Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude Bildinformationen anzeigen
Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011) Bildinformationen anzeigen
Kupferstich von Matthäus Merian (1647) Bildinformationen anzeigen

Foto: CC BY SA Hans Weingartz/Wikicommons

Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe, Exkursion 2016, hier: Besuch des Schlosses Solitude

Foto: Privat

Exkursion der Alten Geschichte nach Aphrodisias, Türkei (2011)

Foto: Privat

Kupferstich von Matthäus Merian (1647)

Foto: http://www.zeno.org - Contumax GmbH & Co. KG

|

Dr. Felix Schürmann: Vom Kopf der Schlange zur Einheit der Welt: Kartierungen verschwimmender Übergänge an der Kongo-Mündung, 1859–1887

Am Dienstag (09.11.) hält Dr. Felix Schürmann den zweiten Vortrag der Veranstaltungsreihe "Geschichte(n) der Welt? Neue Forschungen aus der Globalgeschichte" mit dem Titel: Vom Kopf der Schlange zur Einheit der Welt: Kartierungen verschwimmender Übergänge an der Kongo-Mündung, 1859–1887.

Das Ende des Sklavenhandels nach mehr als drei Jahrhunderten leitete ab etwa 1860 einen tiefgreifenden Strukturwandel im Mündungsgebiet des Kongos ein. Zur Ausfuhr von Palmöl und anderen Rohstoffen setzten europäische Unternehmen nun auf eigene Niederlassungen und Bootsflotten, um afrikanische Mittelsmänner und Transportspezialisten zu umgehen. In der Annahme, entlang des Kongos würde sich die „Kette des Menschenverkehrs um die Erde“ (August Petermann) in naher Zukunft schließen, begannen Geographen, den Fluss, das Meer und den „Weltverkehr“ in veränderte Relationen zu setzen. Der Vortrag diskutiert, wie Karten diesen Wandel reflektierten und angetrieben von einem kapitalistischen Begehren ihrerseits dazu beitrugen, den unteren Kongo als Portalgewässer zur Herstellung einer zuvorderst ökonomisch gedachten Einheit der Welt zu entwerfen.

Der Vortrag beginnt um 16 Uhr (c.t.) in O2.

Die Universität der Informationsgesellschaft