Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Bereiche des Instituts

Foto: Yvonne Ruhose

Master Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

Alle relevanten Informationen zum Studiengang finden Sie in der Prüfungsordnung.

Die Prüfungsordnung ist Grundlage Ihres Studiums und hilft Ihnen bei der Planung Ihres Studiums und der Stundenplanerstellung. Sie enthält Modulbeschreibungen, Studienverlaufpläne usw.

Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie die Prüfungsordnung  in der für Sie relevanten Fassung von Beginn an im Blick haben!

Studiengangsbeschreibung

Interkulturalität, Intermedialität und Gender Studies. Dies sind die Schwerpunkte des konsekutiven Masterstudiengangs Komparatistik, der seit dem Wintersemester 2002/03 an der Universität Paderborn angeboten wird und dessen Ziel es ist, Einblicke in Prozesse kultureller Sinnstiftungen über Literatur und andere mediale Präsentationsformen zu vermitteln.

Der viersemestrige, ‚hybride’ Masterstudiengang Komparatistik, der Kenntnisse aus den Bereichen der Einzelphilologien voraussetzt und die im BA-Studium erworbenen Kenntnisse sowohl theoretisch als auch berufsbezogen erweitert und vertieft, setzt sich mit Prozessen kultureller Sinnstiftungen in der Literatur und anderen medialen Präsentationsformen wie Kunst, Film, Musik, Theater etc. auseinander, überschreitet nationale Grenzziehungen und bezieht sich explizit auf die Vergleichbarkeit ‚nationaler Denkungsarten’ zum Beispiel auf der Basis verschiedener Literaturen. Kulturübergreifende Fragestellungen werden formuliert, die sowohl Aspekten der Interkulturalität, der Intermedialität, der Interdisziplinarität als auch – kontextübergreifend – der Konstruktion von Geschlechterverhältnissen nachgehen. Hier werden Themen verhandelt, die sich beispielsweise mit Konstruktionen von Männlichkeit und Weiblichkeit in spezifischen historischen und kulturellen Kontexten befassen sowie Verfahrens- und Wirkungsweisen von postkolonialen und so genannte 'Bindestrich-Literaturen' diskutieren.

Das Studienmodell, dessen primäres Ziel es ist, die oben bereits vorgestellte Perspektivenvielfalt zu gewährleisten, gliedert sich in eine Aufbauphase im ersten Studienjahr und eine Schwerpunktphase im zweiten. Es setzt sich aus sechs Modulen zusammen, den Basismodulen I und II, den Erweiterungsmodulen I und II, einem Schwerpunkt- sowie einem Praxismodul. Den Abschluss des Studiums bildet im vierten Semester die Master-Arbeit.

Im ersten Studienjahr werden die bereits erworbenen philologischen Fachkenntnisse mit Hilfe des 'Basismoduls I: Einführung und Methodik' und des 'Basismoduls II: Fremdsprachen' theoretisch, methodisch und kulturvergleichend erweitert. Die Fremdsprachenkompetenz der MasterstudentInnen, die im Rahmen des Zentrums für Sprachlehre (ZfS) ausgebaut bzw. erworben wird, wird in literatur- und/oder landeskundlichen Veranstaltungen in den an der Universität Paderborn angebotenen Fremdsprachenphilologien vertieft.

Genuin komparatistische Inhalte vermittelt das 'Erweiterungsmodul I: Literatur, Kultur, Ästhetik'. In thematisch spezifischen Seminaren werden anhand der Lektüre literarischer Texte ausführlich und intensiv Fragestellungen und Methoden der Intertextualität, Cultural Studies, Rhetorik, Diskursanalyse, Psychoanalyse, Geschichte und Theorie der Ästhetik in der Liteartur behandelt. Zudem können entsprechende Seminare in der Medien- und Musikwissenschaft, der Kunstgeschichte oder der Kulturwissenschaftlichen Anthropologie etc. belegt werden.

