Nachrichten

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Vermessung und Geoinformation der Stadt und der Universität Paderborn (Historisches Institut) wurden viele Inhalte zur Wassergeschichte Paderborns in die bereits existierende, kostenlose „Paderborn To Go-App“ eingefügt. Eine interaktive Karte zeigt die prägnantesten Orte für die europäische Wassergeschichte entlang der Pader. Neben klassischem Wissen finden sich hier interessante Videos, historische Fotos und…

Mehr erfahren
Raumansicht mit historischem Foto im Hintergrund
Foto: Ian Thirlwell

Von 1948-1959 existierte die King Alfred School in Plön - eine britische Schule für die Kinder von Besatzungs- und Militärangehörigen zwischen 11 und 18 Jahren. Die Ehemaligen treffen sich seit den 1950er Jahren fast jährlich in einem Hotel in Bloomsbury, London. Das letzte Treffen dieser Art fand am 13. Januar 2024. Dr. Bettina Blum (Zeitgeschichte) war zu dieser beeindruckenden Veranstaltung eingeladen und hatte die Möglichkeit, für ihr…

Mehr erfahren

"Du interessierst dich für historische Dokumente und möchtest Dingen auf den Grund gehen? Du nutzt digitale Medien, um zu recherchieren oder deine Sammlungen zu sortieren? Du denkst analytisch, hast ein ausgezeichnetes Textverständnis, kannst Sachverhalte auf den Punkt bringen und schreckst nicht davor zurück, Ordnung zu schaffen? Dann liegst Du richtig mit einer Ausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste der…

Mehr erfahren

Das Erzbistum Paderborn sucht für die Katholische Kirche Heilige Dreifaltigkeit in Dortmund einen Werkstudenten (m/w/d) für das Projekt "BVB-Gründerkirche". Die befristete Anstellung streben wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von bis zu 18 Stunden an. Bitte gib in deiner Bewerbung den gewünschten Stundenumfang an. Die Stelle ist bewertet nach EG 2 KAVO und zunächst befristet bis zum 31.12.2024 zu besetzen.

Mehr erfahren

Der von Jannik Bernard vorgelegte Städtevergleich arbeitet in überzeugender Weise zentrale Gegenwartsbezüge der modernen Umweltgeschichte heraus. Motiviert durch den aktuellen Nachhaltigkeitsdiskurs, intensiver über die endliche Ressource Wasser im Stadtraum nachzudenken, analysiert seine Paderborner Fallstudie kenntnisreich und scharfsinnig das historische Wasserregime einer kleineren europäischen Mittelstadt.

Mehr erfahren

Auf der diesjährigen Konferenz der German Studies Association vom 5.-8. Oktober 2023 in Montréal, Kanada, nahm Dr. Bettina Blum vom Arbeitsbereich Zeitgeschichte teil.  Sie hielt einen Vortrag über "Gender and State Authority: Roles, Status and (Self-)perceptions of Policewomen in East and West Germany" und konnte neue Kontakte für mögliche Kooperationen knüpfen. An der internationalen Konferenz nahmen über 1,000 Wissenschaftler*innen teil, die…

Mehr erfahren

Hier erfahren Sie alles über das Anmeldeprozedere und Härtefallregelungen.

Mehr erfahren
IISH

Dr. Bettina Blum nahm an der internationalen European Social Science History Conference (ESSHC) teil, die vom 12. bis zum 15. April 2023 in Göteborg stattfand. Dort präsentierte sie einen Aspekt ihres aktuellen Forschungsprojekts in einem Vortrag zum Thema:  "Policing Transnational Urban Spaces. Royal Military Police and German Civil Police in German Garrison Towns, 1955-1990". Außerdem knüpfte sie neue Kontakte für mögliche Kooperationen in…

Mehr erfahren
Das Titelbild der Ausstellung wurde mit dem KI-gestützten Bildgenerator DALL-E erstellt. Auch dies eine künftige Herausforderung in der Wissensgesellschaft.

