Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Drei Kinder vor bunten Pyramiden Bildinformationen anzeigen
"Inklusion von Anfang an" -  Poster designed by Sandra Schulze. Bildinformationen anzeigen
Prof. Dr. Timm Albers bei einem Vortrag Bildinformationen anzeigen

Drei Kinder vor bunten Pyramiden

Foto: Timm Albers

"Inklusion von Anfang an" - Poster designed by Sandra Schulze.

Foto: blog.sandra schulze.com ©

Prof. Dr. Timm Albers bei einem Vortrag

Foto: Gerlinde Schmidt-Hood

Bukie - Bundesprogramm Kita-Einstieg

Evaluation des Bundesprogramms "Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe  
Bildung".

Beschreibung:

Ziel des Projekts ist mithilfe der wissenschaftlichen Begleitung des Bundesprogramms „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ vom Bundesministerium für Familie und Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) herauszufinden, inwieweit Entwicklungsprozesse in der inklusiven Frühpädagogik, Professionalisierungsansätze für Fachkräfte, sowie ein Übergangsmanagement in der frühkindlichen Bildungslandschaft angestoßen, gestaltet und/oder erweitert werden müssen. An rund 200 geförderten Standorten werden dazu vielfältige Anregungen, Aktionen und Wege erprobt und umgesetzt, die durch das Bundesfamilienministerium gefördert werden. In der Zielgruppe der Koordinierungs- und Fachkraftstellen geht es um die kommunale Bedarfsermittlung, die Netzwerkarbeit und Koordinierung. Überprüft werden diese durch halbstandardisierte Online-Fragebögen, Netzwerkkarten und Interviews. Eine weitere Zielgruppe sind die Fachkräfte hier geht es darum, die Qualifizierung zu überprüfen, pädagogische Prozesse aufzudecken und Haltungen zu entdecken. Um die zuvor genannte Zielgruppe zu untersuchen werden folgende Instrumente genutzt: Feedbackbögen, Beobachtungsbögen, Einschätzungsskalen und Interviews. Die letzte Zielgruppe sind die Familien in besonderen Lebenslagen, hierbei geht es darum, dass die Erreichbarkeit und die Übergangsgestaltung sowohl erleichtert als auch verbessert wird, die genutzten Instrumente sind hier Fragebögen in drei Herkunftssprachen und Interviews. Aufgrund der Verteilung über alle Bundesländer, sozialräumlicher Spezifika, Träger-, sowie Konzeptvielfalt, wird davon ausgegangen, repräsentative Ergebnisse zu generieren, die einen Transfer in das gesamte Bundesgebiet zulassen.

Projektlaufzeit (Mai 2017 - Dezember 2020)

Förderung

Das Forschungsvorhaben wird vom Bundessministerium für Familie und Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) gefördert.

Die Universität der Informationsgesellschaft