Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Velazquez, The Surrender of Breda, ca. 1635 Bildinformationen anzeigen
Jacques-Louis David, Der Ballhausschwur, 1791 Bildinformationen anzeigen
Giovanni_Paolo Panini, Gallery of Views of Ancient Rome, 1758 Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Gerard Terborch, Westfälischer Friede in Münster, 1648 Bildinformationen anzeigen
Merian d. Ä., Matthäus: Paderborn, 1641 Bildinformationen anzeigen

Velazquez, The Surrender of Breda, ca. 1635

Foto: Public Domain

Jacques-Louis David, Der Ballhausschwur, 1791

Foto: Public Domain

Giovanni_Paolo Panini, Gallery of Views of Ancient Rome, 1758

Foto: Public Domain

Gerard Terborch, Westfälischer Friede in Münster, 1648

Foto: Public Domain

Merian d. Ä., Matthäus: Paderborn, 1641

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

|

Theoriekolloquium im Dezember: Der Schleier der Erinnerung

Im Wintersemester 2019 beginnt ein neuer thematischer Abschnitt unsere Theoriekolloquiums. Wir wollen uns dem Komplex des Erinnerns und Gedenkens widmen. Begriffe wie Geschichtskultur und Erinnerungskultur werden dabei ebenso im Mittelpunkt stehen wie ihr Verhältnis zur Geschichtswissenschaft.

Nachdem wir mithilfe des Textes von Rüdiger Pohl die Konstruktivität menschlicher Erinnerung problematisiert haben, wollen wir uns nun Lösungsmöglichkeiten für dieses Problem widmen.

Deshalb lesen wir „Der Schleier der Erinnerung“ von Johannes Fried (Ders.: Der Schleier der Erinnerung. Grundzüge einer historischen Memorik. München 2004.). Er versucht, die Erkenntnisse der Neurowissenschaften über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu nutzen, um Geschichtswissenschaft und Naturwissenschaft zu einer neurokulturellen Geschichtswissenschaft zu verknüpfen. Frieds Ansatz wurde innerhalb seiner Disziplin, der Mediävistik, und auch von einer breiten Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. An diese Tradition werden wir anknüpfen.

Das nächste Treffen findet am 3. Dezember. um 20 Uhr im Geschichtstreff (N4.319) auf N4 statt. Interessenten jeder Fachrichtung und jedes Studiengangs (Bachelor, Master und darüber hinaus) sind eingeladen, mitzudiskutieren und ihre Gedanken einzubringen.

Die Universität der Informationsgesellschaft