Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Show image information

Dr. Julian Kanning

Dr. Julian Kanning

Contact
Profile
Biography
Publications
Dr. Julian Kanning

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

Research Assistant

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft > Germanistische Literaturdidaktik

Research Assistant

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft > Neuere deutsche Literatur

Research Assistant

Phone:
+49 5251 60-2887
Office:
H3.335
Office hours:

Sprechstunde: Anmeldung und Terminabsprache bitte vorab per Mail  an julian.kanning@uni-paderborn.de

Die Sprechstunde findet zurzeit als Video-Konferenz statt. Näheres teile ich Ihnen per Mail mit.

Mein Postfach befindet sich auf H3.

Bitte reichen Sie schriftliche (Haus-)Arbeiten, Bachelorarbeiten u.ä. bis auf weiteres ausschließlich in digitaler Form (word-Dokument) per Mail an die o.g. Adresse ein.

 

 

Visitor:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Habilitationsprojekt

Zwischen literarästhetischen Grenzüberschreitungen und moraldidaktischen Imperativen: Kinder- und Jugendliteratur über Genozid im Deutschunterricht

Kurzbeschreibung:

Die Studie zeigt anhand von Beispieltexten aus der Shoah- und Genozid-Jugendliteratur spezifische Lehr- und Lernmöglichkeiten für die Sekundarstufe I auf, die aus unterschiedlichen Typen literarästhetischer Annäherung an Gedächtnisdiskurse zu Genoziden des 20. Jahrhunderts erwachsen. Die von mir entwickelte Typologie reflektiert das Spektrum poetologischer Positionen zu Aufgaben von Shoah-Jugendliteratur im Spannungsfeld zwischen der ästhetischen Auseinandersetzung mit der Destruktion von Sinn und Gedächtnis auf der einen und moraldidaktischen Forderungen nach altersangemessenen literarischen Erinnerungsimpulsen auf der anderen Seite. Die aus der bis in die 1960er Jahre zurückreichenden Entwicklung der Shoah-Jugendliteratur gewonnenen Typen werden im Kontext einer sich globalisierenden Erinnerungskultur auf die jüngere Jugendliteratur über andere Genozide des 20. Jahrhunderts bezogen. Die Studie erläutert, in welchem Maße die jeweiligen Darstellungstypen geeignet sind, Schüler*innen im Deutschunterricht empathisches Verstehen und Moralverstehen zu ermöglichen, an erinnerungskulturelle und -politische Debatten sowie an literarische Verfahren der (Meta-)Fiktionalisierung, des Dokumentarismus und des (auto-)biographischen Schreibens im Umgang mit dem Thema Genozid heranzuführen.

Lehrveranstaltungen

SS 2012

Proseminar „Entwicklungslinien der Lyrik. Von Opitz bis Goethe (mit fachdidaktischem Anteil)“

 

WS 2012/13

Einführungsseminar „Einführung in die Fachdidaktik Deutsch“

Proseminar „Entwicklungslinien der Lyrik. Von Opitz bis Goethe (mit fachdidaktischem Anteil)“

 

SS 2013

Proseminar „Entwicklungslinien der Lyrik. Von Opitz bis Goethe (mit fachdidaktischem Anteil)“

 

WS 2013/14

Proseminar „Lyrikanalyse: Anakreontik bis Vormärz (mit fachdidaktischem Anteil)“

Proseminar „Georg Büchner (mit fachdidaktischem Anteil)“

 

SS 2014

Einführungsseminar „Einführung in die Literaturwissenschaft (Grundschule)“

Proseminar „Lyrik im Deutschunterricht (mit fachdidaktischem Schwerpunkt)“

 

WS 2014/15

Einführungsseminar „Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft“

Proseminar „Entwicklungslinien des Romans in der Aufklärung“

 

