Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Bereiche des Instituts

Foto: Yvonne Ruhose

Jun.-Prof. Dr. Hendrik Schlieper

Kontakt
Profil
Vita
Publikationen
Jun.-Prof. Dr. Hendrik Schlieper

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

Juniorprofessor

Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft >Komparatistik/Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

Juniorprofessor - Zuständigkeitsbereiche: Fachstudienberatung, Koordination der Komparatistik-Lehrveranstaltungen

Telefon:
+49 5251 60-5425
Büro:
H4.201
Sprechzeiten:

jeweils im Anschluss an meine Seminare, über Zoom

Nach Absprache per E-Mail sind auch individuelle Termine möglich.

Studierende, die bei mir eine Abschlussarbeit (Bachelor oder Master) schreiben wollen, mögen bitte die unter Profil --> Lehre angegebenen Hinweise beachten.

Besucher:
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
1. Forschung

Forschungsprofil

  • konzeptionell: Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft mit romanistischer Ausrichtung (Französisch, Spanisch) unter besonderer Berücksichtigung von Gender Studies, Postcolonial Studies und Intermedialität
  • historisch: Frühe Neuzeit (mit Schwerpunkten im 17. und 18. Jahrhundert) sowie 19. Jahrhundert


Forschungsschwerpunkte und -projekte

  • Theaterkulturen der Frühen Neuzeit (Französische Klassik und Siglo de Oro)

    Projekte (laufend):
    - Monographie "Liebestragödie. Genealogien einer französischen Gattung des 17. Jahrhunderts" (weitere Informationen finden Sie hier)
    - Sammelband "Sophonisbe. Die Renaissancen der frühneuzeitlichen Tragödie", Beiträge der gleichnamigen Journée d’études im Dezember 2018
    - Sammelband (zus. mit Jörn Steigerwald) "Erneuerungen und Positionierungen der Tragödie in der Romania, 1500-1700", erscheint in der Reihe "Neues Forum für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft" (Heidelberg: Winter), Beiträge der entsprechenden Sektion auf dem 36. Romanistentag in Kassel

    Projekte (abgeschlossen):
    - Journée d'études (zus. mit Jörn Steigerwald) "Georges de Scudéry et le théâtre", Paderborn, März 2019; Publikation der Beiträge als Dossier der Papers on French Seventeenth Century Literature (siehe Publikationen)

     
  • Verhandlungen von Identität und Alterität im Kontext (europäischer und transatlantischer) kultureller Mobilitäten

    Projekte (laufend):
    - Forschungskolloquium (zus. mit Dirk Brunke) "Einsatz der Affekte: Momente der Alteritätserfahrung im Schrifttum der europäischen Expansion, 1460-1700" (Ruhr-Universität Bochum, 30.3.-1.4.2022); nähere Informationen finden Sie hier
    - Sammelband (zus. mit Antonio Roselli) "Transatlantische Aufklärung. Verhandlungen von Identität und Alterität im 18. Jahrhundert", erscheint in der Reihe "Laboratorium Aufklärung" (Paderborn: Brill, Fink),  Beiträge des gleichnamigen Forschungskolloquiums im Juni 2017

    Projekte (abgeschlossen):
    - Journée d'études (zus. mit Leonie Süwolto) "Johann Christoph Gottscheds Versuch einer Critischen Dichtkunst im europäischen Kontext", Paderborn, September 2017; Publikation der Beiträge als Sammelband (Heidelberg: Winter, siehe Publikationen)
     
  • Gattung und Geschlecht

    Mitarbeit im Forschungsprojekt Women Writers in History (COST-Action, 2009-2013, Schnittstellenprojekt zwischen Philologie und Digital Humanities) und in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe an der Universität Paderborn (seit 2015)

    Projekte (abgeschlossen):
    - Ringvorlesung (zus. mit Merle Tönnies) "Gattung und Geschlecht" , Paderborn, SoSe 2016, Publikation der Beiträge als Sammelband (Wiesbaden: Harrassowitz, siehe Publikationen)

     
  • Oper: Medientransfers und Kulturpolitiken

 

