Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Bereiche des Instituts

Foto: Yvonne Ruhose

Nachricht des Instituts für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

|

Bewilligung Projekt INDIGO

Im Rahmen des Programms International Virtual Academic Collaboration (IVAC) des DAAD wird das Projekt INDIGO gefördert:

Das ProjektIndigointerkulturelle digitale Germanistik ohne Grenzen“ ist mit einem Schwerpunkt auf forschendem Lernen und Nachwuchsförderung an der Schnittstelle zwischen Studienabschluss und Promotion positioniert. In einer Mischung aus blended learning arrangements, virtueller Lernumgebung und internationalen Seminaren sollen Masterstudierende und Promotionsstudierende an eigenständige Forschung, aktive Partizipation im virtuellen Raum und interkulturelle Kommunikation herangeführt werden.DasProjekt hat zwei zentrale Ziele:

  1. Aufbau, Erweiterung und Verstetigung der gleichnamigen, internationalen Plattform Indigo für Promovierende und Masterstudierende aus dem Bereich interkulturelle Germanistik auf der Moodle-basierten Plattform COMO der UPB und Sichtbarkeit im Netz durch eine projekteigene Homepage; Partneruniversitäten sind in Kamerun, Marokko, Togo, Tunesien.
  2. Regelmäßige Durchführung von Kooperationsseminaren zwischen der UPB und den Partneruniversitäten auf Ebene des Masterstudiums, die über Buddy-Programme mit dem bereits bestehenden Promovierendenkolloquium eng verflochten werden. Im geförderten Projektzeitraum findet das Seminar „Aktuelle Aspekte interkultureller Literaturwissenschaft“ in Kooperation mit der Universität Yaoundé/ Kamerun statt und wird auf die Lehrpläne der Hochschulen abgestimmt.

Aufbauend auf bestehenden Erasmus+Partnerschaften (Togo, Kamerun) und DAAD-geförderten Transformationspartnerschaften (Tunesien, Marokko) wurde die Lernplattform Indigo im März 2021 über einen Server der UPB auf dem Programm COMO eingerichtet. Bisher ermöglicht Indigo die digitale Koordination und asynchrone Online-Begleitung eines Promovierendenkolloquiums, in dem sich Dozierende zusammen mit Promotionsstudierenden in einem hierarchiefrei gestalteten Lernraum sowohl über Basistexte der Kulturtheorie als auch über eigene Forschungsprojekte austauschen. Im nun vom DAAD gefördertem Projektzeitraum soll Indigo mit einem Fokus auf forschendes Lernen und Wissenschaftskommunikation deutlich erweitert werden. Neben der zusätzlichen Verankerung internationaler Kooperationsseminare, die über Buddy-Programme mit dem Kolloquium vernetzt sind, sollen regelmäßige Videokonferenzen mit den internationalen Partner:innen etabliert und die bestehenden asynchrone Elemente um digitale Tools wie Lernvideos und Foren ausgebaut werden. Ziel dieser digitalen Projekterweiterung ist es, Austausch und Vernetzung über reale Grenzen hinweg zu vertiefen, internationale Kontakte über persönliche Begegnungen hinaus zu intensivieren und v.a. auch jene Zielgruppen zu adressieren, die aus Gründen eingeschränkter Mobilität bislang von einer Internationalisierung ausgeschlossen waren. Damit orientiert sich das Projekt Indigo an den Schwerpunktsetzungen der E-Learning-Strategie der Universität Paderborn. So werden in Form der Erprobung neuer Online-Formate die internationale Forschung innoviert, ein forschendes und aktives Studium gefördert und die Internationalisierung und Digitalisierung kulturwissenschaftlicher und lehramtsbezogenen Studiengänge vorangetrieben. Unterschiedliche Bedarfe heterogener Studierendenschaft werden im Projekt ebenso mitberücksichtigt wie der Ausbau der fakultätsinternen Infrastruktur. Um diese Erweiterung insbesondere der Buddy-Programme zu ermöglichen, sollen im Projektzeitraum die teilnehmenden Promovierenden zu Multiplikator:innen im Umgang mit digitalen Medien und Präsentationstechniken ausgebildet werden, um ihr Know-How dann aktiv an Masterstudierende weiterzutragen. Das neu entstehende Kooperationsseminar selbst baut auf dem bereits erprobten Konzept des DAAD-geförderten Projektes „We CAN virtuOWL“ auf und basiert auf einem blended learning arrangement. In einem Wechsel aus Präsenzveranstaltungen und digitalen Konferenzen arbeiten internationale Teams (zunächst Paderborn und Yaoundé) in Vernetzung mit den Teilnehmenden aus dem Promovierendenkolloquium an konkreten Forschungsfragen aus dem Bereich der interkulturellen Theorie- und Lehrer:innenbildung. Die Ergebnisse der Lehr-Lernkooperation auf Peer-Ebene sollen in Form einer Podcastreihe zu aktuellen Themen interkultureller Forschung in Wissenschaft und Didaktik im Sinn der third mission einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Eine Indigo-Website wird hierfür eigens aufgebaut, die nicht zuletzt auch das kulturkritisch-politische Ziel verfolgt, die „Dekolonisierung des Netzes“ voranzubringen und dem digital Redlining entgegenzuwirken, insofern als die Bereitstellung der Infrastruktur-Ressourcen seitens der UPB unseren internationalen Partner:innen ermöglicht, digitale Projekte auf Augenhöhe mitzugestalten. Die Programmziele von Indigo stehen damit in großer Übereinstimmung mit den erwünschten Outcomes des IVAC-Programms.

 

Das Projekt wird von Herrn Prof. Dr. Michael Hofmann und Dr. Swen Schulte Eickholt unter Mitarbeit von Jun.-Prof. Dr. Magdalena Kißling und Dr. Cornelia Zierau geleitet.

Die Universität der Informationsgesellschaft