SS 2015

Proseminar „Lyrik im Deutschunterricht (mit fachdidaktischem Schwerpunkt)“

Proseminar „Entwicklungslinien des Romans in der Aufklärung“

Hauptseminar „Genozid in Literatur und Film im 20. und 21. Jahrhundert“ (Universität Łodz (Polen))

 

WS 2015/16

Proseminar „Lyrik im Deutschunterricht (mit fachdidaktischem Schwerpunkt)“

Hauptseminar „Genozid in Literatur und Film im 20. und 21. Jahrhundert“

 

SS 2016

Einführungsseminar „Einführung in die Fachdidaktik Deutsch“

 

WS 2016/17

Proseminar "Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur in historischer, literaturtheoretischer und didaktischer Perspektive"

 

SS 2017

Proseminar "Historisches Lernen mit zeitgeschichtlicher Kinder- und Jugendliteratur"

 

WS 2017/18

Proseminar "Lyrikdidaktische Konzepte für den Deutschunterricht der Grundschule"

 

SS 2018

Proseminar "Historisches und literarisches Lernen mit zeitgeschichtlicher Kinderliteratur"

 

WS 2018/19

Einführungsseminar "Einführung in die Fachdidaktik Deutsch: Literaturdidaktik"

Proseminar: "Lyrikdidaktische Konzepte für den Deutschunterricht der Grundschule"

Proseminar: "Zeitgeschichtliche und realistisch-problemorientierte Kinder- und Jugendliteratur"

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

- Literatur und Geschichtsschreibung/Geschichtstheorie, Schnittstellen literarischen und historischen Lernens

- Genozid in Kinder- und Jugendliteratur, Poetologie und Rezeptionsforschung

- zeitgeschichtliche Kinder- und Jugendliteratur und ihre Didaktik

- Lyrik und Lyrikdidaktik

- Poetologie der Revolutionsgeschichtsschreibung

- Gegenwartsliteratur

- Georg Büchner, Vormärz

Dr. Julian Kanning
01.09.2016 - today

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik und Vergl. Literaturwissenschaft der Universität Paderborn

04/2015 - 31.08.2016

Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Paderborn

10.05.2015 - 16.05.2015

Gastdozentur an der Universität Lodz (Polen)

04/2013 - 03/2015

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

17.07.2013

Promotion im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Titel der Dissertation: Revolutionsgeschichte schreiben. Formen der Revolutionshistoriographie in Büchners Dantons Tod und in französischer Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.; Bern [u.a.]: Lang 2013 (Historisch-kritische Arbeiten zur deutschen Literatur, Bd. 53).

Erstgutachter/Betreuer: Prof. Dr. Michael Hofmann

Zweitgutachter: Prof. Dr. Norbert Otto Eke

11/2008 - 03/2013

Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

10/2008 - 02/2013

Promotionsstudium im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Universität Paderborn

10/2003 - 09/2008

Studium an der Universität Paderborn

Hauptfach: Neuere deutsche Literaturwissenschaft; Nebenfächer: Medienwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte

Abschluss: Magister Artium.

10/2007 - 01/2008

Studentische Hilfskraft, Institut für Medienwissenschaft

Aufsätze

Konstruktionen der „hundert Tage“: Tropen der Vorstrukturierung in Grabbes „Napoleon oder die hundert Tage“ und Adolph Henkes „Darstellung des Feldzuges der Verbündeten gegen Napoleon im Jahre 1815“. In: Grabbe-Jahrbuch 33 (2014), S. 111-130.

Die Stimme der Toten. Lyrik von Roma-Autorinnen über den Porrajmos. In: Texturen der Wunde. Konstellationen der deutschsprachigen Nachkriegslyrik. Hg. v. Thomas Boyken und Nikolas Immer. Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 107-125.

Fingierte Zeugenschaft: Das Gedächtnis des Genozids in Lukas Bärfuss‘ „Hundert Tage“ und Wolfgang Koeppens „Jakob Littners Aufzeichnungen aus dem Erdloch“. In: Handlungsmuster der Gegenwart. Das literarische Werk von Lukas Bärfuss. Hg. v. Marie Gunreben und Friedhelm Marx. Göttingen: Wallstein 2017 (= Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur Bd. 14), S. 83-97.

