Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Fakultät für Kulturwissenschaften Bildinformationen anzeigen

Fakultät für Kulturwissenschaften

|

Internationale Online-Konferenz: Husserls und Steins gemeinsame Wege zwischen 1916-1925

Eine internationale Online-Tagung am 20. und 21. Mai widmet sich einem Thema, das den Beitrag der Philosophin Edith Stein an den Werken des Phänomenologen Edmund Husserl in einer neuen Perspektive präsentiert: Es geht um ihren Beitrag zu den bekannten „Ideen II“. Seit der Gründung des „Center for the History of Women Philosophers and Scientists“ (HWPS) an der Universität Paderborn, das die Geschichte von Philosophinnen und Wissenschaftlerinnen erforscht, gehört die Philosophin zu den wichtigsten Figuren, die im Fokus der Studien stehen.

Edith Stein redigierte als Husserls Assistentin 1916-1918 insbesondere das große Hauptwerk des Phänomenologen, die Ideen II. In Kürze wird eine neue Ausgabe erscheinen, die die Beiträge von Husserl und Edith Stein klar voneinander unterscheidet. Damit wird es möglich, nicht nur Steins und Husserls jeweilige Beiträge zu Ideen II zu diskutieren, sondern diese auch deutlicher in ihren eigenen Auffassungen zur Phänomenologie einzuordnen. „Die Unterscheidung und Diskussion dieser jeweiligen Positionen verändert unsere Rezeption der Philosophiegeschichte insofern, als man sich bisher weitgehend darauf verlassen hat, Ideen II als Werk eines Verfassers zu interpretieren. Die Klärung der Autorenschaft dieses Werkes wird also dazu beitragen, eine sicherere Grundlage für nachfolgende Entwicklungen zu schaffen. Betroffen ist damit vor allem die Differenzierung der Sozialphänomenologie und damit die Absicht Edith Steins, die Grundbegriffe der Sozialwissenschaft zu klären“, erklärt Prof. Dr. Ruth Hagengruber, Organisatorin der Tagung und Leiterin des HWPS.

Zu den Referenten der englischsprachigen Konferenz gehören u. a. Francis Payo, Anna Jani, Emanuele Caminada, Margarethe Hackermeier, Francesca De Vecchi, James McGuirk, Kathleen Haney, Paul O'Hagan, Valentina Gaudiano, Julia Jansen, Sara Heinämaa, Angela Ales Bello, George Heffernan, Mariéle Wulf, Antonio Calcagno und Mette Lebech.

Interessierte können sich kurzfristig bis einschließlich morgen unter contact(at)historyofwomenphilosophers(dot)org zur Veranstaltung anmelden.

Weitere Informationen unter: https://historyofwomenphilosophers.org/intersubjectivity-and-person-conference/

Kontakt

Ruth Hagengruber

Prof.in Dr.in Ruth Hagengruber

Praktische Philosophie

Leiterin Center for the History of Women Philosophers and Scientists

Zur Person

Die Universität der Informationsgesellschaft