Anlässlich des Tags der Erde präsentieren Teilnehmer*innen des Projektseminar „Eine visuelle Wissensgeschichte der Erde“ unter Leitung von Dr. Johanna Sackel (Arbeitsbereich Zeitgeschichte) Ihre Poster in der Universitätsbibliothek.

Mehr erfahren
Gruppenfoto der Referierenden (v.l.n.r.): Benedikt Heitmar B.A., 3. stv. Bgm. Martin Pantke, Marius Mutz M.A., Prof. Dr. Peter Fäßler, Niels Lohse B.A., Prof. Dr. Matthias Hardt, Dr. Thomas Grunewald, Dr. des. Christopher Folkens, Prof. Dr. Michael Ströhmer, Jun.-Prof. Dr. Eva-Maria Roelevink, Christina Lüke B.Ed. und Dr. Lutz Budraß. Es fehlen Dr. Jochen Viehoff, Dr. Evelien Timpener, Friederike Horgan M.A. und Dr. des. Iris Nießen.

Die Organisation eines urbanen Wassermanagements entwickelte sich in Europas Städten über Jahrhunderte aus dem Wechselspiel zwischen Kultur- und Naturkräften, dem „Wasserregime“. So bedingten bspw. Überschwemmungen den Ausbau von Deichen oder Schutzmauern. Aus umwelthistorischer und humanökologischer Perspektive betrachtet schrieb das Umweltmedium Wasser Geschichte, indem es in jeder Stadt „Hydraulische Gesellschaften“ unterschiedlichen…

Mehr erfahren

Urbane, großstädtische Räume und ihre Gesellschaften gelten in der Forschung oft als dynamische Träger sozialer, kultureller, politischer und wirtschaftlicher Fortschrittsentwicklungen. Demgegenüber wird Mittel- und Kleinstädten in der Peripherie sowie dem ländlichen Raum eher provinzielle Rückständigkeit attestiert, die diese Entwicklungen entweder erst mit zeitlicher Verzögerung oder überhaupt nicht adaptieren würden. Die Untersuchung ländlich…

Mehr erfahren

Die lebensnotwendige Organisation eines urbanen Wassermanagements entwickelte sich in Europas Städten über Jahrhunderte aus dem systemischen Wechselspiel zwischen Kultur- und Naturkräften – dem historischen „Wasserregime“. Ob der Klimawandel der Kleinen Eiszeit, Seuchen, Kriege oder Hunger – stadttopographische Gegebenheiten schufen den Raum für Hochwasser, Eisgang und Dürren, welche ihrerseits die kulturellen Gestaltungspotentiale vormoderner…

Mehr erfahren

Die Choleraepidemie in Paderborn von 1866/67 – Ein epidemiologischer Städtevergleich mit der Großstadt Hamburg Die von Jana Riegert vorgelegte Masterarbeit arbeitet in überzeugender Weise zentrale Gegenwartsbezüge heraus, anhand derer sich moderne Geschichtswissenschaften legitimieren. Motiviert durch die allgegenwärtigen Herausforderungen der Covid-19-Pandemie analysiert die Paderborner Fallstudie kenntnisreich und scharfsinnig zwei…

Mehr erfahren
Paulinum der Universität Leipzig

Das diesjährige GLOBE Festival in Leipzig stand unter dem Motto #ClimateSolidarities und widmete sich am Dienstag dem Thema Ressourcen. Im von Nina Mackert und Caroline Meier zu Biesen (beide Universität Leipzig) organisierten Panel diskutierte Johanna Sackel gemeinsam mit der Rechtswissenschaftlerin Romy Klimke (Universität Halle-Wittenberg) über die Frage "Wem gehört die Natur?". Nach zwei Impulsvorträgen, die den Umgang mit Natur als Ressource…

Mehr erfahren

Das Feature aus der Reihe Radiowissen des Bayrischen Rundfunks erklärt den Aufstieg der Hochseefischerei und das damit zusammenhängende Problem der Überfischung. Johanna Sackel ist als Expertin an Bord. Hier geht's zum Beitrag.

Mehr erfahren