Zur Bedeutung der Form für literarische Erfahrung und historisches Lernen. Eine potenzialanalytische Betrachtung zu Klaus Kordons „Trilogie der Wendepunkte“. In: Klaus Kordon. Bielefelder Poet in Residence 2016/Paderborner Kinderliteraturtage 2017. Hg. von Petra Josting und Iris Kruse. München: kopaed 2017 (=Kinder- und Jugendliteratur aktuell 8), S. 131-148.

[zus. mit Bernd Maubach] „Wieso spielen Ihre Geschichten eigentlich nur in der Wirklichkeit!“ Eine Autorenlesung vorbereiten und literarisches Lernen anregen. In:  Klaus Kordon. Bielefelder Poet in Residence 2016/Paderborner Kinderliteraturtage 2017. Hg. von Petra Josting und Iris Kruse. München: kopaed 2017(=Kinder- und Jugendliteratur aktuell 8), S. 75-90.

Klaus Kordon. In: kinderundjugendmedien.de. Wissenschaftliches Internetportal für Kindermedien und Jugendmedien der Universität Bremen. Unter der redaktionellen Leitung von  Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim, http://kinderundjugendmedien.de/index.php/autoren/2046-kordon-klaus

Zeitgeschichtliche Kinder- und Jugendliteratur. In: kinderundjugendmedien.de. Wissenschaftliches Internetportal für Kindermedien und Jugendmedien der Universität Bremen. Unter der redaktionellen Leitung von  Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim, http://kinderundjugendmedien.de/index.php/begriffe-und-termini/2270-zeitgeschichtliche-kinder-und-jugendliteratur

Anja Tuckermann. Die Autorin und ihr Werk. In: Anja Tuckermann. Bielefelder Poet in Residence 2017/Paderborner Kinderliteraturtage 2018. Hg. von Petra Josting und Iris Kruse. München: kopaed 2018, S. 39-75.

[zus. mit Bernd Maubach] Fertige Texte – Neue Gedanken. Experimentelle Textbegegnungen mit dem Werk Anja Tuckermanns. In: Anja Tuckermann. Bielefelder Poet in Residence 2017/Paderborner Kinderliteraturtage 2018. Hg. von Petra Josting und Iris Kruse. München: kopaed 2018, S. 375-393.

Kunst als Ware: Der „arme Schriftsteller“ in Heinrich Heines „Der Dichter Firdusi“ mit einem Seitenblick auf Courbets „Atelier des Künstlers“. In: Reicher Geist, armes Leben - Das Bild des armen Schriftstellers in Geschichte, Kunst und Literatur. Hg. v. Sophia Ebert und Frank Jacob.Würzburg: Königshausen & Neumann 2019, im Erscheinen.

‚Dritte‘ Figuren und sekundäre Zeugenschaft in literarischen und filmischen Gedächtnisdiskursen über Genozid und ethnische Säuberung: Atom Egoyans Ararat (2002) und Nicol Ljubić‘ Meeresstille (2010). In: „Aghet“: Totenklage und Gedächtnis des Schreckens. Hg. v. Michael Hofmann. Würzburg: Königshausen & Neumann 2019, im Erscheinen.

Die Form der Erzählung bei Hayden White und die Strukturanalyse dramatischer Revolutionsdarstellungen. In: Revolte und Tradition. Perspektiven deutsch-maghrebinischer Germanistik. Hg. v. Michael Hofmann, Chaouki Kacem und Brahim Moussa. Dresden: Thelem 2019, S. 201-212.

Traumatisierte Flüchtlingskinder. Peter Härtlings "Djadi, Flüchtlingsjunge" (2016). Didaktische Potentialanalyse für die Grundschule.. In: Praxis interkultureller Germanistik in Forschung und Lehre : Aktuelle Tendenzen und Perspektiven im postkolonialen Afrika Festschrift für Joseph Gomsu zum 65. Geburtstag. Hg. v. Bertin Nyemb und Serge Yowa. Hamburg: Dr. Kovac 2019, S. 87-106.

