Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

|

Prof. Dr. Gabriele Lingelbach: Nationale Geschichte in der globalgeschichtlichen Erweiterung: Neue Perspektiven auf die deutsche Geschichte?

Am morgigen Dienstag (18.01) hält Prof. Dr. Gabriele Lingelbach den fünften Votrag in der Veranstaltungsreihe "Geschichte(n) der Welt? Neue Forschungen aus der Globalgeschichte". Der Titel ihres Vortrags ist "Nationale Geschichte in der globalgeschichtlichen Erweiterung: Neue Perspektiven auf die deutsche Geschichte?"

Der Ansatz der Globalgeschichte hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, eine zentrale Position im Kanon des Fachs zu erobern. Unter anderem eröffnet er auch für die Art und Weise, Nationalgeschichte(n) zu erforschen und darzustellen, neue Fragestellungen und thematische Perspektiven. Zugleich zeigen sich aber auch theoretische und methodische Herausforderungen. Der Vortrag zeichnet dies anhand des Beispiels einer zurzeit entstehenden Überblicksdarstellung zur Globalgeschichte Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert nach. 

Der Vortrag findet  online statt. Für die Zugangsdaten zum Zoom-Meeting bitte eine E-Mail an shkzg@mail.uni-paderborn.de

Der Raum O2 steht trotzdem zur Verfügung, um ggf. von dort aus (mit Kopfhörern) virtuell am Meeting teilzunehmen.

Die Universität der Informationsgesellschaft