2. Lehre

laufendes Semester (SoSe 2021)
Einführung in die Komparatistik BA (Klassische Positionen der Literatur- und Kulturtheorie)
PS Don Juan, Dom Juan, Don Giovanni: Variationen eines Mythos
HS Große Gefühle: Melodrama – Oper – Performance

Vorschau (angekündigt für das WiSe 2021/ 22)
PS Phädra-Variationen: Euripides – Racine – Kane
PS Magischer Realismus und kulturelle Mobilität
HS 150 Jahre Aida: Verdis Oper in kulturwissenschaftlicher Perspektive
 

Lehrverzeichnis (Archiv)

Hinweise zu Abschlussarbeiten

Für Ihre Abschlussarbeiten (Bachelor und Master) übernehme ich gerne die Betreuung bzw. das Erst- oder Zweitgutachten, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:
1. Sie haben bei mir ein Pro- oder Hauptseminar besucht und dieses mit einer Prüfungsleistung (Hausarbeit) abgeschlossen.
2. Ihre Arbeit bewegt sich inhaltlich und/oder konzeptionell im Rahmen meines Forschungsprofils und meiner Arbeitsschwerpunkte (s.o. die Informationen zu "Forschung").

Es ist hilfreich und sinnvoll, wenn Sie für eine erste Besprechung der Arbeit Folgendes mitbringen können: Thema und Arbeitstitel; Korpus (welche Autor*innen und welche Texte wollen Sie behandeln?); eine Fragestellung, die Sie an Ihr Material herantragen wollen.

Beachten Sie bei Ihrer Planung bitte unbedingt die in Ihrer Prüfungsordnung vorgegebenen Zeitfenster, also Ihre Bearbeitungszeit, meine Korrekturzeit sowie die Zeit für die Vorbereitung und Durchführung der mündlichen Verteidigung!

3. Funktionen

Internationalisierung

  • Erasmus-Programmbeauftragter für die Partnerschaft der Universität Paderborn mit der Universidad de La Laguna, Teneriffa
  • Mai 2017: Erasmus-Gastdozentur Universidad de La Laguna, Teneriffa
    Themenschwerpunkt: La Ilustración española: nuevos enfoques desde los estudios poscoloniales y de género
4. Vorträge

2021

  • 23.-25. Juni 2021: Vortrag "'Qual figlia m'abbracciate ... forte così sarò': Die Kameliendame (Dumas/ Verdi) als populärer bürgerlicher Mythos", Tagung "Große und feine Unterschiede. Populäre Genres in Musik, Literatur und Film von der Gründerzeit bis zur Weimarer Republik", TU Dortmund/ Ev. Akademie Hofgeismar (nähere Informationen hier)
     

ARCHIV (seit 2018, Auswahl)

  • 7.-8. November 2019: Vortrag "Un Parnasse nouveau? L'Amérique 'galante' selon Rameau et Fuzelier (Les Indes galantes, 1735)", Colloque "Amérique(s) poétique(s) entre Ancien Monde et Nouveau Monde" (Pierino Gallo, Isabelle Mullet-Blandin), Université de Lyon/ Université Jean Monnet (Saint-Étienne)
  • 23. September 2019: Teilnahme am Panel "Epochenbewusstsein nach der Postmoderne" (Klaus Birnstiel, Erik Schilling) auf dem 26. Deutschen Germanistentag, Universität des Saarlandes Saarbrücken
  • 30. März 2019: Vortrag auf dem XXII. Hispanistentag, Sektion "Das romantische Drama in Spanien und Hispanoamerika: ein Medium der transnationalen Verhandlung von Moderne und Identität" (Susanne Greilich, Dagmar Schmelzer), FU Berlin: "Atar-Gull o Una venganza africana (1855) de Lucio V. Mansilla: un drama del Romanticismo transatlántico". Nähere Informationen finden Sie hier
Jun.-Prof. Dr. Hendrik Schlieper
2015 - heute

Derzeitige Tätigkeit

Juniorprofessorfür Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Paderborn mit positiver Zwischenevaluierung im Sommersemester 2018

