Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Agentur Silberweiss, Salzkotten

|

Symposium | Prophetin – Jungfrau – Mutter: Maria im Koran

Die islamische Theologin Jun.-Prof. Dr. Muna Tatari und der katholische Theologe Prof. Dr. Klaus von Stosch, beide von der Universität Paderborn, haben zusammen ein Buch geschrieben, das aufregende neue Erkenntnisse über die Gestalt Mariens im Koran enthält und Maria als Brückenbauerin im Gespräch der Religionen sichtbar macht. In einem international hochkarätig besetzten Symposium im Liborianum stellen sie das Buch zur Diskussion und kommen ins Gespräch mit christlichen und muslimischen Theologinnen und Theologen und Philosophen sowie einer Arabistin und einem komparativen Theologen. Sie sind herzlich eingeladen wenigstens digital dabei zu sein. Anmeldungen sind noch bis Mittwoch Mittag möglich bei Katharina Holtmann holtma_ka(at)gmx(dot)de. Sie erhalten dann einen Link zugeschickt. Einige wenige Gäste können auch noch in persona dabei sein. Anbei finden Sie das Programm:

 

Mittwoch, den 08.09.21

19 (s-t.) Uhr Prof. Dr. Angelika Neuwirth/Dirk Hartwig (Berlin/ Jerusalem):

Die Jungfrau Maria im liturgischen Gewebe des Koran. Perspektivwechsel zur Philologie.

a) Die Sure Maryam (Neuwirth)

b) Die Sure Al Imran (Hartwig)

 

Donnerstag, den 09.09.21

9 Uhr Prof. Dr. Jürgen Werbick (Münster): Maria in der christlichen Tradition

10 Uhr Prof. Dr. Anja Middelbeck-Varwick (Frankfurt): Maria in der Sure Maryam

11:30 Uhr Prof. Dr. Muhammad Legenhausen (Qom): Maria in der Sure Āl ʿImrān

14 Uhr Prof. Dr. Zishan Ghaffar (Paderborn): Maria in der Sure al Māʾida

15 Uhr Prof. Dr. Mira Sievers (Berlin): Maria in der Perspektive Islamischer Systematischer Theologie

16:30 Uhr Dr. Joshua Ralston (Edinburgh): Ertrag aus Sicht der Komparativen Theologie

17:30 Uhr Abschluss und Dank

Die Universität der Informationsgesellschaft