Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Map of the 1858 Atlantic Cable route Bildinformationen anzeigen
 guest talk by Gary Younge, June 12, 2018 © Adelheid Rutenburges Bildinformationen anzeigen
Dirk Night with Armani Cotton Bildinformationen anzeigen
Transatlantikdampfer "Berengaria" (1920); Route: Liverpool-New York-Liverpool. Bildinformationen anzeigen
Erstsemesterbrownies, April 2018 Bildinformationen anzeigen
guest talk by Gary Younge, June 12, 2018 © Madita Oeming Bildinformationen anzeigen

Map of the 1858 Atlantic Cable route

Foto: Von Unbekannt - Howe's Adventures & Achievements of Americans; en:Image:Atlantic_cable_Map.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=622111

guest talk by Gary Younge, June 12, 2018 © Adelheid Rutenburges

Dirk Night with Armani Cotton

Foto: Miriam Jassmeier

Transatlantikdampfer "Berengaria" (1920); Route: Liverpool-New York-Liverpool.

Foto: Wikimedia Commons

Erstsemesterbrownies, April 2018

Foto: Madita Oeming

guest talk by Gary Younge, June 12, 2018 © Madita Oeming

Forschungsprojekte von Prof. Dr. Ilka Mindt

Lehr-Fellow am KI-Campus

Prof. Dr. Ilka Mindt ist seit Dezember 2020 Lehr-Fellow am KI-Campus. Ziel des Fellowships ist es, unterschiedliche Angebote des KI-Campus in die eigene Lehre zu integrieren. Dies geschieht in der englischen Sprachwissenschaft an der Universität Paderborn im Anteilsfach "Englische Sprachwissenschaft" im Rahmen des "Kombinatorischen Master-Studiengangs Kultur und Gesellschaft" und im Master of Education für das Lehramt. Studierende erhalten so die Chance für ihren Beruf Kenntnisse im Bereich der künstlichen Intelligenz zu erwerben. Das Projekt läuft von Dezember 2020 bis Ende des Sommersemesters 2021. Die Pressemitteilung der Uni Paderborn ist hier einsehbar. Der Stifterverband beschreibt das Fellowship hier.

OER-Content Projekt Authentic Englishes.nrw

Das seit Oktober 2020 mit rund € 500.000 von der Digitalen Hochschule NRW (DH.NRW) geförderte Verbundprojekt hat eine Laufzeit bis September 2022. Gemeinsam mit Forschenden der englischen Sprachwissenschaft der Universitäten Bielefeld und Münster werden im Rahmen der Förderlinie OER-content.nrw digitale Lehr-/Lernmaterialien für Varietäten des Englischen erarbeitet, die in der universitären Lehre einsetzbar sind. Die Konsortialführung des Projekts liegt in den Händen von Prof. Mindt an der Universität Paderborn.

Mobile Medien im Schulkontext

Gemeinsam mit Prof. Dr. Dorothee Meister vom Institut für Medienwissenschaften gibt Prof. Dr. Mindt den Sammelband "Mobile Medien im Schulkontext" heraus. Der Band beleuchtet sowohl aus medienpädagogischer als auch aus fachwissenschaftlicher und fachdidaktischer Sicht den Stand und die Perspektiven des mobilen Medieneinsatzes an Schulen. Der schulische Kontext ist gefordert, Digitalisierungstrends aufzugreifen, und zwar durch ein Lernen mit, über und durch Medien. Da inzwischen mobile Geräte immer mehr zum Schulalltag dazugehören, ist zu klären, welche Konzepte den Einsatz begründen und wie konkret mobile Geräte sinnvoll in den Unterricht integriert werden können.  

Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre NRW 2017

Prof. Mindt war 2017 digi-Fellow. Das Land Nordrhein-Westfalen sowie der Stifterverband haben das von 2018-2019 laufende Projekt "Bridging – Fremdsprache und Fachwissenschaft Heterogenität im Inverted Classroom sowie digitales und soziales Lernen in der englischen Sprachwissenschaft" mit fast € 50.00 gefördert. Weitere Informationen sind hier und hier.

COME TO

Eine detaillierte korpusgestützte Untersuchung zeigt, dass nach COME TO entweder Nomen oder Verben folgen. Wenn Nomen folgen, dann wird TO als Präposition analysiert. Folgen hingegen Verben, ist TO als sogenannter to-infinitive marker zu analysieren. In dieser Untersuchung werden die Vorkommen von COME TO V in Bezug auf ihre Funktion sowie Bedeutung erforscht. Neben einer diachronen Analyse steht auch eine Beschreibung im Modernen Englisch im Vordergrund. Das Ziel dieser Studie ist eine detailliertere Beschreibung der Grammatik des Englischen.

Adjective complementation by that-clauses

Dies ist die erste empirische Untersuchung von Adjektiven, welche von that-Sätzen komplementiert werden. Diese detaillierte Untersuchung von mehr als 50.000 Fällen aus dem British National Corpus stellt die bisher wenig beachtete Beziehungen zwischen der Lexis und der Grammatik dar. Das Ergebnis dieser auf einer induktiven Analyse der Daten gewonnenen Untersuchung ist eine neue Klassifikation von Adjektiven, die auf Ko-Okkurrenzen aufbaut und durch statistische Verfahren gestützt ist. Bekannte Phänomene der englischen Grammatik wie Extraposition oder resultative so… that-Sätze sind Teil der Untersuchung. Die Studie wurde 2011 bei Benjamins veröffentlicht.

Die Universität der Informationsgesellschaft