2011 - 2015

Stellen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter für französische und spanische Literaturwissenschaft resp. Vergleichende Literaturwissenschaft an den Universitäten Duisburg-Essen, Münster, Erlangen und Paderborn

2012

Promotion

im Fach Romanische Philologie an der Ruhr-Universität Bochum mit der Dissertation Naturalismus und Kulturkampf in Spanien. Medizinisches Wissen und Pathologisierung des Glaubens im Roman des naturalismo radical (Heidelberg: Winter 2013, Studia Romanica 179)

Studien- und Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

2008

Studium

Studium der Kulturwissenschaften und Romanistik an der Universität Passau und an der Ruhr-Universität Bochum, Abschluss Master of Arts (2008)

1. Monographie

1. Naturalismus und Kulturkampf in Spanien. Medizinisches Wissen und Pathologisierung des Glaubens im Roman des naturalismo radical, Heidelberg: Winter 2013 (Studia Romanica, 179). [Dissertation Ruhr-Universität Bochum]
Rez.: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 256 (2019), S. 475-478 (Cornelia Ruhe); Iberoamericana/ Notas: Reseñas Iberoamericanas 61 (2016), S. 283-285 (Henriette Partzsch); Germanisch-Romanische Monatsschrift 65.2 (2015), S. 261-264 (Florian Jeserich); Romanische Forschungen 127.2 (2015), S. 286-288 (Diemo Landgraf).
weitere Informationen hier

2. Herausgeberschaft

6. mit Merle Tönnies: Gattung und Geschlecht. Konventionen und Transformationen eines Paradigmas, Wiesbaden: Harrassowitz 2021 (culturae, 21). weitere Informationen hier

5. zus. mit Jörn Steigerwald und Leonie Süwolto: Komparatistik heute. Aktuelle Positionen der Vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft, Paderborn: Brill, Fink 2021. weitere Informationen hier

4. zus. mit Leonie Süwolto: Johann Christoph Gottscheds 'Versuch einer Critischen Dichtkunst' im europäischen Kontext, Heidelberg: Winter 2020 (Beiheft Germanisch-Romanische Monatsschrift, 99). weitere Informationen hier

3. zus. mit Jörn Steigerwald: Georges de Scudéry et le théâtre, in: Papers on French Seventeenth Century Literature 91 (2019). weitere Informationen hier

2. zus. mit Lieselotte Steinbrügge: Du genre de la littérature, in: lendemains 162/163 (2016). weitere Informationen hier

1. zus. mit Jörn Steigerwald: La Querelle du Cid: la naissance de la politique culturelle française au XVIIe siècle, in: Œuvres & Critiques 40.1 (2015). weitere Informationen hier

3. Zeitschritenartikel

8. „,Le Romain‘ selon Scudéry – La Mort de César“, in: Papers on French Seventeenth Century Literature 91 (2019), S. 291-304.

7. „Mort et renaissance du héros tragique: Hercule mourant de Rotrou“, in: European Drama and Perfomance Studies (10) 2018, S. 211-228.

6. „Die Grenzen galanter Täuschung: tromperie und Identität in Molières Amphitryon (1668)“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 41. 1-2 (2017), S. 85-101.

5. zus. mit Lieselotte Steinbrügge: „Du genre de la littérature. Introduction“, in: lendemains 162, 163 (2016), S. 124-136.

4. „La virilité dans Iphigénie selon Racine“, in: Littératures Classiques 90 (2016), S. 149-162.

3. „Comment peut-on être héros? La virilité de Rodrigue“, in: Œuvres & Critiques 40.1 (2015), S. 93-102.

2. zus. mit Mónica Bolufer und Annette Keilhauer: „Towards a gendered history of European literary culture: a (not so) wild wish“, in: PhiN 74 (2015), S. 65-82, online unter http://web.fu-berlin.de/phin/phin74/p74t6.htm.

1. zus. mit Lieselotte Steinbrügge: „The Female Threshold. On Paratext and Gender in Lafayette’s La Princesse de Montpensier“, in: Papers on French Seventeenth Century Literature 76 (2012), S. 141-158.

