Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Publikationen

Qualifikationsschriften
  • PD Dr. Claudia Lillge hat im Mai 2019 ihre Habilitationsschrift Arbeit. Eine Literatur- und Mediengeschichte Großbritanniens innerhalb der Schriftenreihe vita activa veröffentlicht.
    Verlagsinformationen
  • Dr. Nerea Vöing hat im Februar 2017 an der Universität Paderborn ihre Promotion abgeschlossen und die Dissertation 2019 unter dem Titel Arbeit und Melancholie. Kulturgeschichte und Narrative in der Gegenwartsliteratur bei transcript veröffentlicht. Das Forschungsprojekt ist zuvor durch das Grundstipendium der Universität Paderborn gefördert worden.
    Verlagsinformationen
  • Dr. Judith Wimmer hat im Juni 2014 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ihre Promotion mit Prädikat (summa cum laude) abgeschlossen und die Dissertation 2015 unter dem Titel Fun Works. Arbeit in der Filmkomödie von den Lumières bis Chaplin innerhalb der Schriftenreihe vita activa veröffentlicht. 2009/2010 ist Judith Wimmers Diplomarbeit "Working Like a Machine. Charlie Chaplin und die Arbeit - eine komiktheoretische Betrachtung" im Fach Medienwissenschaft bereits mit dem DGS-Preis für herausragende Abschlussarbeiten ausgezeichnet worden.
    Verlagsinformationen
Sammelbände
  • Gerstner, Jan/Osthues, Julian (Hg.): Erschöpfungsgeschichten. Kehrseiten und Kontrapunkte der Moderne. Paderborn: Fink, 2021 (= vita activa).
    Verlagsinformationen
  • Lillge, Claudia/Unger, Thorsten/Weyand, Björn (Hg.): Arbeit und Müßiggang in der Romantik. Paderborn: Fink, 2019 (= vita activa).
    Verlagsinformationen
  • Lillge, Claudia (Hg.): Ken Loach. München: edition text + kritik, 2018 (= Film-Konzepte 49).
    Ken Loach erhielt für den Film "I, Daniel Blake" 2016 die Goldene Palme in Cannes und zählt zu den wichtigsten Regisseuren des britischen Kinos. Stets sind es die großen sozialen Fragen des 20. und 21. Jahrhunderts, auf die sich Ken Loachs Schaffen richtet. Sein Kino ist politische Intervention, es bezieht rückhaltlos Position und erhebt die Stimme gegen gesellschaftliche Missstände und Ungleichheit. Seine Themen: Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot, Migration und Krieg. Loach ist ein niemals ruhender Aktivist, der konsequent kämpft für bedrohte Werte wie gemeinschaftliche Verantwortung und Solidarität. Immer wieder fragt er sein Publikum: "Which Side Are You On?" Der Band zeigt Loachs Arbeit in einer Vielzahl von Genres sowie in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Bühnen des "everyday life".
    Verlagsinformationen
  • Büttner, Christoph/Piotrowski, Carolin (Hg.): Im Rhythmus. Entwürfe alternativer Arbeitsweisen von 1900 bis in die Gegenwart. Paderborn: Fink, 2018 (= vita activa).
    Verlagsinformationen
  • Ecker, Gisela/Lillge, Claudia (Hg.): Kulturen der Arbeit. Paderborn: Fink, 2011.
    Literatur, Film und Fotografie bilden besondere Archive von Arbeitskulturen. Sie zeigen, wie zeithistorische Deutungen, Wertungen und Politiken von Arbeit entstehen, verweisen auf deren Brüche und Widersprüche, erzeugen kulturelle Beunruhigungen und eignen sich als Artikulationsort von Utopien und Zukunftsprojektionen. Die Beiträge dieses Bandes erkunden, welche Vorstellungen von Arbeit (Handwerk, Dienstleistung, Geistesarbeit) und Nicht-Arbeit (Müßiggang, Freizeit, Arbeitslosigkeit) aus medial vermittelten Perspektiven erzeugt werden, welche kulturellen Ordnungen (Männerarbeit, Frauenarbeit) diese Vorstellungen organisieren und mit welchen Werthaltungen (Knochenarbeit, brotlose Kunst, prekäre Arbeit) sie operieren.
    Flyer
    Verlagsinformationen
Sonstige Publikationen
  • Vöing, Nerea: "Tagungsbericht: 'Nach Ruh sehnt sich die Menschenbrust vergebens.' Arbeit und Müßiggang in der Romantik, Internationale Tagung, Magdeburg, 20. bis 22. Juni 2013", in: Moser, Christian/Simonis, Linda (Hg.): Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2013. Heidelberg: Synchron, 2014.
    Volltext

Die Universität der Informationsgesellschaft