Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English

Forschungsprojekt: „Missbrauch im Erzbistum Paderborn – Eine kirchenhistorische Einordnung. Die Amtszeiten von Lorenz Jaeger und Johannes Joachim Degenhardt (1941–2002)“

Das Thema „Missbrauch“ hat infolge der MHG-Studie im innerkirchlichen Raum heftige Debatten ausgelöst und wesentliche Fragen blieben unzureichend beantwortet. Vor diesem Hintergrund hat das Erzbistum Paderborn die Universität Paderborn mit einer historischen Studie beauftragt. Es wurden uneingeschränkte Akteneinsicht und Unabhängigkeit der Forschung zugesichert. Die Notwendigkeit einer unabhängigen Erforschung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche wurde jüngst auch durch die Erklärung der Katholischen Bischofskonferenz unterstrichen, in allen Bistümern entsprechende Forschungskommissionen einzurichten.

Das Projekt soll vertiefende Erkenntnisse zum Umfang des Missbrauches, über die Gewalterfahrungen der Betroffenen und die daraus resultierenden Folgen für ihren weiteren Lebensweg sowie zu den Umgangsweisen der Verantwortlichen erzielen. Es gilt zu fragen, welche Personenkreise innerhalb der Kirche von Missbrauchsfällen wussten, wie Entscheidungen über das Ergreifen oder Unterlassen weiterer Maßnahmen getroffen wurden und ob strukturelle Bedingungen existierten, die Missbrauchshandlungen fördern konnten. Alle bisherigen Forschungsergebnisse stellen heraus, dass sich die kirchlichen Institutionen lange vor einer Auseinandersetzung mit diesem Thema scheuten und so das Leid der Betroffenen nicht ausreichend anerkannten. Auch gesamtgesellschaftlich wurden Ausmaß und Folgen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen anhaltend unterschätzt und als ‚Ausnahmehandlung‘ betrachtet. Vor diesem Hintergrund werden ebenso die kirchlichen, juristischen und medizinischen Fachdebatten analysiert, die eine solche Haltung begünstigten, sowie der gesellschaftliche Perspektivwandel in Bezug auf sexuellen Missbrauch.

Neben der Analyse administrativer Quellen aus kirchlichen und staatlichen Archiven, darunter Personal- und Strafakten, sind Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen geplant. Die Ergebnisse des Projektes werden nach Abschluss der dreijährigen Forschung in Buchform veröffentlicht und in regelmäßigen Abständen wird über Zwischenergebnisse informiert.

Veröffentlichungen aus dem Projekt

Projektkoordination

Dr. des. Christine Hartig

Institut für Katholische Theologie > Kirchen- und Religionsgeschichte

Projektkoordination „Kirchenhistorische Einordnung zum Missbrauch im Erzbistum Paderborn (1941–2002)“

Christine Hartig
Phone:
+49 5251 60-4432
Office:
TP 6 0.302

Office hours:

nach Absprache

The University for the Information Society