4. Artikel in Sammelbänden

im Druck:

„The ‚Empire‘ Writes Back: Literarische Rekolonialisierungen im Frankreich des 18. Jahrhunderts (Prévost, Lesage, Fuzelier/Rameau)“, in: Christoph Strosetzki (Hg.), 200 Jahre Nationalphilologien. Von der Romantik zur Globalisierung, Stuttgart, Weimar: Metzler.

„Tendres conquêtes: l’Amérique galante selon Rameau et Fuzelier (Les Indes galantes, 1735)“, in: Pierino Gallo, Isabelle Mullet-Blandin (Hg.), Amérique(s) poétique(s) entre Ancien Monde et Nouveau Monde. L’espace américain comme nouveau territoire de la fiction de Fontenelle à Chateaubriand, Clermont-Ferrand: Presses Universitaires Blaise Pascal.

„Atar-Gull o Una venganza africana de Lucio V. Mansilla: un drama del Romanticismo transatlántico“, in: Susanne Greilich, Dagmar Schmelzer (Hg.), El drama romántico en España e Hispanoamérica: medio de negociación transnacional de modernidad e identidad, Hildesheim: Olms.


17. „Helden-Geschlechter: Die Bérénice-Tragödien Corneilles und Racines“, in: Hendrik Schlieper, Merle Tönnies (Hg.), Gattung und Geschlecht. Konventionen und Transformationen eines Paradigmas, Wiesbaden: Harrassowitz 2021 (culturae, 21), S. 53-95.

16. „Gattung und Geschlecht: Überlegungen zu einem kulturstiftenden Paradigma“, in: Hendrik Schlieper, Merle Tönnies (Hg.), Gattung und Geschlecht. Konventionen und Transformationen eines Paradigmas, Wiesbaden: Harrassowitz 2021 (culturae, 21), S. 1-16.

15. „Genealogische Spuren in Racines Phèdre“, in: Jörn Steigerwald, Hendrik Schlieper, Leonie Süwolto (Hg.), Komparatistik heute. Aktuelle Positionen der Vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft, Paderborn: Brill, Fink 2021, S. 21-44.

14. zus. mit Jörn Steigerwald und Leonie Süwolto: „Einleitung“, in: Jörn Steigerwald, Hendrik Schlieper, Leonie Süwolto (Hg.), Komparatistik heute. Aktuelle Positionen der Vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft, Paderborn: Brill, Fink 2021, S. VII-X.

13. „Tragische tendresse: Racines Andromaque“, in: Jörn Steigerwald, Burkhard Meyer-Sickendiek (Hg.), Das Theater der Zärtlichkeit. Affektkultur und Inszenierungsstrategien in Tragödie und Komödie des vorbürgerlichen Zeitalters (1630-1760), Wiesbaden: Harrassowitz 2020 (culturae, 18), S. 39-56.

12. „,Ich gedenke dieses trefflichen Buches mit Fleiß allhier‘: Cervantes’ Don Quijote, der Roman und das Wunderbare in Gottscheds Critischer Dichtkunst“, in: Leonie Süwolto, Hendrik Schlieper (Hg.), Johann Christoph Gottscheds Versuch einer Critischen Dichtkunst im europäischen Kontext, Heidelberg: Winter 2020 (Beiheft Germanisch-Romanische Monatsschrift, 99), S. 69-87.

11. zus. mit Leonie Süwolto: „Zur Einführung: Johann Christoph Gottscheds Versuch einer Critischen Dichtkunst im europäischen Kontext“, in: Leonie Süwolto, Hendrik Schlieper (Hg.), Johann Christoph Gottscheds Versuch einer Critischen Dichtkunst im europäischen Kontext, Heidelberg: Winter 2020 (Beiheft Germanisch-Romanische Monatsschrift, 99), S. 7-17.

10. „La novelística italiana y la comedia de Lope de Vega“, in: Gero Arnscheidt, Manfred Tietz (Hg.), Los pre-textos del teatro áureo español. Condicionantes literarios y culturales, Madrid: Iberoamericana Vervuert 2019 (Biblioteca Áurea Hispánica, 128), S. 161-182.

