Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Die Bereiche des Instituts

Foto: Yvonne Ruhose

Nachricht des Instituts für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft

|

39. Paderborner Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller - Feridun Zaimoglu: Einfall, Bild und Bühne

Auch in diesem Semester wird am Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paderborn die traditionsreiche Gastdozentur für Schriftstellerinnen und Schriftsteller abgehalten. Sie ist aufgrund der Corona-Pandemie vorab aufgezeichnet worden und wird ab dem 14. Dezember über fünf Wochen hinweg montags ab 16.15 Uhr über einen eigenen Kanal im Videoportal der Universität Paderborn für das laufende Semester online gestellt werden. Aus Rechtegründen können nur eingeloggte Mitglieder der Universität Paderborn die Videos anschauen, dafür bitten die Veranstalter, Prof. Dr. Norbert Otto Eke und PD Dr. Stefan Elit, um Verständnis.

Genauere Informationen zum Dozenturprogramm siehe auf der Webseite der Gastdozentur.

Über Feridun Zaimoglu

Literarisch sorgsam stilisiert, warf der junge Feridun Zaimoglu in den 1990er Jahren einen ebenso ernüchternden wie erschreckenden Blick auf die Lebensbedingungen der der jungen türkischstämmigen Minderheit in Deutschland („Kanak Sprak“, 1995; „Ab-schaum“, 1997). Dass damit eine neue Stimme und einer neuer, ein ‚unerhörter‘ Sound sich Gehör verschaffte, „klar, wuchtig, wütend, originell, rhythmisch, witzig und sinnlich“ (Yesilada), sprach sich schnell herum und verschaffte dem Autor Zaimoglu Aufmerksamkeit und Popularität. Gleichwohl hat Zaimoglu sich ab den 2000er Jahren zunehmend von diesen Anfängen und seiner von hier ausgehenden Vereinnahmung als Sprachrohr der jungen Generation von Migrantenkindern entfernt.

Bereits in dem Roman „Liebesmal Scharlachrot“ (2000) schiebt sich ein Kunstwille in den Vordergrund. Zwar spielt der Roman nach wie vor im Milieu der (hier: Kieler) Deutschlandtürken, andererseits greift Zaimoglu in der Darstellung von Milieu in diesem Roman nun auf eine ‚alte‘ literarische Form – den dialogischen Briefroman des 18. Jahrhunderts – zurück, was seinen Formungswillen und sein Traditionsbewusstsein unterstreicht. Dieser hier erstmals sichtbar werdende Wille zur Kunst wird sich in den folgenden Jahren weiter verstärken. Zugleich damit wird neben den Liebes- und Geschlechterbeziehungen das Thema der Religion (der islamischen und der christlichen) zunehmend wichtiger für den Autor, gipfelnd in seinem 2017 erschienen Luther-Roman „Evangelio“. Was Zaimoglu dabei nie aus den Augen verliert, ist das, was man Herkunft nennt. Mit „Leyla“ hat er 2006 so eine der großen Migrationserzählungen des 20. Jahrhunderts geschaffen, indem er gleich drei thematische Linien eng miteinander verknüpft hat: die Geschichte der türkischen Gastarbeiter in Deutschland, die Geschichte der Türkei ab den 1950er Jahren und die Geschichte des Zerfalls einer Familie. Was in „Leyla“ unüberhörbar ist, ist der neue Ton, der in Zaimoglus Texten von nun an, mal mehr, mal weniger, durchaus aber konstant hörbar wird: eine leichte, gelassene Komik an Stelle der Wut, die seine Erstlingswerke noch grundiert hatte, die Hinwendung auch und gerade zur Romantik, die filigranere Entwicklung von Narrationen, etc. Das setzt sich über den Luther-Roman „Evangelio“ hinaus fort bis in die Stimmensammlung „Die Geschichte der Frau“ (2019), Zaimoglus bislang letztem großen Erzähltext, mit dem er konsequent den Weg einer Anverwandlung ans Weibliche weitergeht, den er mit „Leyla“ eindrucksvoll begonnen hatte.

Feridun Zaimoglu, geboren am 4. Dezember 1964 in Bolu/Türkei, wuchs als Kind einer Gastarbeiterfamilie in Deutschland auf. 1984 begann er ein Medizinstudium in Bonn, das er nach dem Physikum abbrach, um ab 1985 in Kiel Kunst zu studieren. 1998 Gründungsmitglied des Zusammenschlusses „Kanak Attack“ (geht auf Zaimoglus „Kanak Sprak“ zurück). 1999/2000 nahm Zaimoglu ein Engagement als Theaterdichter am Nationaltheater Mannheim an. 2004 war er Gastprofessor an der Freien Universität Berlin, 2007 hatte er die Poetikdozentur an der Universität Tübingen inne, 2016 erhielt er die Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holstein. Zaimoglu lebt als freier Schriftsteller, Journalist, Maler und bildender Künstler in Kiel.

Kontakt: elit@mail.upb.de

Aktuelle Hinweise (Änderungen, Ausfälle): http://www.uni-paderborn.de

Die Universität der Informationsgesellschaft