Handbuchartikel

Gastrecht. In: Droste-Handbuch. Hg. v. Cornelia Blasberg und Jochen Grywatsch. Berlin (u.a.): de Gruyter 2018, S. 447-449.

Lexikonartikel

Fürnberg, Louis. In: Metzler Lexikon DDR-Literatur. Autoren – Institutionen – Debatten. Hrsg. v. Michael Opitz und Michael Hofmann unter Mitarbeit von Julian Kanning. Stuttgart/Weimar: Metzler 2009, S. 106-107.

Gosse, Peter. In: Metzler Lexikon DDR-Literatur, S. 108-109.

Schriftstellerverband der DDR. In: Metzler Lexikon DDR-Literatur, S.301-302.

Schriftstellerkongresse. In: Metzler Lexikon DDR-Literatur, S.297-301.

Schubert, Helga. In: Metzler Lexikon DDR-Literatur, S. 302-303.

Saeger, Uwe. In: Metzler Lexikon DDR-Literatur, S. 289-291..

 

Mit Miriam Esau:

Deicke, Günther. In: Metzler Lexikon DDR-Literatur, S. 75-77.

Gratzik, Paul. In: Metzler Lexikon DDR-Literatur, S. 109-110.


 

Mitarbeit

Hofmann, Michael: Drama. Grundlagen – Gattungsgeschichte – Perspektiven. Unter Mitarbeit von Miriam Esau und Julian Kanning. Paderborn: Fink (Literaturwissenschaft elementar) 2013.

Metzler Lexikon DDR-Literatur. Autoren – Institutionen – Debatten. Hrsg. v. Michael Opitz und Michael Hofmann unter Mitarbeit von Julian Kanning. Stuttgart/Weimar: Metzler 2009.

Monographien

Revolutionsgeschichte schreiben. Formen der Revolutionshistoriographie in Büchners „Dantons Tod“ und französischer Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.; Bern [u.a.]: Lang 2013 (Historisch-kritische Arbeiten zur deutschen Literatur, Bd. 53).

(mit Michael Hofmann) Georg Büchner. Epoche – Werk – Wirkung. München: C.H. Beck 2013.

Rezensionen

Asako Miyazaki: Brüche in der Geschichtserzählung. Erinnerung an die DDR in der Post-DDR-Literatur. Würzburg: Königshausen & Neumann (Epistemata. Würzburger wissenschaftliche Schriften. Reihe Literaturwissenschaft, Bd. 789). In: Peter Weiss Jahrbuch 23 (2014), S. 191-194.

Heribert Tommek: Der lange Weg in die Gegenwartsliteratur. Studien zur Geschichte des literarischen Feldes in Deutschland von 1960 bis 2000. Berlin (u.a.): De Gruyter (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur, Bd. 140). In: Peter Weiss Jahrbuch 24 (2015), S. 192-196.

Stephan Baumgartner: Weltbezwinger. Der 'große' Mann im Drama 1820-1850. Bielefeld: Aisthesis 2015. In: Grabbe-Jahrbuch 35 (2016), S. 232-235.

Lothar Ehrlich/Detlev Kopp: Innovation des Dramas im Vormärz: Grabbe und Büchner. Bielefeld: Aisthesis Verlag 2016 (=Vormärz-Studien XXXVIII). In: Zeitschrift für deutsche Philologie 136 (2017), H. 4, S. 630-635.

Wrobel, Dieter/Mikota, Jana (Hgg.): Flucht-Literatur: Texte für den Unterricht. Bd. 1: Primarstufe und Sekundarstufe I. Bd. 2.: Sekundarstufe I und II. In: kjl & m forschung.schule.bibliothek 18 (2018), H. 4, S. 91-93. 

The University for the Information Society