Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Kopfschutz-Kopfschmuck, Julia Schäfer Bildinformationen anzeigen
Virenmund (Herpesvirus), Alexandra Knie Bildinformationen anzeigen
Metamorphose, Mira Hein Bildinformationen anzeigen
Ausstellungsansicht: Zu Tisch, bitte! 
Raum für Kunst, Paderborn 2012
Foto: Alexandra Knie Bildinformationen anzeigen
Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat Bildinformationen anzeigen
Kindheitstraum(a), Christina Kolodeshnyi Bildinformationen anzeigen
Textildepot LVR-Industriemuseum, Schuhe um 1900, Quelle: Privat Bildinformationen anzeigen
Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat Bildinformationen anzeigen
Privatfotografie 1920er Jahre, Quelle: Privat Bildinformationen anzeigen

Kopfschutz-Kopfschmuck, Julia Schäfer

Virenmund (Herpesvirus), Alexandra Knie

Metamorphose, Mira Hein

Ausstellungsansicht: Zu Tisch, bitte! Raum für Kunst, Paderborn 2012 Foto: Alexandra Knie

Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat

Kindheitstraum(a), Christina Kolodeshnyi

Textildepot LVR-Industriemuseum, Schuhe um 1900, Quelle: Privat

Objektfotografie im Museum, Oberteil 1930er Jahre, Quelle: Privat

Privatfotografie 1920er Jahre, Quelle: Privat

Montag, 01.02.2021 - Montag, 05.04.2021

Pressemitteilung/Einladung zur Ausstellung - artificially natural

artificially natural

In der KleppArt — Räume für Textiles und Kultur der Universität Paderborn stellt vom 6. Februar bis zum 5. April 2021 die Absolventin Siri Brincker ihre Abschlussarbeiten aus dem Mode-Textil-Design Studium aus:

Umgeben von Großstädten ist Siri Brincker in einer Kleinstadt im Ruhrgebiet aufgewachsen. Hier stoßen die Industrie und die Natur aufeinander, ringen um die Oberhand und vereinen sich endlich in verlassenen Ruinen miteinander. Dort ist die Liebe der Künstlerin für diese Ambiguitäten entstanden.

Inspiriert durch den Gegensatz von Künstlichkeit und Natürlichkeit entwickelt sie Konzepte, in denen geometrische Formen mit organischen Strukturen vereint werden. Der Gegensatz findet sich dabei im gesamten Schaffensprozess wieder: in Material, Form, Technik und Titel. Eine besondere Begeisterung empfindet sie für Tüllstoffe, die in starrer und grober, flexibler und weicher Form existieren. Sie erscheinen durch ihre Struktur organisch, wenngleich das Material künstlicher nicht sein könnte. Die Kombination von Strukturen verbindet sich mit den gegensätzlichen Eigenschaften in einzelnen Werken und spielt so mit dem Auge der Betrachter*in: Simultan verlangt das Werk nach Nähe und Abstand. An geometrischen Formen hält sich die Betrachter*in fest, während die organische Erscheinung das Auge zum Fließen einlädt.

Während des Entstehungsprozesses variiert Siri Brincker zwischen klassischen Techniken sowie freier Arbeit, sodass antagonistische Strukturen von Beginn an mit eingearbeitet werden. Besonders deutlich wird der Bezug zur Natur in den Werktiteln, welche häufig auch selbst als Inspiration dienen. In ihrer Ausstellung artificially natural präsentiert Siri Brincker ihre Werke Wintersonne, Volt, asian spice und snowflake.

 

 

Zum Schutz ihrer Gesundheit eröffnet die KleppArt eine Schaufensterpräsentation und verzichtet dabei auf eine offizielle Vernissage. Es wird den Besucher*innen somit ermöglicht jederzeit und ohne Ansteckungsgefahr die Werke zu betrachten.

 

Dauer der Ausstellung:

06.02.2021 – 05.04.2021

Presse-Kontakt:

Edina Kampmann

Mail: edina.kampmann@web.de

 

KleppArt, Kleppergasse 10, 33098 Paderborn

www.kleppart.de

www.facebook.com/kleppartpaderborn

www.instagram.de/kleppart

Die Universität der Informationsgesellschaft