Interdisziplinäre und intermediale Fragestellungen stehen im Zentrum der Lehre im 'Erweiterungsmodul II: Kunst, Musik, Medien'. Sowohl das 'Erweiterungsmodul I: Literatur, Kultur, Ästhetik' als auch das 'Erweiterungsmodul II: Kunst, Musik, Medien' sind als zweisemestrige Studienangebote angelegt, die aufeinander aufbauen und sowohl die einführende als auch die aufbauende Studienphase des zweiten Studienjahrs miteinander verknüpfen. In ihnen wird den MasterstudentInnen Gelegenheit gegeben, eigene Interessenschwerpunkte zu belegen.

Parallel zum 'Erweiterungsmodul II: Kunst, Musik, Medien' sollten im zweiten Studienjahr Veranstaltungen des 'Schwerpunktmoduls: Gender/Interkulturalität/Intermedialität' besucht werden. Auch hier sind berufliche Orientierung und eigenes Interesse der MasterstudentInnen die Faktoren, nach denen sich die Schwerpunktsetzung in diesem Modul richtet. Da jedoch der Fokus auf der Verschränkungen zwischen den genannten Bereichen liegt, sollten die Studierenden mindestens ein Seminar aus allen drei Bereichen belegen.

Das Praxismodul, das zum Beispiel aus Seminaren zu Literarischer Übersetzung, creative writing, Literaturkritik, Medienpraxis sowie außeruniversitären Praktika besteht, ist ein weiterer zentraler Bereich des Masterstudiengangs Komparatistik und bietet den Studierenden berufsqualifizierende Optionen. Nach Rücksprache mit der fachinternen Studienberatung kann hier ein individueller Ausbildungsplan zusammengestellt werden.

Das ECTS-Berechnungssystem, das sich bereits langjährig und international bewährt hat, wird für den Masterstudiengang zugrunde gelegt. Dabei werden Einzelstunden und –nachweise mit Leistungspunkten belegt, so dass ausländische Gaststudenten und Studienortwechselnde sich in Paderborn erbrachte Prüfungsleistungen an anderen Universitäten anrechnen lassen können. Den Abschluss des Masterstudiengangs Komparatistik bildet die schriftliche Masterarbeit im vierten Semester. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Masterstudiengangs Komparatistik wird der akademische Grad Master of Arts (M.A.) erworben.

Dieses umfangreiche Lehrangebot des Masterstudiengangs Komparatistik verbindet somit Studium und Beruf durch die berufspraktischen und transkulturellen Anteile in besonderem Maße und ermöglicht im europäischen Kontext eine Berufsorientierung etwa in den Bereichen Kulturmanagement, Kulturvermittlung und Journalismus. Die Lehrveranstaltungen in den verschiedenen Modulen haben zum Ziel, auf eine spätere Tätigkeit in den Medien wie Hörfunk, Fernsehen und Verlagen vorzubereiten. Gleichzeitig werden Schlüsselqualifikationen vermittelt, die sich in vielfältigen kulturellen Einrichtungen einsetzen lassen. Der Fokus auf interkulturelle Literaturbeziehungen vermittelt in Verbindung mit den Fremdsprachenkenntnissen eine hohe praxisbezogene Kompetenz sowohl im Umgang mit Texten als auch für die Arbeit mit intermedialen Präsentationsformen.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Jörn Steigerwald

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft > Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

Jörn Steigerwald
Telefon:
+49 5251 60-2894
Büro:
H4.305
Web:

Sprechzeiten:

Mi 16.00 - 17.00 Uhr

Prof. Dr. Claudia Öhlschläger

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft > Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

Claudia Öhlschläger
Telefon:
+49 5251 60-3212
Büro:
H4.311
Web:

Sprechzeiten:

Termine nach Vereinbarung per E-Mail

Übergang Bachelor / Master

Studiengang- und Fachwechsel

Die Universität der Informationsgesellschaft