologie ins Gespräch gebracht (Aufbaumodul: Nichtchristliche Religionen/Dialog der Religionen). Es erfolgt eine Einführung in die Theologische Ethik und die Theologie der Religionen (Aufbaumodul: Religion, Ethik und Theologie der Religionen), die zu einer kritischen Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Religionskulturen sowie deren Erscheinungsformen in den Medien anregt (Aufbaumodul: Hermeneutik gegenwärtiger Religionskulturen).

Basismodule (1.-3. Semester)

In den ersten drei Semestern erhalten die Studierenden eine Einführung in die Biblische und die Systematische Theologie in Form von Grundkursen, Vorlesungen und Seminaren.

Basismodul 1: Biblische Hermeneutik

  • Das Basismodul verdeutlicht exemplarisch am christlichen Bezug auf die Bibel, wie ein wissenschaftlich redlicher Zugang zur Heiligen Schrift einer Religion geleistet werden kann. Viele der großen Religionen, vor allem aber die monotheistischen Religionen, beziehen sich zentral auf heilige, von Gott geoffenbarte Texte. Wie kann man diese Texte einerseits theologisch als Quelle des eigenen Glaubens würdigen und verstehen, und andererseits in ihrer historischen Eigenart sachgemäß, mit wissenschaftlich-kritischen Methoden erschließen?

Basismodul 2: Systematische Theologie

  • Das Basismodul zeigt Wege zu einer rationalen Verantwortung des christlichen Glaubens. In Auseinandersetzung mit Anfragen der Religionskritik und nichttheologischer Wissenschaftsdisziplinen geht es darum, einerseits den christlichen Glauben vor der Vernunft zu verantworten und andererseits seine Lebensrelevanz einsichtig zu machen. Das Basismodul „Systematische Theologie“ leistet einen ersten verstehenden Durchgang durch die wichtigsten Felder der systematischen Theologie.

Basismodul 3: Historische Theologie

  • Das Basismodul führt in Methoden und Inhalte der Historischen Theologie ein. Dabei geht es darum, beispielhaft an der Geschichte des Christentums zu analysieren, wie die konkrete historische Entwicklung von Religionen in deren theologische Selbstreflexion einbezogen werden kann. Kirchengeschichte soll auf diese Weise einerseits als theologische Disziplin verständlich werden und andererseits als Beitrag zur Kulturgeschichte des Christentums und zu übergeordneten Fragen verstanden werden.
Aufbaumodule (4.-6. Semester)

Die Inhalte der Basismodule werden in den Aufbaumodulen in Vorlesungen und Seminaren vertieft und erweitert.

Aufbaumodul 1: Nichtchristliche Religionen/Dialog der Religionen

  • Das Modul führt in Grundlagen und theologische Kernfragen von Islam und Judentum oder wahlweise auch einer anderen nichtchristlichen Religion ein. Dabei werden die diesen Religionen zugrundeliegenden Theologien weitgehend aus der Perspektive der jeweils anderen Religion entwickelt und entsprechend den westlichen Wissenschaftsstandards auf dem Forum der Vernunft verteidigt. Ebenfalls Teil dieses Aufbaumoduls sind Seminare zum Trialog bzw. Dialog der Religionen oder zur interreligiösen Theologie.

Aufbaumodul 2: Religion, Ethik und Theologie der Religionen

  • Das Modul vertieft die bereits im Basismodul „Systematische Theologie“ behandelten Themen vor allem im Bereich der Ethik und der Theologie der Religionen. Anhand von Beispielen werden Grenzen und Chancen einer Theologischen Ethik verdeutlicht und auf interkulturelle und interreligiöse Problemstellungen hin spezifiziert. Außerdem geht es in diesem Modul um die Erarbeitung theoretischer Grundlagen: einer theologisch tragfähigen Beurteilung der Vielfalt der Religionen und einer Hermeneutik interkulturellen und interreligiösen Denkens als Basis für den gegenseitigen Austausch und das wechselseitige Lernen voneinander.

Aufbaumodul 3: Hermeneutik gegenwärtiger Religionskulturen

  • Das Modul vertieft die Wahrnehmung gegenwarts- und insbesondere popkultureller Erscheinungsformen von Religion, Religionen und Religiosität sowie deren Präsentations- und Repräsentationsformen in den Medien.
Mögliche Berufsfelder

Der Studiengang „Komparative Theologie der Religionen“ qualifiziert für eine Reihe von Berufsfeldern:

  • in politischen und sozialen Organisationen 
  • in Institutionen und Verbänden des kulturellen Lebens 
  • in bestimmten Segmenten des Kunstbetriebs und des Ausstellungswesens 
  • im großen Bereich des Verlags- und Zeitungswesens oder der elektronischen Medien 
  • im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, in denen Fragen der Integration und des Zusammenlebens der Religionen oder auch ethische Fragen thematisiert werden 
  • in Hilfswerken und in den Bereichen von Entwicklungszusammenarbeit, Migration und Integration 
  • auch in kirchlichen Organisationen ergeben sich eine Vielzahl von beruflichen Einsatzmöglichkeiten, in denen die im B.A. erworbene religionstheologische Kompetenz erforderlich ist.

Der Studiengang qualifiziert allerdings nicht für den pastoralen und den schulischen Dienst.

Studienberatung

Prof. Dr. Jochen Schmidt

Systematische Theologie (ev.)

Evangelische Theologie mit dem Schwerpunkt Systematische Theologie und Ökumene

Jochen Schmidt
Telefon:
+49 5251 60-2353
Büro:
N2.347
Web:

Sprechzeiten:

Hinweise zu meinen Sprechzeiten finden Sie hier.

Jan Christian Pinsch

Institut für Katholische Theologie

Jan Christian Pinsch

Sprechzeiten:

Dienstags von 13 bis 14 Uhr

Die Universität der Informationsgesellschaft