Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Velazquez, The Surrender of Breda, ca. 1635 Bildinformationen anzeigen
Jacques-Louis David, Der Ballhausschwur, 1791 Bildinformationen anzeigen
Giovanni_Paolo Panini, Gallery of Views of Ancient Rome, 1758 Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Gerard Terborch, Westfälischer Friede in Münster, 1648 Bildinformationen anzeigen
Merian d. Ä., Matthäus: Paderborn, 1641 Bildinformationen anzeigen

Velazquez, The Surrender of Breda, ca. 1635

Foto: Public Domain

Jacques-Louis David, Der Ballhausschwur, 1791

Foto: Public Domain

Giovanni_Paolo Panini, Gallery of Views of Ancient Rome, 1758

Foto: Public Domain

Gerard Terborch, Westfälischer Friede in Münster, 1648

Foto: Public Domain

Merian d. Ä., Matthäus: Paderborn, 1641

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

|

Theoriekolloquium im Oktober: Das autobiographische Gedächtnis

Im Wintersemester 2019 beginnt ein neuer thematischer Abschnitt unsere Theoriekolloquiums. Wir wollen uns dem Komplex des Erinnerns und Gedenkens widmen. Begriffe wie Geschichtskultur und Erinnerungskultur werden dabei ebenso im Mittelpunkt stehen wie ihr Verhältnis zur Geschichtswissenschaft.

Wir setzen bei den Grundlagen an, und zwar der individuellen Erinnerung. Zum Ausgangspunkt der gemeinsamen Diskussion nehmen wir das Eingangskapitel aus Rüdiger Pohls „Das autobiographische Gedächtnis“ (Rüdiger Pohl: Das autobiographische Gedächtnis. Stuttgart 2007.) Pohl ist Psychologe mit dem Schwerpunkt Gedächtnispsychologie. Er selbst bezeichnet sich als „Gedächtnisforscher“. In seinem Buch vermittelt er einem nicht fachwissenschaftlichen Publikum einen neurowissenschaftlichen Blick auf unser Gehirn und dessen Arbeitsweise. Ihm geht es dabei sowohl um Erinnerungs- als auch Vergessensprozesse.

Das nächste Treffen findet am 22. Okt. um 20 Uhr im Geschichtstreff (N4.319) auf N4 statt. Interessenten jeder Fachrichtung und jedes Studiengangs (Bachelor, Master und darüber hinaus) sind eingeladen, mitzudiskutieren und ihre Gedanken einzubringen.

Die Universität der Informationsgesellschaft