9. „‚Je suis, je vis, j’existe‘. Zum Konzept des repos in Graffignys Lettres d’une Péruvienne“, in: Victoria del Valle, Corinna Koch (Hg.), Romanistische Grenzgänge: Gender, Didaktik, Literatur, Sprache. Festschrift Lieselotte Steinbrügge, Stuttgart: ibidem 2017 (Romanische Sprachen und ihre Didaktik, 59), S. 57-66.

8. „Los cuerpos católicos y la novela del naturalismo radical de Eduardo López Bago“, in: Adriana López Labourdette, Claudia Gronemann, Cornelia Sieber (Hg.), Cuerpos extra,ordinarios. Discursos y prácticas somáticas en América Latina y España, Barcelona: Linkgua 2017 (Américas entre comillas), S. 237-256.

7. „,Ich weine vor Liebe.‘ Tränen des Glaubens in Claríns La Regenta“, in: Renate Möhrmann (Hg.), ‚So muss ich weinen bitterlich‘. Zur Kulturgeschichte der Tränen, Stuttgart: Kröner 2015, S. 187-210.

6. „,Nur Ihr Herz’ verlang ich, allem andern entsag’ ich‘. Männlichkeit als Passion bei Marie-Madeleine de Lafayette“, in: Renate Möhrmann (Hg.), Frauenphantasien. Der imaginierte Mann im Werk von Film- und Buchautorinnen, Stuttgart: Kröner 2014, S. 75-109.

5. „Une cellule à soi. Dulce dueño (1911) d’Emilia Pardo Bazán et le ‚lieu‘ de la femme auteur“, in: Suzan van Dijk, Lieselotte Steinbrügge (Hg.), Narrations genrées. Écrivaines dans l’histoire européenne jusqu’au début du XXe siècle, Louvain: Peeters 2014 (La République des Lettres, 56), S. 199-212.

4. „La naissance du roman à partir de l’esprit de la virilité. Pour une approche genrée de la poétique du naturalisme“, in: Lieselotte Steinbrügge, Annette Keilhauer (Hg.), Pour une histoire genrée des littératures romanes, Tübingen: Narr 2013 (lendemains, 32), S. 71-86.

3. „Geschichte und Präsenz. Überlegungen zum gegenwärtigen ‚Ort‘ historischen Erzählens am Beispiel von Javier Cercas’ Anatomie eines Augenblicks“, in: Klaus Birnstiel, Erik Schilling (Hg.), Literatur und Theorie seit der Postmoderne, Stuttgart: Hirzel 2012, S. 199-212.

2. „Matasanos y Salvador. El médico y la medicina como variaciones teatrales en Calderón“, in: Manfred Tietz, Gero Arnscheidt (Hg.), Calderón y su escuela: variaciones e innovación de un modelo teatral, Stuttgart: Steiner 2011 (Archivum Calderonianum, 12), S. 461-481.

1. zus. mit Gero Arnscheidt: „Ana Rossetti. A Sebastián, virgen“, in: Juan Cano Ballesta, Manfred Tietz (Hg.), Die spanische Lyrik der Gegenwart. 1980-2005, Frankfurt am Main: Vervuert 2011, S. 353-369.

5. Rezensionen

3. zu Claudia Gronemann, Polyphone Aufklärung. Zur Textualität und Performativität der spanischen Geschlechterdebatten im 18. Jahrhundert, Frankfurt am Main: Vervuert 2013 (La cuestión palpitante, 21), in: Cuadernos de Estudios del Siglo VIII 26 (2016), S. 399-404.

2. zu Nigel Harkness et al. (Hg.), Birth and Death in Nineteenth-Century French Culture, Amsterdam/ New York: Rodopi 2007, in: Romanische Forschungen 123.4 (2011), S. 540-542.

1. zu Bertrand Marquer, Les Romans de la Salpêtrière. Réceptions d'une scénographie clinique. Jean-Martin Charcot dans l'imaginiaire fin-de-siècle, Genève: Droz 2008, in: Romanische Forschungen 122.4 (2010), S. 567-568.

Die Universität der Informationsgesellschaft