Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Mitarbeiter des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Ahmed Elshahawy, Milena Mungiuri-Meißner, Muna Tatari, Nadia Saad, Hamideh Mohagheghi, Zishan Ghaffar, Gerrit Mauritz, Idris Nassery, Hatice Aslan, Naciye Kamcili-Yildiz und Mohammed Haghani Fazl. Bildinformationen anzeigen
Teilnehmende der internationalen Konferenz "Zur Dynamik der Tradition: Die Beziehungen zwischen Recht und Theologie" Bildinformationen anzeigen
Mitarbeiter des Seminars für Islamische Theologie (v.l.) Milena Mungiuri-Meißner, Naciye Kamcili-Yildiz, Zishan Ghaffar, Muna Tatari, Gerrit Mauritz, Hamideh Mohagheghi, Idris Nassery Bildinformationen anzeigen
Eine Koranstelle Bildinformationen anzeigen
Teilnehmende der internationalen Konferenz "Zur Dynamik der Tradition: Die Beziehungen zwischen Recht und Theologie" Bildinformationen anzeigen

Mitarbeiter des Seminars für Islamische Theologie (v. l.): Ahmed Elshahawy, Milena Mungiuri-Meißner, Muna Tatari, Nadia Saad, Hamideh Mohagheghi, Zishan Ghaffar, Gerrit Mauritz, Idris Nassery, Hatice Aslan, Naciye Kamcili-Yildiz und Mohammed Haghani Fazl.

Foto: Büşra Yalaman

Teilnehmende der internationalen Konferenz "Zur Dynamik der Tradition: Die Beziehungen zwischen Recht und Theologie"

Mitarbeiter des Seminars für Islamische Theologie (v.l.) Milena Mungiuri-Meißner, Naciye Kamcili-Yildiz, Zishan Ghaffar, Muna Tatari, Gerrit Mauritz, Hamideh Mohagheghi, Idris Nassery

Foto: Büşra Yalaman

Eine Koranstelle

Teilnehmende der internationalen Konferenz "Zur Dynamik der Tradition: Die Beziehungen zwischen Recht und Theologie"

Dienstag, 14.12.2021 | 19.00 Uhr - 21.00 Uhr | Online

Alles vergebens...? Der Wiederaufstieg der Taliban und seine Folgen.

Die Bilder von Leid, Angst und den Fluchtversuchen der afghanischen Zivilbevölkerung prägten diesen Sommer: Seit Beendigung des NATO-Einsatzes und der Machtübernahme der Taliban ist die Sicherheits- und Menschenrechtslage in Afghanistan zunehmend desaströs, die Versorgungslage und humanitäre Situation katastrophal, während sich mit den Wintermonaten der Hunger dramatisch ausbreitet.

Wie aber konnten die Taliban in den letzten zwanzig Jahren wieder erstarken? Gab es eine Weiterentwicklung in ihrer religiösen bzw. politischen Ideologie? Wie sieht die gegenwärtige humanitäre Lage für die Zivilgesellschaft aus und insbesondere für gefährdete Personengruppen? Und wie sind vor diesem Hintergrund die Handlungsoptionen der internationalen Politik zu bewerten?

Am Dienstag den 14. Dezember 2021 sprechen dazu ab 19.15 Uhr der Friedens- und Konfliktforscher Arvid Bell, der islamische Theologe Jun.-Prof. Dr. Idris Nassery und die Afghanistan-Expertin Friederike Stahlmann.

Melden Sie sich hier für die Onlineveranstaltung an.
Programmübersicht

Eine Veranstaltung der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg.

Die Universität der Informationsgesellschaft